Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Wenn Beeren brasilianisch tanzen
Lokales Prignitz Wenn Beeren brasilianisch tanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 31.07.2015
Heidelbeerpflücken ist ein Vergnügen für Jung und Alt. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Die Heidelbeersaison ist bereits fast zur Hälfte vorbei, auch auf der Plantage bei Pritzwalk. Deren Betreiber Bernd-Uwe Arndt muss nur kurz überlegen, um ein Fazit zu ziehen: „Pritzwalk war schon einmal hier.“ Soll heißen: Die Zahl der Besucher auf der Heidelbeerplantage bei Pritzwalk liegt in diesem Jahr bereits im fünfstelligen Bereich. 300 Menschen pro Tag kommen seit zwei Monaten auf das Gelände, um dort vor allem selbst die köstlichen Beeren von den Sträuchern zu pflücken. An diesem Tag schicken Arndt und seine Mitarbeiter sie vor allem zu einer Sträucherreihe an der Waldkante, aber auch an anderen Stellen auf dem riesigen Areal herrscht Hochbetrieb – die dicken Blauen sind sehr beliebt nicht nur bei den Einheimischen, sondern auch bei vielen Besuchern, die zum Teil von weither kommen – Rostocker, Berliner und Magdeburger Kennzeichen sind auf dem Parkplatz keine Seltenheit. Dass das klappt, ist das Ergebnis harter Arbeit. Denn Arndt bietet seine Ware auch überall selbst an und ist deswegen viel unterwegs. Dass die Leute immer wieder kommen, hat einen weiteren guten Grund: Die Anlage sieht sehr gepflegt aus, die Sträucher stehen geradezu in Reih und Glied zum Pflücken bereit.

Am kommenden Wochenende, 1. und 2. August, wird es auf der Anlage richtig zur Sache gehen. Denn dann stehen die 6. Pritzwalker Heidelbeertage an. Die haben sich in den vergangenen Jahren schon zu so etwas wie dem zweiten Pritzwalker Stadtfest entwickelt. Und natürlich geht es auch dann vorwiegend um die guten Beeren. Arndt veranstaltet als Höhepunkt die deutsche Heidelbeerpflückmeisterschaft. Voranmelden muss man sich dafür nicht, sondern kann einfach kommen. „Es soll ja auch Spaß machen“, betont Arndt. Allen, die kommen möchten, sagt er: „Der Ertrag ist richtig gut.“

Nun ist Selbstpflücken nicht jedermanns Sache. Und so kann man die blauen Beeren auch abgepackt in Plastikschalen oder kleinen Holzkisten erwerben. Darüber hinaus bieten Arndts Mannen mittlerweile alle möglichen Produkte an, die aus der Beere gewonnen werden, Marmelade, Kuchen, Eis oder auch Schnaps. Arndts Geschäft ist die Direktvermarktung. Hier gibt es keinen Zwischenhändler, die Erzeugnisse stammen direkt vom Hersteller. Neuerdings auch Erdbeeren: Die sind ebenfalls bereits in Form eines Brotaufstrichs zu erwerben.

Unterstützung erhält Arndt bei den Heidelbeertagen diesmal vom Restaurant „Zum Torwächter“, dessen Chef Jean Duwe das Fest für Arndt organisiert. Viele Händler werden da sein, um am Kleinkunst- und Erlebnismarkt teilzunehmen, und auch die deutsche Vizemeisterin im Marmeladenkochen findet ihren Weg von Berlin in die Prignitz. Darüber hinaus wird für viel musikalische Unterhaltung gesorgt. Helene Fischer und Roland Kaiser kommen zwar nicht selbst, doch wurden zwei Doubles engagiert, die richtig für Stimmung sorgen sollen. In dieser Hinsicht verspricht sich Arndt auch viel von brasilianischen Klängen. auf dem Fest . „Ich hoffe, dass dann die Beeren tanzen“, lacht er. Dazu kommen Linedancer, die Band Acoustic Pro vom Pritzwalker Gymnasium und vieles andere aus der Region. An beiden Tagen geht es jeweils um 11 Uhr los. Eins gibt es in diesem Jahr aber nicht: Es steht keine Neuwahl der Heidelbeerkönigin an.

Bernd-Uwe Arndts Team hat viel zu tun. Quelle: Bernd Atzenroth

Auch ansonsten ist die Anlage einen Besuch wert. Egal ob Selbstpflücker oder nicht, sie bietet auch ein lauschiges Plätzchen zum Kaffeetrinken – mit Heidelbeerkuchen natürlich. Dienstags bis sonntags ist die Anlage von 9 bis 17 Uhr geöffnet, und das noch sicher bis Mitte September – wie gesagt, die Saison ist erst zur Hälfte vorbei.

Weitere Infos: auf der Webseite www.pritzwalker-heidelbeeren.de

Von Bernd Atzenroth

Prignitz Neubewertung: Opfer rechtsextremer Gewalt - Wittenberge: Harms’ Tod war reine Mordlust

Der Wittenberger Klaus Dieter Harms ist am 9. August 2001 totgeschlagen worden. Die Täter gingen mit äußerster Brutalität vor. Bis heute ist nicht nachweisbar, ob ein politisches Motiv zugrunde lag. Das geht aus dem aktuellen Bericht des Potsdamer Moses-Mendelssohns-Zentrums hervor. Bei dem Opfer handelte es sich um einen Alkoholiker mit Gehbehinderung.

31.07.2015

Die kleine Prignitzstadt Putlitz wird in gut zwei Wochen wieder zum Mekka der Goa-Fans aus aller Welt werden. Zum VuuV-Festival 2015 vom 14. bis 17. August werden vom Veranstalter tausende Freunde der Trance- und Psycholdelic-Musik auf dem „Feld der Freude“ erwartet. Es ist einschließlich der Park- und Campingplätze über zehn Hektar groß.

31.07.2015
Prignitz Eine Feier für die Heimatstadt - Erstes Pritzwalker Straßenfest

Ronny Rieckhof ist DJ und hat sich lange Zeit gefragt, was er für seine Heimatstadt auf die Beine stellen kann. Die beste Idee erschien ihm ein Straßenfest für Jung und Alt und der beste Ort dafür die Marktstraße. Am Sonnabend ist es nun so weit, da können die Pritzwalker beim Feiern Spaß haben.

31.07.2015
Anzeige