Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Verein im Hainholz braucht dringend Spenden
Lokales Prignitz Verein im Hainholz braucht dringend Spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.03.2017
Meerschweinchen im Hainholz-Streichelzoo.
Anzeige
Pritzwalk

Zum ersten Mal seit ihrem Bestehen startet die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) Regionalverband Pritzwalk einen Spendenaufruf. Das berichtet Susanne Aßmann, Beisitzerin im Vorstand und Geschäftsführerin der Wald- und Naturschutzwacht. „Unsere einzelnen Bereiche sind in die Jahre gekommen und bedürfen dringend einer Sanierung“, begründet sie. In der Waldschule seien zum Beispiel die Bungalows zur Unterbringung der Kinder zu sanieren oder auch die Küche. Nun werden entsprechende Schreiben an Institutionen wie regionale Banken, Firmen oder Privatpersonen versendet.

In dieser Form habe der Verein noch nie um Unterstützung gebeten, meint auch Betriebsleiter Rüdiger Jach. „Wenn wir unsere Anlagen erhalten wollen, müssen wir etwas tun.“ Dabei gehe es nicht allein um die Instandsetzung etwa der in die Jahre gekommenen Bungalows in der Waldschule. Aus Aßmanns Sicht müssen auch die pädagogischen Angebote modernisiert werden. Am Sinn solcher Einrichtungen wie der Waldschule zweifelt sie nicht: Die Kinder können hier frei toben und spielen und lernen etwas über die Natur. „Da liegt das Handy ganz schnell in der Ecke“, hat sie beobachtet. Die Nachfrage nach den waldpädagogischen Angeboten könnte besser sein. Aßmann: „Für Osterbasteln ist auch schon gesorgt.“

Streichelzoo soll kindgerechter werden

Die zehn Mitarbeiter, die über das Programm Soziale Teilhabe, und jene 13, die als Euro-Jobber arbeiten bei der SDW Hainholz Pritzwalk arbeiten, sind seit einiger Zeit fleißig am Werkeln: „Wir zimmern und doktern an allen Stellen“, sagt die Geschäftsführerin. So seien vergangenes Jahr Dächer auf den Gebäuden in der Waldschule erneuert worden. „Und wir haben auch endlich eine Wasserleitung zum Streichelzoo bekommen, den es seit 1997 gibt“, berichtet Jach. Zu Jahresbeginn haben sich die Mitarbeiter die Beschilderung des Märchenpfades vorgenommen, die teils schon arg verblasst war.

Der Streichelzoo soll kindgerechter und attraktiver gestaltet werden. Hinzu kommen Reparatur- und Streicharbeiten. Der Betriebsleiter will den Tierbestand wieder aufstocken, der unter der alten Vereinsführung abgebaut worden sei. „Die Alpakas sind nicht mehr, das Pferd ist auch weg.“ Die Wildhuhnaufzuchtstation muss ebenfalls dringend saniert werden. Dort leben laut Jach neben etlichen anderen Hühnervögeln 200 Rebhühner, die zur Arterhaltung ausgewildert werden sollen. Zum Streichelzoo gehören freche Bergziegen, Hängebauchschweine, Waschbären, Schafe, eine Wildkatze, Meerschweinchen und einer griechischen Landschildkröte.

Auch praktische Hilfe ist willkommen

Mit Veranstaltungen versucht die SDW, das Angebot für die Pritz­walker zu bereichern. Nächster Termin ist der Tag des Waldes am 20. März. „Da laden wir wieder zu einer Försterwanderung mit Revierförster Olaf Bergmann ein“, kündigt Betriebsleiter Jach an. Um 14 Uhr startet die eineinhalbstündige Tour, bei der Bergmann Wissen rund um den Wald vermittelt. Danach soll es Gegrilltes sowie Kaffee und Kuchen geben. „Wenn genug Kinder da sind, machen wir auch Knüppelkuchen.“

Neben finanzieller Unterstützung ist laut Aßmann auch praktische Hilfe willkommen: „Wer möchte, kann beim Werkeln an den Anlagen helfen.“ Neue Mitglieder nimmt der Verein gern auf. Die nächsten Projekte sind laut Jach die Wege: „Wir müssen im Hainholz die Bänke und Papierkörbe erneuern und die Wanderwege herrichten.“

Informationen gibt es unter 03395/30 74 54.

Von Beate Vogel

Das Durchschnittsalter von Richtern in Nordwestbrandenburg wird immer höher. Landesweit liegt es bei ordentlichen Gerichten schon jenseits der 50. Ausfälle durch Krankenstand sind die Folge, doch das Defizit kann aufgrund des Haushaltsplans zunächst nicht ausgeglichen werden. Der Präsident am Landgericht Neuruppin sieht dadurch das Justizsystem gefährdet.

13.03.2017

Vor 15 Jahren kam Müslüm Kormaz als Fremder in die Prignitz – heute ist sein Döner-Imbiss auch ein wichtiger Bestandteil des Gemeindelebens. In seinem Laden treffen sich Jung und Alt – auch einfach nur zum Quatschen.

13.03.2017

Die Firma Max Solar aus Traunstein plant eine 8-Millionen-Euro Investition in der ehemaligen Göriker Kiesgrube. Sie will dort 35 000 Solarmodule aufstellen und eine Fläche von acht Hektar damit überdachen. Für die Einwohner ist eine Info-Veranstaltung geplant.

13.03.2017
Anzeige