Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Weiterer Deichabschnitt in Breese fertig
Lokales Prignitz Weiterer Deichabschnitt in Breese fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 17.12.2017
Der Deichbau bei Breese geht weiter. Mitarbeitr der Firma Ost-Bau erstellen die Dichtungsschicht für den Deich und bereiten das Fertigstellen der rücke über die Stepenitz vor. Quelle: Andreas König
Breese

Ein weiterer Abschnitt des Deiches in Breese (Prignitz) ist fertig. Der Ort war 2013 beim Elbe-Hochwasser überschwemmt worden. Er liegt an dem Elbe-Nebenfluss Stepenitz. Seit 2002 war es das dritte Mal, dass der Ort überflutet wurde.

Hälfte der Anlage fertig

Am Dienstag wird das etwa 850 Meter lange Teilstück im Beisein von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) übergeben, wie die Staatskanzlei am Samstag mitteilte. Damit sei die Hälfte der Deichanlagen in dem Bereich fertig. Seit 2014 werden sie bei Breese erneuert und ausgebaut. Der gesamte Abschnitt von 4,5 Kilometern Länge soll 2020 fertig sein.

In Brandenburg gibt es etwa 1.522 Kilometer Deiche, 516 Wehre, 32 Hochwasserschöpfwerke und 2.335 Pegel und Messstationen.

Von MAZonline/dpa

Der jüngste Betriebsausflug der MAZ und der Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwest-Brandenburg führte in das Werk der Swiss Krono Gruppe in Heiligengrabe. dabei erfuhren die Besucher, wie Laminatböden und Holzwerkstoffplatten hergestellt werden. Zudem zeigte Geschäftsführer Hendrik Hecht den Lesern, wie sich Krono fit für die Zukunft am Markt macht.

15.12.2017

6000 Euro sind bis gestern in der Sterntaler-Aktion in Pritzwalk zusammengekommen. Viel Geld, dass die Jury unter Schirmherrschaft des Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Klaus-Peter Garlin jetzt auf Projekte in der Region verteilt hat. Das meiste Geld, kommt in einen Fonds, mit dem bedürftige Kinder und Jugendliche gefördert werden.

15.12.2017

Die Stadt Putlitz und das Bauunternehmen Universalbau liegen weiterhin im Clinch. Ein für den gestrigen Freitag angesetzter Termin vor dem Landgericht ist erneut verschoben worden. In der juristischen Auseinandersetzung geht es um die Zahlung von 144 450 Euro, die das Bauunternehmen fordert.

15.12.2017