Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Vandalismus auf dem Friedhof

Grab auf dem Friedhof in Schönhagen schon mehrfach zerstört Vandalismus auf dem Friedhof

Seit dem Sommer dieses Jahres wird die Grabstätte von Heidelore Stamers Eltern in unregelmäßigen Abständen von einem Vandalen heimgesucht. Mehrmals riss ein Unbekannter wahllos blühende Sträucher heraus oder Pflanzen aus der kleinen Buchsbaumhecke. Warum jemand so etwas anrichtet, kann sie sich nicht erklären.

Voriger Artikel
Rechtsradikale gehen auf Polizei los
Nächster Artikel
Unter Druck

Hannelore Stamer am Grab ihrer Eltern.

Quelle: Ulrich Fischer

Schönhagen. "Wer macht so etwas bloß immer. Es macht mich und meine Schwester immer wieder traurig", sagt Heidelore Stamer. Sie steht auf dem Friedhof im Pritzwalker Ortsteil Schönhagen am Grab ihrer Eltern und kann die Tränen kaum unterdrücken. Wie Heidelore Stamer berichtet, rissen Unbekannte schon mehrmals wahllos blühende Sträucher heraus oder Pflanzen aus der kleinen Buchsbaumhecke. "Ich habe schon mindestens dreimal nachgepflanzt. Das Herausgerissene liegt manchmal umher, meist ist es verschwunden," erklärt sie.

Die Grabstätte liegt am Ende des eingezäunten Friedhofs. Zuletzt fand dort im Jahre 1995 ihre Mutter Erika Stamer ihre letzte Ruhestätte, so Heidelore Stamer. "Sie war Kindergärtnerin im Dorf, alle mochten sie doch - warum nun auf einmal diese Zerstörungswut?", fragt die Schönhagenerin.

Andere Gräber in Schönhagen waren von so einem Vandalismus bislang nicht betroffen. Dass nur an Stamers Grabstätte Tiere wüteten, kann nach der Spurenlage auch ausgeschlossen werden. Nun wollen Erika Stamer und ihre Schwester Sabine Lehmann die Grabbepflanzung vor dem Totensonntag Ende November noch einmal komplettieren und die Ruhestätte schmücken. "Doch man fragt sich, was wohl bis zum Totensonntag wieder passiert", sagt die verunsicherte Frau. Aufgrund von Beobachtungen aufmerksamer Schönhagener gibt es jetzt aber Verdachtsmomente.

Heidelore Stamers Schwester hatte die Idee, sich mit einem am Friedhofstor angebrachten Appell an die Täter zu wenden, solche sinnlosen Aktionen künftig zu unterlassen. In dem Schriftstück heißt es unter anderem: "Unsere Eltern haben so ein frevelhaftes Verhalten nicht verdient!" Zugleich machen sie darauf aufmerksam, dass es sich bei den Taten nicht nur um einfache Sachbeschädigung handelt, sondern um Grabschändung und Störung der Totenruhe, was Straftaten sind.

Von Ulrich Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg