Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Unterschriften für bessere Bahnanbindung
Lokales Prignitz Unterschriften für bessere Bahnanbindung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 22.11.2017
Prignitz Express RE6 Eisenbahn Bahn Begegnung eines "neuen" Triebwagen Alstom Lint (l.) und des alten GTW 2/6 (r.). Quelle: Christian Schmettow
Wittstock/ Perleberg

Der den Ausbau der Bahn-Angebote in der Region unterstützten möchte, hat jetzt Gelegenheit dazu. Ab sofort können sich auch Einwohner aus Wittstock und den Ortsteilen an der Initiative „Mehr Bahn Nordwestbrandenburg“ des Landkreises Ostprignitz-Ruppin beteiligen. OPR-Landrat Ralf Reinhardt hatte kürzlich die Unterschriftensammlung für eine deutliche Verbesserung des Schienenpersonennahverkehrs in der Region gestartet.

Auch der Landkreis Prignitz bekundete jetzt seine Unterstützung für die Aktion. „In diese Richtung geht auch die Stellungnahme des Landkreises an das Land, die Anfang Dezember fertig sein soll“, ließ die Kreisverwaltung in Perleberg verlauten. Beim heutigen Kreisausschuss werden sich die Verantwortlichen dazu äußern. „Die bereits ohne die Prignitz angeschobene Aktion sehen wir gern mit Blick auf die ganze Prignitz und die Metropolregionen Hamburg-Berlin darüber hinaus, daher haben wir um Ergänzung gebeten, die auf den aktuellen Unterschriftenlisten in Punkt 6 und 7 Eingang fanden“, hieß es weiter.

Direkte Anbindung an Berlin-Tegel

Folgende fünf Forderungen sollen laut der Initiatoren aus dem OPR-Kreis in den Landesnahverkehrsplan des Landes Brandenburg aufgenommen werden: Dazu zählt die unverzügliche direkte Anbindung des Prignitz-Express’ RE 6 zunächst nach Berlin Tegel – noch vor dem Jahr 2022 – und zusätzlich die Verdichtung des Verkehrs auf einen halbstündigen Takt bis Wittstock. Dabei sollen stündlich alle Haltepunkte auf der Strecke ab Wittstock – wie Dossow, Fretzdorf, Netzeband, Walsleben, Radensleben – bedient werden. Außerdem sollen die Züge pünktlicher und zuverlässiger werden.

Weitere Forderungen: Eine ganzjährige Verbindung mit der RB 54 von Rheinsberg  über Löwenberg (Mark) nach Berlin-Ostkreuz mit mindestens sechs Zugpaaren; eine Spätzugverbindung von Nauen über Neustadt (Dosse) bis Wittenberge; ein schnellerer Bau des Haltepunktes Kyritz Nord (Regionalbahn 73); die nutzbare Bahnbestellung der RB 73 mit weiteren Zugpaaren zwischen Kyritz, Blumenthal, Pritzwalk und Meyenburg, die für den Schüler- und Pendlerverkehr ein funktionsfähiges Angebot ermöglicht. Dabei wird eine komplett eigenständige Finanzierung durch das Land Brandenburg angestrebt.

Auch Hamburg im Blick

Der Landkreis Prignitz möchte darüber hinaus eine bessere Anbindung der Menschen gemäß der in Kooperation der Landkreise Ludwigslust-Parchim, Ostprignitz-Ruppin, Prignitz und Stendal durchgeführten Machbarkeitsstudie „Elbtal-Express (2012) an die Metropolregionen Berlin und Hamburg sowie einen 60- Minuten-Takt des Regionalexpress (RE) 2/8 zwischen Wittenberge und Ludwigslust, um in Ludwigslust auf den Fern-/Nahverkehr nach Hamburg umsteigen zu können.

Die Online-Anhörung zum Landesnahverkehrsplan 2018 endet am 4. Dezember 2017. Um dem Anliegen Nachdruck zu verleihen, sollen bis zu diesem Zeitpunkt möglichst viele Unterschriften zusammenkommen. Diese können aber auch über das Datum hinaus bis zur Entscheidungsfindung im Landtag Anfang März 2018 weiter gesammelt werden.

Von Björn Wagner und Bernd Atzenroth

Ein einziges Plädoyer für eine offene Streit- und Debattenkultur war die diesjährige Friedendekade der evangelischen Kirchengemeinde in Pritzwalk. Der Veranstaltungen an den zehn Tagen waren gut besucht. Am Dienstag brachte Superintendentin Eva-Maria Menard ihre Zuhörer in einem Rollenspiel zur Auseinandersetzung mit einem merkwürdigen Vorfall vom Reformationstag.

22.11.2017

Erste Station ihrer ersten Kreisbereisung durch die Prignitz für die neue Bildungsministerin war am Mittwoch Hoppenrade. Auf dem Gelände der Förderschule des Christlichen Jugenddorfwerkes Deutschlands (CJD) eröffnete Britta Ernst ein Reitzelt. Die Schule hat lange darauf gewartet. Genutzt wird es für die tiergestützte Therapie.

22.11.2017

Eine junge Frau ist am Dienstagabend aus der Psychiatrie in Perleberg abgehauen und hat sich selbst an den Armen zahlreiche Schnittverletzungen zugefügt. Sie erschien dann mit blutverschmierter Kleidung, Blut im Gesicht und einer Klinge in der Hand in der Polizeiinspektion in Perleberg.

22.11.2017