Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Verstorbene sollen unter Bäumen ruhen können

Neue Friedhofssatzung in Wittstock Verstorbene sollen unter Bäumen ruhen können

Wenn sie in der Form Anfang Juli von den Stadtverordneten abgenickt werden sollte, wird es demnächst eine einheitliche Friedhofssatzung für Wittstock und seine Ortsteile geben. Diese würde auch neue Bestattungsformen wie Ruheplätze unter Bäumen oder Erdgemeinschaftsanlagen vorsehen.

Wittstock 53.2045159 12.5538862
Google Map of 53.2045159,12.5538862
Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
Radeln statt fliegen: Prignitzer auf dem BER

Friedhof Rote-Mühle-Weg in Wittstock soll 2017 Erdgemeinschaftsanlagen bekommen.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. Am Mittwoch werden der Hauptausschuss und am 6. Juli die Stadtverordneten darüber entscheiden, ob Wittstock mit all seinen Ortsteilen eine einheitliche Friedhofssatzung erhält. Als Relikt der Gemeindegebietsreform vor 13 Jahren existieren bislang noch zwei Friedhofssatzungen, eine für die Friedhöfe in den Ortsteilen und eine für die Friedhöfe in der Kernstadt.

„Sachliche Gründe für ein Festhalten an zwei Friedhofssatzungen sind nicht zu erkennen. Es ist Zeit, eine einheitliche zeitgemäße Friedhofssatzung für die Friedhöfe der Stadt Wittstock zu schaffen“, begründet die Stadt ihr Vorhaben. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Ordnungsausschuss für die neue Satzung votiert.

Zeitnah neue Bestattungsformen geplant

„Hier wurden aktuelle Tendenzen der Bestattungskultur mit eingearbeitet“, betonte Ausschussvorsitzender Peter Krause. Demnach werde als zusätzliche Bestattungsform die Erdgemeinschaftsanlage eingeführt. Deren Errichtung sei bereits für das Jahr 2017 auf dem Friedhof-Rote-Mühle-Weg geplant. Weiterhin soll zeitnah die Möglichkeit der Baumbestattung geschaffen werden. Als besonders geeignet sieht die neue Satzung hierfür zunächst den Friedhof an der Rosa-Luxemburg-Straße an, da auf dem Friedhof ein ausgeprägter Baumbestand vorhanden sei.

Wittstocks Ordnungsamtsleiter Holger Schönberg lobte dabei die durch die Satzungsreform entstehende bessere Übersicht. Zum Beispiel in Sachen Öffnungszeiten: Zwischen März bis Oktober sollen sie von 6 bis 22 und zwischen November bis Februar von 8 bis 18 Uhr für den Besuch geöffnet sein. „Außerhalb dieser Zeiten ist der Aufenthalt auf den Friedhöfen nicht gestattet“, zitierte Schönberg aus der Satzung.

Wichtig war dem Ordnungsamtsleiter auch, das der Streit darüber geklärt wird, ob Hunde auf dem Friedhof zugelassen sind. „Wenn das Tier dem Verstorbenen nahestand, darf es natürlich mit ans Grab“, sagte Schönberg. Allerdings an der Leine.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg