Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Vogelschutz vom Hubschrauber aus

Rühstädt Vogelschutz vom Hubschrauber aus

Mitarbeiter einer Helikopterfirma bringen im Auftrag des Netzbetreibers „50 Hertz“ Vogelabweiser an der Hochspannungsleitung von Perleberg bis Wolmirstedt an. Die beweglichen Lamellen signalisieren den Vögeln Bewegung und damit Gefahr. Die Methode gilt als besonders wirksam.

Voriger Artikel
Verfahren gegen Hofreiter eröffnet
Nächster Artikel
Deichstraße soll Weihnachten 2017 fertig sein

Marius Fiege montiert die Vogelabweiser vom Hubschrauber aus.

Quelle: Foto: Andreas König

Rühstädt. Das Dröhnen eines Hubschraubers zerreißt die Stille über der Rühstädter Elbaue. Doch es sind keine Rettungsflieger und keine Bundeswehrangehörigen, sondern fliegende Vogelschützer, wenn man so will.

„Wir bringen im Auftrag der Firma 50 Hertz Vogelabweiser an der Hochspannungsleitung von Perleberg nach Wolmirstedt an“, sagt Martin Anz. Er ist Berufspilot die der Firma Rotorflug Helicopters aus Frankfurt am Main. Über tausend solcher mobilen, schwarz.weiß beschichteten Gitter müssen er und Monteur Marius Fiege entlang der Trasse an der Oberleitung befestigen. Das geschieht aus der Luft. „Ganz einfach, weil so die Leitung nicht abgeschaltet werden muss“, sagt Martin Anz.

Die beweglichen Lamellen signalisieren den Vögeln Bewegung und damit Gefahr. „Wissenschaftler haben herausgefunden, dass diese Methode besonders wirksam ist“, erklärt Marius Fiege. In der Elbaue im Rühstädter Bogen sollen auf diese Weise vor allem Störche und Greifvögel vor Verletzungen oder dem Tod bewahrt werden. „Die Abweiser werden nur am nichtstromführenden Erdungsseil befestigt“, erklärt der Pilot. dennoch muss der Monteur eine Erdungszange ins Seil hängen, weil zwischen dem Hubschrauber und der Leitung eine Phasenverschiebung existiert. Die eigentlichen Abweiser werden mit Aluminiumspiralen im Seil befestigt. „Das hält ewig“, versichert Martin Anz.

Über 1000 dieser Abweiser müssen auf einer Strecke von mehr als 22 Kilometern montiert werden. „Der Abstand zwischen den einzelnen Abweisern beträgt exakt 22 Meter“, sagt Marius Fiege. Er sitzt auf einer Arbeitsplattform halb im, halb außerhalb des Hubschraubers. Ein Schutzgitter bewahrt ihn vor möglichen Verletzungen durch das Seil. Der Helikopter hebt täglich von Perleberg ab.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg