Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Verbindungsweg nach Kleeste komplett neu
Lokales Prignitz Verbindungsweg nach Kleeste komplett neu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 22.09.2017
Tino Schulze-Brandies von Eurovia, Bauamtsleiter Peter Jonel und Planer Klaus-Peter Buchholz (v.l.) begutachten die neue Straße. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Berge

Dichter Nebel zog am Dienstagmorgen über den „Kuhdamm“ bei Berge, als sich Bauamtsleiter Peter Jonel, Bauplaner Klaus-Peter Buchholz und Bauleiter Tino Schulze-Brandies von der Eurovia Verkehrsbau Union zur abschließenden Begutachtung der neuen Asphaltstrecke trafen. „Das war vorher der mit Abstand schlechteste Weg im gesamten Amt Putlitz-Berge“, sagt Jonel. Jetzt können die glatte Fahrbahn auch wieder Pkws benutzen – das sei vorher nicht mehr möglich gewesen. Und selbst landwirtschaftliche Fahrzeuge hätten laut Klaus-Peter Buchholz im Schritttempo teilweise auf den Seitenstreifen oder gar auf den Acker ausweichen müssen, weil die Fahrbahn so marode war.

Der knapp 1300 Meter lange und vier Meter breite Weg, der Berge von der Milchviehanlage aus über Kleeste mit Neuhausen verbindet, wurde nun von Mitte Juli bis jetzt komplett neu aufgebaut. Ausweichstellen erleichtern den Begegnungsverkehr. Die Bankette links und rechts sind bereits angesät. Wegen der Pappeln, die nach der Entscheidung der unteren Naturschutzbehörde stehen bleiben sollten, wurde in den Seitenstreifen Wurzelschutzfolie eingezogen: So können die Wurzeln den neuen Weg nicht gleich wieder aufbrechen.

Zuschuss aus dem LEADER-Programm

Insgesamt wurden 366 370 Euro verbaut, die zu 75 Prozent (275 000 Euro) aus Fördermitteln finanziert werden konnten. Der Eigenanteil der Gemeinde Berge lag bei 92 000 Euro. Das Amt Putlitz-Berge hatte für die Gemeinde Berge einen Fördermittelantrag auf einen Zuschuss aus dem Fördertopf für ländliche Entwicklung (LEADER) gestellt, der vom zuständigen Landesamt im Dezember 2016 positiv beschieden worden war. Bis zum Jahresende 2017 hatte die Gemeinde Zeit, das Geld zu verbauen.

Mit dem Bau beauftragt war laut Jonel die Eurovia Verkehrsbau Union, die Planung hat das Bauplanungs-. und Vermessungsbüro Buchholz aus Putlitz übernommen. Die Abstimmung während der Bauphase sei sehr gut gewesen, so der Bauamtsleiter. Auch die an der Straße liegende Agrargenossenschaft Berge sei über deren Geschäftsführer Axel Klan gut einbezogen worden: „An der Milchviehanlage fuhr jeden Tag ein großer Milchlaster ab, dem mussten die Baufahrzeuge ausweichen. Das haben wir auf kurzem Weg abgestimmt.“

Festliche Übergabe auch für Anwohner

Bauamtsleiter Jonel ist froh, dass der Verbindungsweg erneuert wurde. „Das ist nicht nur für die Anlieger eine enorme Verbesserung, die die Strecke jetzt als Abkürzung nutzen können.“ Auch Feuerwehr und Rettungsdienst kämen nun besser zu Ziel. Wie leise die neue Straße ist, zeigt ein großer Traktor, der aus dem Nebel auftaucht. Die dicken Reifen machen auf dem glatten Asphalt kaum Geräusche. Damit auch die Berger das feiern können, soll es am Freitag, 29. September, ab 14 Uhr am Ortsausgang Berge für eine offizielle Bauabnahme mit einem kleinen Fest geben.

Von Beate Vogel

In bislang unbekannte Gefilde können demnächst zwei Mitarbeiter der Lebenshilfe Prignitz abtauchen. Maik Körner und Dennis Wendt nehmen an einem Pilotprojekt „Tauchen für Menschen mit Handicap“ teil. Partner sind die Alte Ölmühle mit ihrem Tauchturm, die Lebenshilfe Prignitz und die Universität Potsdam. Zunächst ein halbes Jahr lang wird regelmäßig getaucht.

21.09.2017

Ein Auffahrunfall auf der A 24 löste in der Nacht zum Montag eine Kettenreaktion aus, in die am Ende vier Fahrzeuge verwickelt waren. Von dem Unfallverursacher fehlte zunächst jede Spur – er hatte seinen Wagen einfach auf der Autobahn stehen lassen und war abgehauen.

18.09.2017

Alles ist wie bei der „richtigen“ Bundestagswahl: Die Klasse 10b macht beim Projekt „Juniorwahl“ mit und übt den Urnengang. Das kommt nicht zu früh: Einige von ihnen dürfen am Sonntag immerhin schon wählen, zwar nicht den Bundestag, aber den Pritzwalker Bürgermeister – bei Kommunalwahlen dürfen 16-Jährige in Brandenburg ihre Stimme abgeben.

21.09.2017
Anzeige