Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Unterstützung aus den Kommunen

Pritzwalk: Windkraftgegner suchten das Gespräch Unterstützung aus den Kommunen

Das Volksbegehren Windkraft läuft. Die Bölzker Windkraftgegnerin Fariba Nilchian bemühte sich nun um die Unterstützung der Gemeinde Heiligengrabe und der Stadt Pritzwalk. Dort traf sie mit ihrem Anliegen auf offene Ohren und kann auf direkte oder indirekte Hilfe hoffen.

Voriger Artikel
Weniger Flüchtlinge zu Jahresbeginn
Nächster Artikel
Kreisgebietsreform: Landrat erwartet neue Idee

Transparent in Bölzke: Die Windkraftgegner machen jetzt für das Volksbegehren mobil.

Quelle: Bernd Atzenroth

Pritzwalk. Auf die Suche nach Unterstützern beim Volksbegehren in Sachen Windkraft hat sich jetzt Fariba Nilchian gemacht. Die Sprecherin der Windkraftgegner aus Bölzke (Stadt Pritzwalk), die sich auch im Aktionsbündnis „Gegenwind“ engagiert, hat, wie sie jetzt mitteilte, in den vergangenen Tagen sowohl mit dem Heiligengraber Bürgermeister Holger Kippenhahn als auch mit dem Pritzwalker Stadtoberhaupt Wolfgang Brockmann gesprochen.

Dabei habe Kippenhahn Bereitschaft signalisiert, das Volksbegehren aktiv zu unterstützen, möchte sich hierfür aber die Zustimmung seiner Gemeindevertreter sichern. Am 16. Februar werde das Thema auf der Tagesordnung des Bauausschusses stehen. Beim Gespräch waren laut Fariba Nilchian die Bauamtsleiterin Andrea Asse und ein Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung anwesend.

Wolfgang Brockmann habe sie gemeinsam mit Geschäftsbereichsleiter Dietmar Sachs und Margitta Gremblewski, Fachbereichsleiterin Standesamt und Meldewesen, empfangen. Inhaltlich habe man ihr Zustimmung signalisiert, allerdings müsse man als Verwaltung Neutralität wahren. Es wird keine gelegentlichen Wahltermine für das Volksbegehren in den Ortsteilen geben, doch sagte die Stadt zu, flexibel auf Bedürfnisse der Bürger zu reagieren. So können Bürger aus Groß Pankow auch im Pritzwalker Rathaus ihre Stimme abgeben und umgekehrt. Die Unterschriftenabgabe ist außerhalb der normalen Sprechzeiten montags bis donnerstags von 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, dienstags bis 17.30 Uhr und am Freitag von 9 bis 11 Uhr möglich. Demnächst soll auf der Startseite von pritzwalk.de ein direkter Link zu den Wahlunterlagen des Volksbegehrens führen.

„Gegenwind“ holt derzeit die Genehmigung zur Plakatierung in den Heiligengraber und Pritzwal-ker Ortsteilen ein. Eine Postkarten-Briefwurfsendung ist geplant, Bürger können mit vorformulierten Postkarten unkompliziert ihre Wahlunterlagen bei der zuständigen Stelle beantragen. Auch bei Veranstaltungen im Frühjahr wird es möglich sein, Briefwahlunterlagen zu beantragen oder auch jetzt schon online unter http://www.vi-rettet-brandenburg.de/volksbegehren/volksbegehren.

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg