Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Umfrage: Wird genug für die Ortsteile getan?

Pritzwalk Umfrage: Wird genug für die Ortsteile getan?

In Teil 4 unserer Umfragen zur Pritzwalker Bürgermeisterwahl widmen wir uns den Ortsteilen. Immer wieder gibt es Diskussionen darüber, ob deren Belange in der Stadt genug Beachtung finden – es ist auch ein Thema im Wahlkampf. Aber was denken die Bürger darüber? Stimmen Sie mit ab und schreiben Sie uns Ihre Meinung.

Voriger Artikel
Ferienlager evakuiert – wegen Mückenspray
Nächster Artikel
Gemeindearbeiter fürchten um ihren Job

Das Pritzwalker Rathaus bekommt einen neuen Chef.

Quelle: Atzenroth

Pritzwalk. Bei den bisherigen MAZ-Umfragen zur Bürgermeisterwahl in Pritzwalk hatten wir nicht nur zur Teilnahme ermuntert, sondern auch dazu, selbst zu den Themen eine Meinung zu äußern. Zur Frage, ob ein neuer Rewe-Markt für die Belebung der Innenstadt gebraucht wird, hatte uns noch Annette Graf geschrieben. Sie freut sich darüber, dass die derzeitigen Supermärkte mal Konkurrenz erhalten, „vielleicht ändert sich dadurch mal etwas“. Annette Graf ist davon überzeugt, dass sich dies positiv auf den Service in allen Einrichtungen auswirken kann.

Pritzwalk und seine Ortsteile

Wird in Pritzwalk genug für die Ortsteile getan?

Um etwas ganz anderes ging es dem Pritzwalker Klaus Köpke: „Es ist viel Positives in den letzten Jahren in Pritzwalk passiert. Es ist schon zu merken, dass sich im Rathaus etwas bewegt“, findet er und macht das an Vizebürgermeister Ronald Thiel fest, der sich in seinem Bereich sehr engagiere. Vorwürfe, dieser sei schon zu lange involviert, als dass er Veränderungen einleiten könnte, sind aus Köpkes Sicht Stimmungsmache gegen den Bürgermeisterkandidaten von CDU, FDP und KBV. „Was hätte er machen sollen? Gegen seinen Chef schießen?“, schreibt Köpke, der betonte, dass es sich um seine persönliche Meinung handele.

Aber wie sehen das andere Pritzwalker? Wenn Sie eine Meinung dazu oder zu anderen Themen aus unseren Umfragen haben, freuen wir uns über Ihre Zuschrift. Schreiben Sie uns doch Ihre Meinung.

Und thematisch betrachtet können sich die Menschen fragen: Ist in ihrer Stadt in den vergangenen Jahren genug geschehen oder gibt es Defizite? Das wollen wir in unseren Befragungen erkunden. Da wir in der dritten Umfrage ein Thema aus dem Komplex Innenstadt hatten, geht es uns diesmal um die Ortsteile. Ob sie von der Stadt mit ausreichender Aufmerksamkeit bedacht oder genügend unterstützt werden, wird kontrovers diskutiert. Oft erfährt die Stadt hier Kritik auch von Seiten der drei Gegenkandidaten von Thiel, jüngst zum Beispiel von Einzelbewerber Mario Ortlieb. Nicht umsonst tingelte auch Ralf Knacke (SPD, Linke, Freie Wähler) durch die Ortsteile. Aber wie sehen das die Pritzwalker: Werden die Ortsteile von der Stadt benachteiligt? Müsste mehr für sie getan werden?

Stimmen Sie ab unter www.maz-online.de/Wahl-Pritz­walk4. Die Umfrage ist diesmal offen bis Dienstag, 8 Uhr.

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg