Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Weitere Felder und Wälder in Brand
Lokales Prignitz Weitere Felder und Wälder in Brand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 25.07.2013
Auf dem Feld bei Premslin: die Feuerwehren haben derzeit alle Hände voll zu tun. Quelle: Grübnau/Mundt
Prignitz

Trockenheit führte in der Prignitz zu weiteren Bränden. Außer dem Großeinsatz bei Hoppenrade (die MAZ berichtete) hatten die Wehren auch an anderer Stelle alle Hände voll zu tun. Am Dienstagabend gegen 18 Uhr kam es in der Nähe von Premslin bei Erntearbeiten zu einem Brand auf einem Feld. Auf einem bereits abgeernteten Teil des Ackers brach ein Brand aus, der sich auf den Feldrand zubewegte. Es waren aber glücklicherweise nur die abgeernteten Stoppeln, die hier Feuer gefangen hatten. Der Brand wurde von den alarmierten Freiwilligen Feuerwehren aus Karstädt, Premslin /Glövzin und Blüthen schnell unter Kontrolle gebracht. Betroffen war circa ein Hektar des Feldes. Der Landwirt unterstützte die Löscharbeiten, in dem er an der Grenze des Brandes mit einer Scheibenegge einen Brandstreifen zog und so ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindert werden konnte. Gefahr für die restliche Ernte oder Erntemaschinen bestand nicht.

Auch an anderen Stellen im Kreis kam es zu Feuern. Bei Erntearbeiten an der Landesstraße L 111 bei Krumbeck entzündete sich am Dienstag Ödland. Vermutlich wurde der Brand durch einen Steinschlag im Mähwerk der Ackermaschine ausgelöst. Das Feuer wurde durch vier Feuerwehren mit 30 Kameraden gelöscht. Der Bereich der Brandstelle war bereits abgeerntet.

Von atz und nm

Prignitz Ausbau der Fröbelstraße in Wittenberge - Wohin nur mit dem Schnee?

Es gibt Kontroverse Diskussion über den Ausbau der Fröbelstraße in Wiitenberge. Anfang 2014 sollen die Bauarbeiten beginnen. Bewohner befürchten, dass die sanierte Straße zu einer Raserstrecke wird.

25.07.2013

Die KTG verbindet nächsten Bauabschnitt in Putlitz mit der Mischkanal-Trennung durch die Kommune. Die PAL-Biogasleistung soll erhöht werden.

25.07.2013

Die Spende von 1220 Euro für die Hochwasseropfer in Sandau wurde an die Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land übergeben. Damit nicht genug: Eine weitere Spende in Höhe von 200 Euro, die auf dem Abschlussball der 10. Klasse der Glöwener Schule gesammelt wurden ging an den Jugendklub in Kamern.

25.07.2013