Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Winterdienst teurer als erwartet
Lokales Prignitz Winterdienst teurer als erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 11.03.2018
Gumtow hat im vergangenen Jahr mehr Geld als geplant für den Winterdienst benötigt. Quelle: Peter Geisler
Gumtow

Die Gemeinde Gumtow ist im vergangenen Jahr mit dem geplanten Geld für die Straßenreinigung und den Winterdienst nicht ausgekommen. Die Gemeindevertreter beschlossen jetzt eine überplanmäßige Ausgabe dafür. Sie beläuft sich auf knapp 14 900 Euro. Die Summe kann aus anderen Produktkonten des Haushaltes gedeckt werden. Die Gemeindevertreter votierten einstimmig dafür.

Ursprünglich waren für das Haushaltsjahr 2017 für die Position Straßenreinigung und den Winterdienst 28 000 Euro geplant. Unter dem Strich stand am Ende des Jahres aber eine Summe von etwa 41 000 Euro. Deshalb wurde die überplanmäßige Ausgabe notwendig.

Das geplante Geld war schnell verbraucht

Das zunächst geplante Geld war schnell verbraucht. Bereits im Januar 2017 musste an 19 Tagen Winterdienst geleistet werden, weil sich auf den Straßen Reif gebildet hatte, der für gefährliche Glätte sorgte. Besonders betroffen war der Schulbusverkehr, heißt es.

Bürgermeister Stefan Freimark erklärte, dass im November und Dezember weitere Kosten für den Winterdienst entstanden seien, so dass die eingeplanten Mittel nicht ausreichten. Da die Witterung nicht sicher im Voraus beurteilt werden kann, muss die Gemeinde die voraussichtlichen Kosten jedes Jahr schätzen und lässt Erfahrungswerte der Vorjahre mit einfließen.

Von Sandra Bels

Wird es im kommenden Jahr ein Stadtfest zum Jubiläum von Perleberg geben? Die Mitglieder der Ausschüsse sind zwiegespalten – die Abgeordneten des Bildungsausschusses stimmten knapp dafür, die des Finanzausschusses dagegen. Laut unserer MAZ-Umfrage mit über 230 Teilnehmern wollen die Bürger ganz klar ein Fest für die Stadt.

10.03.2018

Die Innere Station im Kreiskrankenhaus Prignitz war drei Tage lang abgemeldet. Grund waren zu viele stationäre Behandlungen – keine Seltenheit zu dieser Jahreszeit. Auch das Klinikum in Pritzwalk ist voll belegt. Eine Entspannung der Situation ist nicht abzusehen.

10.03.2018

Mehrere Institutionen suchen nun gemeinsam nach einer Lösung für die Perleberger Tafel, die Standorte schließen will. Die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann hat ihre Hilfe angeboten.

10.03.2018