Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Unterstützung aus den Kommunen
Lokales Prignitz Unterstützung aus den Kommunen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 23.01.2016
Transparent in Bölzke: Die Windkraftgegner machen jetzt für das Volksbegehren mobil. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Auf die Suche nach Unterstützern beim Volksbegehren in Sachen Windkraft hat sich jetzt Fariba Nilchian gemacht. Die Sprecherin der Windkraftgegner aus Bölzke (Stadt Pritzwalk), die sich auch im Aktionsbündnis „Gegenwind“ engagiert, hat, wie sie jetzt mitteilte, in den vergangenen Tagen sowohl mit dem Heiligengraber Bürgermeister Holger Kippenhahn als auch mit dem Pritzwalker Stadtoberhaupt Wolfgang Brockmann gesprochen.

Dabei habe Kippenhahn Bereitschaft signalisiert, das Volksbegehren aktiv zu unterstützen, möchte sich hierfür aber die Zustimmung seiner Gemeindevertreter sichern. Am 16. Februar werde das Thema auf der Tagesordnung des Bauausschusses stehen. Beim Gespräch waren laut Fariba Nilchian die Bauamtsleiterin Andrea Asse und ein Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung anwesend.

Wolfgang Brockmann habe sie gemeinsam mit Geschäftsbereichsleiter Dietmar Sachs und Margitta Gremblewski, Fachbereichsleiterin Standesamt und Meldewesen, empfangen. Inhaltlich habe man ihr Zustimmung signalisiert, allerdings müsse man als Verwaltung Neutralität wahren. Es wird keine gelegentlichen Wahltermine für das Volksbegehren in den Ortsteilen geben, doch sagte die Stadt zu, flexibel auf Bedürfnisse der Bürger zu reagieren. So können Bürger aus Groß Pankow auch im Pritzwalker Rathaus ihre Stimme abgeben und umgekehrt. Die Unterschriftenabgabe ist außerhalb der normalen Sprechzeiten montags bis donnerstags von 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, dienstags bis 17.30 Uhr und am Freitag von 9 bis 11 Uhr möglich. Demnächst soll auf der Startseite von pritzwalk.de ein direkter Link zu den Wahlunterlagen des Volksbegehrens führen.

„Gegenwind“ holt derzeit die Genehmigung zur Plakatierung in den Heiligengraber und Pritzwal-ker Ortsteilen ein. Eine Postkarten-Briefwurfsendung ist geplant, Bürger können mit vorformulierten Postkarten unkompliziert ihre Wahlunterlagen bei der zuständigen Stelle beantragen. Auch bei Veranstaltungen im Frühjahr wird es möglich sein, Briefwahlunterlagen zu beantragen oder auch jetzt schon online unter http://www.vi-rettet-brandenburg.de/volksbegehren/volksbegehren.

Von Bernd Atzenroth

Prignitz Prignitz lag 2015 am Ende etwas über dem Soll - Weniger Flüchtlinge zu Jahresbeginn

Der Prignitzer Landrat Torsten Uhe will weiter an der Wohnungsunterbringung von Flüchtlingen festhalten. Im Moment ist der Andrang deutlich verhaltener – für Uhe ist dies aber nur eine „Momentaufnahme“. Für 2015 wurden Soll- und Ist-Zahlen nach unten korrigiert – aus Eisenhüttenstadt waren weit weniger Leute als zunächst registriert auf die Kreise verteilt worden.

23.01.2016
Prignitz Groß Pankow will Einfluss auf Biogasanlage nehmen - Es stinkt zum Himmel

Schon seit längerem beklagen Einwohner von Neudorf und umliegenden Orten über Beeinträchtigungen durch die immer wieder ausgebaute Biogasanlage am Rande von Neudorf. Eine Bürgerinitiative wurde aktiv. Mit einem Bebauungsplan will die Gemeinde Groß Pankow nun weitere Belastungen für Mensch und Tier einschränken und eine künftige Erweiterung ausschließen.

23.01.2016
Prignitz Ländliche Flüchtlingshilfe - Gumtow und Plattenburg richten Netzwerk ein

Rund 40 Personen haben sich in dieser Woche erstmals in Kunow getroffen, um wichtige Fragen im Umgang mit Flüchtlingen in den Gemeinden Gumtow sowie Plattenburg zu besprechen. Es geht vor allem auch darum, die Hilfe für die Asylbewerber besser zu koordinieren und punktgenauer zu organisieren.

23.01.2016
Anzeige