Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz „Verstaubtes Image“
Lokales Prignitz „Verstaubtes Image“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 12.04.2017
An großen Aufstellern konnten sich die Bürger im Kulturhaus informieren, was in den vergangenen Jahren in Pritzwalk geschafft und geschaffen wurde. Quelle: Fotos (3): Beate Vogel
Anzeige
Pritzwalk

Etwas größer hätte das Interesse am ersten Bürgerforum zur Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (Insek) für Pritzwalk sein können. Vizebürgermeister Ronald Thiel hatte ins Kulturhaus eingeladen, wo sich Einwohner, Ortsbürgermeister, Stadtverordnete, Gewerbetreibende und Künstler einfanden. Gut ein Viertel der Plätze im kleinen Saal blieb frei, vielleicht, weil die Einladung zu kurzfristig kam, monierte Zuhörerin Chady Seubert.

Zunächst stellten Alexandra Skowasch von der Berliner Werbeagentur Runze und Casper sowie Alexandra Valentin von der Brandenburgischen Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und -modernisierung ihre Erkenntnisse vor. Skowasch hatte im 2016 eine Umfrage vorgenommen. Von 160 angeschriebenen Akteuren hatten 35 den Fragebogen beantwortet. Die Agentur stellte nun Stärken und Schwächen, Chancen und Potenziale heraus. „Pritzwalk hat eine leere Innenstadt, nur punktuelle kulturelle und touristische Angebote, ein verstaubtes Image, eine fehlende Außenwirkung und kein Alleinstellungsmerkmal“, resümierte Schkowasch. Es herrsche kommunalpolitischer Stillstand, eine „grundsätzliche Marschrichtung fehlt“. Chancen und Stärken sahen die Befragten in neuen Formen eines Zusammenlebens, der Belebung der Innenstadt, dem Konzept Tuchfabrik als Bildungs-, Wohn und Museumsstandort und den Gewerbeflächen in Falkenhagen. „Das Image sollte aufgewertet und eine ’Wohlfühlatmosphäre’ geschaffen werden“, erklärte die Werbefachfrau.

Befragung ist nicht repräsentativ

Die Erkenntnisse aus der Befragung – die im Übrigen nicht repräsentativ sei, wie Schkowasch immer wieder betonte – decken sich mit denen des Leitbildes, das Alexandra Valentin vorstellte. Viele Punkte waren recht abstrakt, monierten einige Zuhörer. So sprach Valentin von Innenstadtstärkung und Stadtstruktur, Pritzwalk als touristischer Destination oder der Sanierung öffentlicher Räume. So sollten die Breitbandversorgung in den Ortsteilen verbessert, das Rad- und Fußwegenetz aufgebaut, die Innenstadt barrierefrei gestaltet, Brachflächen wie die in der Meyenburger Straße beseitigt werden. Der Ortseingang aus Richtung Wittstock lade auch nicht gerade ein. Allerdings: „Das ist ein bunter Blumenstrauß an Maßnahmen, eine Strategie.“ Details würden im Insek nicht dargestellt. „Das müssen Sie ausfüllen.“ Rechtlich bindend sei das Insek nicht, erklärte Valentin auf Nachfrage.

Bis zum Herbst sollen die Stadtverordneten über das Insek beraten und beschließen. „2018 soll ein Entwicklungskonzept für das Mittelzentrum mit Pritzwalk und Wittstock als Anker verabschiedet werden, dann sollten wir fertig sein.“, so Thiel. Kritik gab es, da das bereits bestehende Insek weder erwähnt noch ausgewertet wurde: Projekte wie der Gesundheitspfad seien im Sande verlaufen. Viele Gäste forderten nun weitere Schritte: „Wenn sich kein Kreis bildet, der Dinge entwickelt und abarbeitet, kommen wir nicht weiter.“, so die Stadtverordnete Christa Pfeifer (Freie Wähler).

In der Stadtverwaltung liegen nun vier Wochen lang Fragezettel aus, auf denen Pritzwalker Ideen zur Zukunft der Stadt aufschreiben können.

Von Beate Vogel

Ranunkeln, Narzissen oder bunte Ostergestecke – bei der Frühblüherausstellung der Familie Dunkelmann im Blumenthaler Dorfgemeinschaftshaus gab es für jeden Geschmack etwas. Es war die zweite Frühlingsausstellung des Blumenladens im Dorf und die lockte richtig viele Leute bereits am frühen Vormittag an.

12.04.2017

Von wegen die heutige Jugend hängt nur vor dem Computer oder Fernseher. Acht Sechstklässler aus Westbrandenburg haben am Samstag in Wittstock bewiesen, wie viel Spaß es macht, in Büchern zu schmökern und aus ihnen vorzulesen. Beim Bezirksentscheid überzeugten zwei Schüler die Jury besonders mit ihrem Vorlesetalent.

12.04.2017

Mit kleinem Budget, aber großer Leidenschaft drehen Studenten der Filmuni Potsdam in einer Pritzwalker Platten­bauwohnung einen Film. Für Regisseur Ali Tamim musste der Streifen (Arbeitstitel: Der Alte) in einem Plattenbau spielen, weil dort „die Isolation zugleich am größten und am absurdesten“ ist. Er will einen Film schaffen, der die großen Lebensfragen aufwirft.

10.04.2017
Anzeige