Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wer nicht sucht, der wird gefunden

Meyenburg Wer nicht sucht, der wird gefunden

Es ist ein riesiger Spaß für die Akteure wie die Zuschauer: Das Theater „Adebar“ führte am Samstag im Meyenburger Schloss erstmals die Märchenparodie „Hans im Glück und Tausendschön“ auf. Es ist das erste Stück, das Regisseurin Johanna Schmittmann komplett selbst geschrieben hat.

Voriger Artikel
Grandioses Akademie-Finale
Nächster Artikel
Honigmarkt war ein großer Erfolg

Immer präsent: das Königspaar von Albavita-Tiefland alias Jürgen und Ellen Walther, hier samt Gefolge am Schluss der Aufführung.

Quelle: Bernd Atzenroth

Meyenburg. Als sich Tausendschön und der Prinz Adalbert Silvester Auriklus Kasimir von Albavita-Tiefland endlich gefunden hatten, gab es gleich eine Doppelhochzeit. Denn Bella, ehemals Prinzessin von Pomade und Mascara, war inzwischen Hans im Glück über den Weg gelaufen, der sich gerne der zuvor verstoßenen Adligen annahm, nachdem er selbst erfolglos eine andere Prinzessin für sich hatte gewinnen wollen. Die Märchenfee hatte in den gut 90 Minuten zuvor die Geschichte augenzwinkernd begleitet und dabei sogar Franz Kafka zitiert: „Wer sucht, der findet nicht – wer nicht sucht, der wird gefunden.“ Und so war es ja in der Märchenparodie „Hans im Glück und Tausendschön“, die das Laientheater „Adebar“ am Samstag im Meyenburger Schloss erstmals aufführte.

Vergeblicher Schminkversuch bei Ex-Prinzessin Bella

Vergeblicher Schminkversuch bei Ex-Prinzessin Bella.

Quelle: Bernd Atzenroth

Handlung: Das Königspaar von Albavita-Tiefland alias Jürgen und Ellen Walther drängt seinen Sohn, den Prinzen, gespielt von Markus Schönegge, dazu, endlich eine Frau zu suchen, um den Nachwuchs für das Königshaus zu sichern. Drei Prinzessinen werden zum Casting eingeladen – „coole challenge“, findet Hans im Glück, der sich selbst gerade woanders um eine Prinzessin bemüht. Doch ob Prinzessin Bella von Pomade und Mascara (Christina Gätke), Prinzessin Marille Peperona von Vegetarien und Bärenklau (Anja Feldhorst) oder Prinzessin Gwendolina von Buchheim-Rivalien (Cordula Schönegge) – keine kann das Herz des Prinzen erwärmen, wobei ihr jeweiliger Name auch Programm ist. Tausendschön (Cordula Schönegge) wiederum wird von ihrer Mutter, der Zauberin Minerva (Annette Schneider), dazu gedrängt, um den Prinzen zu werben. Sie verzaubert ihn, damit er sich in Tausendschön verliebt. Doch das will diese gar nicht. So funkt es erst richtig, als der Zauber wieder aufgehoben ist. Letzte Hürde ist es für Tausendschön, sich an höfische Sitten zu gewöhnen. Zwischendurch kündigte der Zeremonienmeister alias Dizvar Haso immer die Ankunft neuer Protagonisten an. Garniert wird alles mit musikalischen und tänzerischen Einlagen.

Tausendschön und Hans im Glück

Tausendschön und Hans im Glück.

Quelle: Bernd Atzenroth

Als am Schluss das Publikum begeistert applaudierte, zeigte sich Regisseurion Johanna Schmittmann total gerührt: „Das war das erste Stück, das ich wirklich selbst geschrieben habe“, erklärte sie auf der Bühne. Man merkte, dass sie selbst viel Spaß am Schreiben hatte. Neben Kafka schaffte es auch ein Brecht-Zitat ins Stück, und mit lockeren und flapsigen Formulierungen wurde noch jedes Märchenklischee gekonnt durch den Kakao gezogen. „Würdest Du mich auch lieben, wenn ich hässlich wäre?“, fragte Tausendschön, doch der Prinz antwortet: „Du bist aber schön.“

Der Spaß war ganz auf der Seite ihrer elf Mitstreiterinnen und Mitstreiter, darunter Souffleuse Elvira Simroth und Technikerin Monika Hamann. „Ich freue mich, wie gut meine Schauspielerinnen und Schauspieler geworden sind“, sagte sie, und da mochte niemand widersprechen. Ihnen allen hat Johanna Schmittmann eine kleine Schauspielausbildung angedeihen lassen, inklusive Yoga-Übungen, Stimm- und Atemtraining. Das macht sich bezahlt, zumal auch die Bühnenausstattung immer besser wird. Beim inzwischen fünften Stück sind drei neue Schauspieler dabei.

Zum Schluss verneigte sich das gesamte Ensemble inklusive Johanna Schmittmann, Souffleuse Elvira Simroth und Technikerin Monika Hamann

Zum Schluss verneigte sich das gesamte Ensemble inklusive Johanna Schmittmann, Souffleuse Elvira Simroth und Technikerin Monika Hamann.

Quelle: Bernd Atzenroth

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg