Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Wasserwerk Glöwen mit neuem Innenleben
Lokales Prignitz Wasserwerk Glöwen mit neuem Innenleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 28.08.2015
Das Wasserwerk Glöwen wurde saniert. Quelle: Andreas König
Anzeige
Glöwen

Es strahlt wie eben erbaut, dabei stammt es bereits aus dem Jahr 1985: Das Wasserwerk Glöwen hat ein komplett neues Innenleben erhalten. Auch die Rohre und Pumpen, die es mit den drei Trinkwasserbrunnen auf dem Gelände verbindet, entsprechen jetzt dem neuesten Stand der Technik.

Der Westprignitzer Trinkwasser- und Abwasserzweckverband (WTAZV) hat die Einrichtung seit Oktober vergangenen Jahres sanieren lassen. „Die Filter, Rohre und Pumpen stammten zum größten Teil noch aus der Zeit, als das Wasserwerk Glöwen gebaut wurde“, sagt Harald Blumeier. Der technische Ingenieur ist beim WTAZV für die Investitionen verantwortlich und damit auch für das inzwischen nahezu fertiggestellte Wasserwerk Glöwen.

„Das Werk wurde 1985 errichtet“, sagt Harald Blumeier. „Damals wurden vor allem noch Gusseisen und Stahl verbaut. Nach solch einer langen Zeit müssen diese Materialien ganz einfach ersetzt werden.“

Während die meisten Leitungen sowie die Filter noch durchgehalten hatten, musste der Druckkessel im Inneren des Werks bereits vor einigen Jahren ersetzt werden. Das kommt dem Verband nun zugute, konnte dieses Element doch als einziges weiterverwendet werden. Das übrige Innenleben des Wasserwerks ist nun neu. Heute treffen sich Auftraggeber, Projektanten und Vertreter der Baufirmen zur wahrscheinlich letzten Baubesprechung. Das erneuerte Wasserwerk soll voraussichtlich zum 9. September übergeben werden. Rund 460 000 Euro investierte der Verband in die Sanierung, etwa ein Drittel der Summe steuerte das Land als Fördermittel bei.

Es versorgt rund 1400 Haushalte in den Plattenburger Ortsteilen rund um Glöwen mit Trinkwasser. „Ausgezeichnete Qualität“, wie Harald Blumeier sagt. Für das gesetzlich vorgeschrieben Aufbereiten genügen Kiesfilter, technisch gesehen, die einfachste Art, das Rohwasser in Reinwasser zu verwandeln. „Wir pumpen das Trinkwasser aus drei Brunnen“, erklärt der Ingenieur. Mindestens zwei sollten es der Ausfallsicherheit wegen sein. Die Grundwasserreserven der Prignitz sind – im Gegensatz zu anderen Gebieten von sehr guter Qualität. „Wir haben bisher keinerlei Probleme mit zu hohen Nitratwerten oder ähnlichem“, sagt Harald Blumeier. Der tiefste der Glöwener Brunnen reicht 70 Meter tief in die Erde. Sein Wasser dürfte aus dem Tertiär stammen, also praktisch aus der Kreidezeit.

Während der Sanierungsarbeiten hatte die Baufirma MBA aus Neubrandenburg provisorisch ein zweites Wasserwerk aus dem Container errichtet, wie Polier Norbert Ramp sagt. Die Funktionsweise war mit der des eigentlichen Werks identisch. Nun wurden die zusätzlichen Rohre, Filter und Pumpen abgebaut. Seit zwei Wochen kommt das Wasser wieder aus dem richtigen Wasserwerk.

Vor allem Eisen und Mangan sollen dem Wasser entzogen werden. Während die Filterwirkung bei Eisen sofort eintritt, dauert es etwa ein Vierteljahr, bis die Anlage auch das Mangan herausfiltert. „Wir haben für die kurzfristige Überschreitung des Grenzwertes natürlich eine Ausnahmegenehmigung“, versichert Harald Blumeier. Im Übrigen werde die Qualität des Trinkwassers regelmäßig vom Gesundheitsamt kontrolliert. Biologisch müsse gar nichts unternommen werden, das Wasser aus der Tiefe ist zwar uralt, aber praktisch keimfrei.

Das Glöwener Wasserwerk ist im Verbandsgebiet das vorletzte, das umfänglich saniert wurde. Als nächstes ist das Wasserwerk in Baek (Groß Pankow) an der Reihe. Derzeit betreibt der Verband 21 Wasserwerke. Zur Wende waren es 35 Werke.

Von Andreas König

Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 25. August - Dreister Säufer

Ein 52 Jahre alter Mann ist Dienstagmorgen gegen 5.45 Uhr in eine Tankstelle in der Perleberger Berliner Straße gekommen, nahm sich eine Flasche Wodka und öffnete sie. Er trank aus der Flasche und gab an, kein Geld zum Bezahlen zu haben und verließ die Tankstelle mit der Flasche. Polizisten fanden den 52-Jährigen in der Nähe. Er hatte 2,64 Promille intus.

25.08.2015
Prignitz Stiftung Preußisches Kulturerbe - Dankbar über Prignitzer Kirchenrestaurierung

Einfach danke zu sagen, ist Jürgen von Freymann ein Anliegen. Er kann nicht nachvollziehen, warum die Spenden der Stiftung Preußisches Kulturerbe für die Sanierung von Kirchen jetzt nicht mehr statthaft sein sollen. In Döllen konnte man das Geld gut brauchen.

28.08.2015
Prignitz Polizei sucht möglichen Nutzer - Prignitzer Wagen an Schießerei beteiligt

Bei einer Schießerei am 29. Juli am Olivaer Platz in Berlin kamen die Schüsse aus einem Grand Cherokee mit dem Kennzeichen PR-BI 33. Der Wagen ist ein Mietwagen aus der Prignitz. Aktuell kann die Polizei nicht bestimmen, wer an jenem Tag mit dem Fahrzeug unterwegs war. Deshalb werden jetzt Zeugen gesucht.

25.08.2015
Anzeige