Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Waldexperten besichtigten das Hainholz
Lokales Prignitz Waldexperten besichtigten das Hainholz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.07.2017
Das Pritzwalker Hainholz bietet vielfältige Potenziale. Hier pflanzt Landrat Torsten Uhe dort den Baums des Jahres. Quelle: Archiv-Foto: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Eine vierköpfige Abordnung der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde war kürzlich zu Gast in Pritz­walk. Zwar ging es bei diesem ersten Treffen um „Möglichkeiten zur grundsätzlichen Zusammenarbeit zwischen der Hochschule und der Stadt Pritz­walk“, wie Vizebürgermeister Ronald Thiel mitteilte.

Vor allem aber ging es darum, die vielfältigen Möglichkeiten kennenzulernen, die das Hainholz bietet. „Es war zunächst eine Art Exkursion, bei der den Besuchern aus Eberswalde das Hainholz mit seinen vielen Facetten vorgestellt wurde“, erklärte Vizebürgermeister Ronald Thiel.

Dessen Potenziale seien derart vielfältig, dass man mit Fug und Recht von einem „Multitalent“ sprechen könne. „Es ist ja nicht nur die ehemalige Baumschule oder die Waldpädagogik“, sagte Ronald Thiel. Vielmehr gehöre auch das Stadion dazu, das Schwimmbad, und im weiteren Sinne auch der Somersberg mit den Möglichkeiten zum Segelflug, die Flächen, die vom Verein und vieles mehr. Auch der Verein Natur- und Landschaftsschutz, Denkmalpflege (NLD) Streckenthin sei im Hainholz aktiv.

Die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung ist aus Ronald Thiels Sicht der ideale Partner, um die Entwicklung des Hainholzes zu begleiten. Er verhehlte nicht, dass er die Einrichtung aus seiner Zeit als Amtsleiter in Eberswalde kenne. „Wir brauchen für das Hainholz mehr als nur ein einmaliges Konzept“, sagte der stellvertretende Bürgermeister. Schon aus Gründen der Nachhaltigkeit sei vielmehr ein kontinuierliches Monitoring erforderlich.

Die Gäste von der Hochschule wollen von ihren Erfahrungen in Pritzwalk berichten. „Meiner Ansicht nach ist eine gute Basis für eine strategische Partnerschaft gegeben“, sagte Ronald Thiel. Er werde die Idee der Kooperation den politischen Gremien der Stadt in der Sitzungsfolge vorstellen. „Vertiefende Gespräche“ sollen folgen und – die Zustimmung der Verantwortlichen vorausgesetzt, in einer intensiven Zusammenarbeit münden.

Die Pritzwalker Stadtverordneten hatten sich in ihrer vorletzten Sitzung nicht auf ein Nutzungskonzept für das Hainholz einigen können.

Von Andreas König

Für ihre Bemühuingebn, Generationen zusammenzubringen, erhielt die Elbtalgrundschule Bad Wilsnack jetzt den Preis „Generationen 2017“ von der Schütt-Stiftung. Die 3000 Euro kommen der gemeinsamen Arbeit von Schülern und Senioren zugute.

08.07.2017

Viele Pflückerinnen treffen sich auf dem Heidelbeerhof Quirling jedes Jahr wieder: Diese Woche startetet die Erntesaison auf der Plantage bei Berge/Kleeste. Plantagenchef Claus-Dieter Quirling blickt ganz zuversichtlich in die kommenden Wochen. Er rechnet mit einer guten Ernte.

08.07.2017

Die Senioren im Bad Wilsnacker Awo-Heim „Haus am Wald“ bekommen regelmäßig Besuch von Schülern der Elbtalgrundschule. Das Engagement der Jungen und Mädchen um Religionslehrerin Karina Eckert hat sich ausgezahlt: Für das Projekt „Alt und Jung“ wurde die Schule mit dem Preis der Schütt-Stiftung ausgezeichnet. Künftig wollen alt und jung miteinander gärtnern.

07.07.2017
Anzeige