Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Wer hier badet, tut dies auf eigene Gefahr
Lokales Prignitz Wer hier badet, tut dies auf eigene Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 16.09.2016
Kein offizielles Badegewässer: Der Sadenbecker Flachlandspeicher kann nur auf eigene Gefahr genutzt werden. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Sadenbeck

Zum Angeln und Baden wird er zwar von dem ein oder anderen genutzt – ein offizielles Badegewässer ist der Sadenbecker Stausee aber nicht. Das erklärte auf MAZ-Nachfrage Falko Dietsch von der Unteren Wasserbehörde beim Landkreis Prignitz.

Er war ein wenig überrascht von der vehementen Reaktion des Pritzwalker Bürgermeisters Wolfgang Brockmann auf einen MAZ-Beitrag über das Gewässer in der Dienstagsausgabe. Zum Hintergrund: In den Jahren 2011 bis 2013 ist für den See ein Badeverbot wegen Algenbefalls erlassen worden. Seitdem wurde der See auch nicht mehr beprobt. Ein Badeverbotsschild von 2014 steht noch am See. Im Kern hatte sich Brockmann in einem Statement am Mittwoch vor der Stadtverordnetenversammlung gegen die Aussagen gewehrt, dass die Stadt vergessen habe, das Verbotsschild wieder abzumontieren, und dass sie 2015 selbst veranlasst habe, dass der See nicht mehr beprobt werde. Brockmann hatte erklärt, dass die Stadt nicht Eigentümer des Sees und damit nicht zuständig sei und dass Beprobung wie Verbotsverfügung im Zuständigkeitsbereich und Ermessen des kreislichen Gesundheitsamtes lägen – eine Badeverbotsverfügung von 2013 sei nie außer Kraft gesetzt worden.

Keine Verpflichtung zur Beprobung, weil kein offizielles Badegewässer

„Das Badeverbot ist mehr oder weniger in Vergessenheit geraten“, sagte Falko Dietsch dazu. Gleichwohl ist die Darstellung der Stadt wohl zutreffend, dass es weiter gilt und nicht einfach vergessen wurde, das am See seit Jahren stehende Badeverbotsschild abzumontieren. Denn zwar ist Falko Dietsch der Auffassung, dass man die Einschätzung, ob in einem Gewässer gebadet werden darf, eigentlich zu jeder Saison wiederholen müsste. „Es gibt aber keine Verpflichtung dazu, weil es keine offizielle Badestelle ist“, betonte Falko Dietsch, der sich in dieser Sache auch mit seinem Kollegen Jan Waldmann vom kreislichen Gesundheitsamt abgesprochen hatte.

Überhaupt gebe es derzeit in der Prignitz keine offiziellen Badegewässer mehr, weshalb das Gesundheitsamt momentan nicht in der Pflicht stehe, sie zu beproben. Aus diesem Grund sei dies auch am Speicher Sadenbeck seit 2013 nicht gemacht worden. Die entsprechende Badeverbotsverfügung, auf die sich auch Wolfgang Brockmann in seiner Reaktion in der Stadtverordnetenversammlung berufen hatte, sei dementsprechend nicht befristet. Dass Falko Dietsch selbst den See schriftlich als „Angel- und Badegewässer“ bezeichnet hatte, sei deshalb „im Sinne der Nutzung“ zu verstehen gewesen, nicht im Sinne eines offiziellen Status. Soll heißen: Menschen baden und angeln auf eigene Gefahr in dem See, obwohl es nicht als Badegewässer ausgewiesen ist.

Badeverbotsschild muss nicht stehen bleiben

Das Gesundheitsamt hatte im Juli 2013 dem Pritzwalker Ordnungsamt mitgeteilt, dass es die Badewasserüberwachung für das Flachspeicherbecken in Sadenbeck beendet. Es werde aufgrund der langjährigen, schlechten Wasserqualität als nicht zum Baden geeignet angesehen. Falko Dietsch erklärte nun nach seinem Gespräch mit Jan Waldmann, dass das Gesundheitsamt auch weiterhin keinen Anlass für eine Beprobung sehe – es sei denn, dies werde gewünscht.

Das soll nicht heißen, dass das Badeverbotsschild unbedingt stehenbleiben müsste, wie Dietsch dann noch meinte. Klar sein müsse aber: Wer in dem See badet, tue dies im Moment nur auf eigene Gefahr.

Von Bernd Atzenroth

Für sein denkmalpflegerisches Engagement auf dem Gesamtensemble Hof „Heinecke“ in Unbesandten erhielt der Verein für Kunst, Kultur und Denkmalpflege BBM am Freitag in Brandenburg von Kulturministerin Martinas Münch einen von drei Denkmalpflegepreisen. Die Geehrten retten den Hof vor dem Verfall.

19.09.2016

36 Autoren aus der ganzen Republik tauschen sich drei Tage in Heiligengrabe kritisch über Natur- und Umwelt aus. Die 25. Jahrestagung vom Arbeitskreis Literatur Um Welt markiert zugleich einen Schlusspunkt. Obwohl die Themen nach wie vor nichts an Aktualität eingebüßt haben, gibt es keine Fortsetzung.

19.09.2016

Ein Trecker hat am Donnerstag in Pritzwalk einen stehenden Pkw gerammt. Die Eigentümerin ist froh, dass ihr kleiner Sohn nicht im Wagen saß. Schon lange fordern Sandra und Frank Gragert Tempo 30 in der Schlachthausstraße. Sie fragen: „Müssen denn erst Menschen zu Schaden kommen?“

16.09.2016
Anzeige