Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Vom Sturm zerstörtes Schuldach wird erneuert
Lokales Prignitz Vom Sturm zerstörtes Schuldach wird erneuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.11.2017
Das Dach der Jahnschule Pritzwalk wird gedeckt: Marcel Bock beim Aufbringen der Dachschweißbahn. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Vollständig eingerüstet ist derzeit die Jahn-Grundschule in Pritzwalk: Die Handwerker müssen dem dreistöckigen Gebäude aufs Dach steigen, weil Sturmtief „Xavier“ es am 5. Oktober schwer beschädigt hatte. „Wir lassen das Dach wieder herrichten“, sagte Dietmar Sachs, als Geschäftsbereichsleiter unter anderem für Bildung und Kinderbetreuung zuständig.

Dabei ist allerdings weitaus mehr zu tun als lediglich die vom Sturm heruntergerissenen Dachbahnen zu erneuern. „Wir müssen an dem Flachdach alle Schweißbahnen erneuern lassen“, erklärt Dietmar Sachs. „Hinzu kommt eine komplett neue Isolierung, und auch die Dachrinnen müssen erneuert werden“, sagt der Geschäftsbereichsleiter. Auf diese Weise wird die Wärmedämmung zumindest des Daches auf den technisch neuesten Stand gebracht. „Die Schule wurde ja bereits energetisch saniert, aber das war 1993“, sagt Dietmar Sachs. Inzwischen gelten ganz andere Standards, denen nun zumindest teilweise genüge getan werden kann.

100 000 Euro kamen von der Versicherung

Mit den Arbeiten ist die Pritz­walker Dachdeckerfirma Hildebrandt beauftragt worden. Deren Mitarbeiter müssen nicht nur die Dacheindeckung erneuern, sondern auch dafür Sorge tragen, dass beispielsweise die Entlüftungsrohre an das neue Dach angeschlossen werden. Schließlich ist auch die Blitzschutzanlage auszuwechseln, die vom Sturm ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden war,

Rund 100 000 Euro veranschlagt die Stadt für die Reparatur und Erneuerung des Dachs. Den Großteil der Summe steuert die Versicherung bei, denn „die Stadt hat, wie jeder private Hauseigentümer auch, eine Elementarschadenversicherung abgeschlossen, die den Schaden auch reguliert hat“, berichtet Dietmar Sachs. Ganz reiche die Versicherungssumme nicht aus, denn einige Leistungen hat die Stadt gleich mit in Auftrag gegeben. „An einigen Stellen des Giebels war der Putz bereits beschädigt“, erklärt der Geschäftsbereichsleiter. „Den lassen wir natürlich auch gleich mit herrichten, weil die Rüstung ja sowieso einmal aufgebaut werden musste.“

Unterricht geht ungehindert weiter

Gern würde die Stadt die Fassade und vor allem die Fenster der Jahnschule erneuern lassen, aber „das kostet alles in allem rund 1,5 Millionen Euro, und die haben wir nicht einfach so zur Verfügung“, sagt Dietmar Sachs. Seit Jahren bemühe sich Pritzwalk um Fördermittel, doch sei die Fassadensanierung bislang von solchen Programmen ausgeschlossen gewesen. „Wir hoffen, dass die neue Regierung solche Fördermöglichkeiten schafft“, sagt der Geschäftsbereichsleiter.

Unterdessen läuft der Unterricht weitestgehend ungehindert weiter, wie Schulleiterin Britta Schwarz der MAZ berichtet. „Wir haben die Schüler natürlich belehrt, und wenn es wirklich einmal ein bisschen lauter werden sollte, hat jeder dafür Verständnis.“ Sollte es doch einmal zu Beeinträchtigungen kommen, könnten die Schüler auch die Räume des benachbarten Hortes nutzen. Lediglich der Zugang zur Schule kann wegen der derzeitigen Bauarbeiten nicht über den gewohnten Weg erfolgen, weil dort die Technik der Baufirmen steht. Stattdessen können die Schüler das Schulgebäude über den Hof erreichen.

Von Andreas König

Wer ist der Schönste in der Stadt? – Die Interessengemeinschaft Innenstadt Pritzwalk hat einen weihnachtlichen Wettbewerb ausgelobt: Die Pritzwalker können ihre Weihnachtsbäume selbst schmücken. Die Tännchen und Fichten werden von der Stadtverwaltung spendiert, die Patenschaft übernehmen die Geschäftsleute. Nun fehlt noch der Schmuck.

30.11.2017

Montagnachmittag eilten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst zu einem Unfall in die Feldstraße in Perleberg. In Höhe der Baustelle an der Kreuzung zur Dergenthiner Straße und Hopfenstraße kollidierten zwei Fahrzeuge miteinander. Die Kreuzung blieb während der Unfallaufnahme voll gesperrt. Zwei Erwachsene und ein Kind wurden verletzt.

30.11.2017

Der Naturschützer Hartmut Schröder beobachtet für die Naturschutzstation Zippelsförde die Populationen von Insekten und Vögeln, in Meyenburg überwacht er Fledermausquartiere. Unterm Dach des hohen Bauwerkes richten im Frühjahr Mausohrfledermäuse ihre Wochenstube ein. Hartmut Schröder zählt sie alle.

30.11.2017
Anzeige