Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Verdienstorden für das Ehepaar Freimark

Ministerpräsident ehrte Perleberger Verdienstorden für das Ehepaar Freimark

Gisela und Hans-Peter Freimark wurde von Ministerpräsident Dietmar Woidke der Verdienstorden des Landes verliehen. Damit würdigt das Land den Aufbau des DDR-Museums in Perleberg, das Einblicke in die kirchliche Friedensarbeit und die Entstehung von Bürgerbewegungen in der DDR und im Wendejahr 1989 gibt.

Voriger Artikel
Joachim Gauck zeichnet junge Pritzwalker aus
Nächster Artikel
650 Schüler bei Waldolympiade in Perleberg

Besuch der 9. Klassen des Gymnasiums Kyritz im Perleberger DDR-Museum: Vereinsvorsitzender Hans-Peter Freimark (r.) erklärt die Ausstellung.

Quelle: Privat

Potsdam/Perleberg. Hans-Peter Freimark und seine Frau Gisela wurde bereits am Montag der Verdienstorden des Landes Brandenburg verliehen. Ministerpräsident Dietmar Woidke hat die Ehrung – auch Roter Adler genannt – anlässlich des brandenburgischen Verfassungstages an Bürgerinnen und Bürger für deren herausragendes Engagement überreicht.

Woidke sagte bei der Zeremonie in der Potsdamer Staatskanzlei: „Die Frauen und Männer, die heute mit dem Landesverdienstorden gewürdigt werden, haben unser Land mit ihrer Tatkraft und ihrer gelebten Fürsorge reicher und lebenswerter gemacht. Dafür gilt ihnen Dank und Anerkennung.“

Gisela und Hans-Peter Freimark aus Perleberg sind Hüter wertvoller Schätze aus vergangenen Zeiten. Dem Ehepaar ist es zu verdanken, dass vor knapp zehn Jahren die Museumslandschaft der Prignitz um ein DDR-Dokumentationszentrum erweitert wurde. Die Sammlung des Museums gewährt bislang wenig bekannte Einblicke in die kirchliche Friedensarbeit und in die Entstehung von Bürgerbewegungen in der DDR und im Wendejahr 1989 in der Prignitz. Insbesondere junge Menschen sollen durch Zeugnisse der Alltagskultur und Exponate zum Anfassen direkt angesprochen werden. Im Oktober wird das DDR-Museum zehn Jahre alt. Geplant ist, die Ausstellungsflächen zu vergrößern.

Geehrt wurden neben den Freimarks in diesem Jahr unter anderem die Generalsuperintendentin Heilgard Asmus für ihren Einsatz gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, der Landesjugendfeuerwehrwart Jan von Bergen und der Entertainer Frank Zander. Er gestaltet jedes Jahr zu Weihnachten ein Festessen für Obdachlose. Insgesamt verlieh Woidke 14 Verdienstorden.

Von Beate Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg