Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Warnung vor „Gewerbeverzeichnis“-Eintrag
Lokales Prignitz Warnung vor „Gewerbeverzeichnis“-Eintrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.01.2018
Die Gemeinde Groß Pankow warnt vor einem kostenpflichtigen Eintrag in ein „Zentrales Gewerberegister". Der Anbieter will den Anschein erwecken, dass der Eintrag im Namen der Gemeinde erfolgt, was aber nicht zutrifft. Quelle: Andreas König
Anzeige
Groß Pankow

Nicht nur Verbraucher laufen Gefahr, in Abo-Fallen zu tappen, auch Unternehmer und Gewerbetreibende sollten auf der Hut sein. Seit einigen Wochen sind Schreiben eines „Zentralen Gewerbeverzeichnisses“ in Umlauf, die per Fax verbreitet werden. „Augenscheinlich soll der Eindruck erweckt werden, als wenn das Schreiben durch das Gewerbeamt der Gemeinde Groß Pankow (Prignitz) versendet wird“, sagt Sabine Blunk, die beim Ordnungsamt der Gemeinde Groß Pankow unter anderem für Gewerbeangelegenheiten zuständig ist. „Dieser Eindruck ist unzutreffend, ja sogar falsch“, sagt Sabine Blunk. Die Gemeinde Groß Pankow wende sich niemals an Gewerbetreibende, um sie zum Eintrag in das erwähnte Verzeichnis oder in irgendein anderes aufzufordern.

„Zunächst einmal gilt es festzustellen, dass von keiner Behörde ein derartiges Verzeichnis existiert oder mit Informationen versorgt wird“, sagt Sabine Blunk. Weder auf Bundes- noch auf Landes-, Kreis- oder Gemeindeebene gebe es derartige Register.

Derlei Einträge würden vielmehr von privaten Unternehmen angeboten, die sich ihre Dienstleistungen stattlich bezahlen lassen. „Wer auf solche Angebote eingeht, hat schnell ein kostenpflichtiges Abonnement abgeschlossen“, berichtet die für Gewerbeangelegenheiten zuständige Mitarbeiterin.

Wer unterschreibt, tappt in die Abo-Falle

Nach den Erfahrungen, welche die Gemeinde in der Vergangenheit gesammelt hat, belaufen sich die Kosten auf jährlich zwischen 780 und 870 Euro, meist für die Laufzeit von zwei Jahren. „Wer einmal so etwas abgeschlossen hat, kommt aus diesem Vertrag auch nicht wieder heraus“, warnt Sabine Blunk. Besonders verwerflich erscheint ihr, dass der Anbieter die Anschrift der Gemeinde Groß Pankow verwendet, um den Eindruck zu erwecken, es handele sich um eine offizielle Mitteilung der Gemeinde. „Noch dazu haben die Verantwortlichen offenbar falsch recherchiert, denn auf dem Schreiben ist die Adresse der Gemeinde mit Steindamm 51 angegeben. Die Gemeinde Groß Pankow befindet sich aber im Rathaus am Steindamm 21.

„Im Übrigen versendet das Gewerbeamt der Gemeinde Groß Pankow (Prignitz) keine Stammdatenerfassungen für ein Gewerbeverzeichnis, welcher Art auch immer“, stellt Sabine Blunk noch einmal klar.

Schreiben wie das erwähnte kursieren immer wieder in den Kommunen der Region, wobei die teure Abo-Falle erst zuschlägt, wenn Gewerbetreibende das Formular unterschreiben und an den Absender zurückschicken. Das sollten die Angesprochenen also auf keinen Fall tun.

Von Andreas König

Auf ein erfolgreiches Jahr 2017 blickt der Wittenberger Bürgermeister Oliver Hermann zurück. Die erfolgreiche Bewerbung um den Brandenburg-Tag und die Auszeichnung als Kommune des Jahres sind „Meilensteine in der Stadtentwicklung“, sagt der Bürgermeister. Problematisch ist die weitere Entwicklung der nahezu leerstehenden Prignitz-Galerie.

05.01.2018

In der dritten Familiengeneration begeht Steinmetz Jörg Fliege in diesem Jahr das 120. Bestehen seines Betriebs. Eine spannende Geschichte verbirgt sich hinter dem Perleberger Betrieb. Der Steinmetz ist ein Beruf zwischen körperlicher Anstrengung und filigraner Handarbeit. Jörg Fliege beherrscht dies nahezu in Perfektion.

05.01.2018

In der Silvesterzeit lassen die Post und das Deutsche Rote Kreuz ihre Postkästen und Kleidercontainer vorsorglich leeren. So konnten auch dieses Jahr wieder größere Schäden verhindert werden. Dem Beispiel folgen auch Privatleute mit ihren Briefkästen. Dennoch zogen Böller auch dieses Silvester wieder einige Kästen und sogar ein Fahrzeug in Mitleidenschaft.

05.01.2018
Anzeige