Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Weniger Straftaten, mehr Unfälle
Lokales Prignitz Weniger Straftaten, mehr Unfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Groß Pankow

Wie entwickelte sich die Kriminalitätslage in der Gemeinde Groß Pankow, wie das Unfallgeschehen? Darüber ließ sich der Ordnungsausschuss der Gemeindevertretung am Montag vom Revierpolizisten Thomas Lesker informieren. Der Polizist betonte eingangs, dass vom laufenden Jahr noch keine Statistik zur Verfügung steht, sodass er nur die Zahlen und Fakten aus den Jahren 2013 und 2014 vergleichen kann.

Laut Thomas Lesker gab es im Jahre 2013 im Gemeindebereich 202 von der Polizei erfasste Straftaten, 2014 waren es mit 171 rund 15 Prozent weniger. Im gesamten Bereich der Polizeiinspektion Prignitz wurden mit 6423 dagegen 324 Straftaten mehr als im Vorjahr registriert (+ 5,3 Prozent).

In der Gemeinde Groß Pankow ging die Zahl der Diebstähle um 17 auf 54 zurück. Während es mehr Diebstähle aus Wohnungen gab, wurde weniger an oder aus Kraftfahrzeugen gestohlen. Die Anzahl der sogenannten Roheitsdelikte und Straftaten gegen die persönliche Freiheit blieb mit 29 im Jahre 2014 statt 31 im Jahr davor fast gleich. Etwa zwei Drittel waren Körperverletzungen. Im vorigen Jahr wurden 28 Vermögens- und Fälschungsdelikte angezeigt sowie 17 Sachbeschädigungen.

Die Aufklärungsquote lag 2014 bei 55,3 Prozent im Bereich der Polizeiinspektion Prignitz und 52,1 Prozent im Bereich des Reviers Pritz­walk, im dem 1765 Straftaten erfasst wurden. In der Gemeinde Groß Pankow konnten 57,9 Prozent der angezeigten Delikte aufgeklärt werden.

Der Anteil der Täter unter 21 Jahren beträgt in der Gemeinde rund 24 Prozent. Jugendtypische Straftaten sind nach Angaben des Revierpolizisten weiterhin Diebstähle, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen, Kraftfahrzeug-Kriminalität und Rauschgiftdelikte.

Thomas Lesker betonte: „2014 wurden in der Gemeinde Groß Pankow keine polizeilich relevanten jugendlichen Gruppen festgestellt.“ Von den im Inspektionsbereich erfassten jugendlichen Intensivtätern sind keine in der Kommune wohnhaft. Eine in der Gemeinde lebende Person gilt als „staatsschutzrelevant“, sagte der Polizist. Örtliche Kriminalitätsschwerpunkte der Gemeinde bildeten die Stadt Groß Pankow mit 28 Delikten, Baek mit 16, Boddin-Langnow mit 15 und Helle mit 17 Straftaten.

Was die Verkehrsunfälle im Gemeindebereich betrifft, stieg deren Zahl im Vergleichszeitraum um rund zehn Prozent auf 157 an. Bei den Unfällen, bei denen sich Menschen verletzten oder gar getötet wurden, sind 2014 neun mehr registriert worden als im Vorjahr – eine Steigerung auf 15. Dabei haben sich 18 Personen zum Teil schwer verletzt, drei wurden getötet. Die Zahl der Wildunfälle blieb mit 97 fast konstant. Eine Konzentration ist auf Straßen mit starkem Verkehr wie der B 189 festzustellen. Es wurden fünf Unfälle registriert, bei denen Autos gegen Bäume fuhren. Eine Person ist dabei schwer verletzt worden und eine getötet. Ursache ist in der Regel ein Fehlverhalten des Fahrers.

Von Ulrich Fischer

Nachdem sich am vergangenen Dienstag im Amtsausschuss Putlitz-Berge drei Gemeinden gegen eine Ämterfusion mit Meyenburg aussprachen, haben am Montagabend die Bürgermeister der fünf Kommunen des Amtes Meyenburg die neue Situation beraten. Das Angebot an den Nachbarn soll stehen bleiben, dennoch will man neue Optionen erkunden.

18.09.2015
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 15. September - Polizei stößt zufällig auf Drogen

Bei der Suche nach einem von ihrem gesetzlichen Betreuer als vermisst gemeldeten 17-jährigen Mädchen klingelten Polizisten Montagvormittag bei einem Mieter in der Perleberger Friedensstraße. Das Mädchen war zwar nicht dort, dafür stießen die Beamten aber auf verschiedene Utensilien für den Drogenkonsum – 13 Cannabispflanzen und Pilze.

15.09.2015

Die 30 Meter lange Ölspur nach einem Unfall machte die A 24 bei Meyenburg Montagabend unbefahrbar. Ein Lkw und Pkw waren nach Passieren eines Baustellenbereiches seitlich aneinander geraten. 14 Feuerwehrleute aus Wittstock kamen zum Einsatz. Es bildete sich ein Stau.

18.09.2015
Anzeige