Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Land soll vorhandene Flächen nutzen
Lokales Prignitz Land soll vorhandene Flächen nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:21 28.06.2014
Wirtschaftsförderer aus Prignitz und Barnim trafen sich vor dem ehemaligen Schlecker-Logistikzentrum in Falkenhagen. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Falkenhagen

Dennoch gibt es große Flächen, die bisher nicht genutzt werden, wie etwa im Gewerbegebiet Falkenhagen: Von 240 Hektar nutzbarer Fläche sind 82 Hektar besiedelt. Bei Eberswalde gibt es eine 135 Hektar große Fläche, von der 80 Hektar noch zu haben sind. Grund genug für die Wirtschaftsförderer aus den Regionen, beim Arbeitsgespräch gemeinsame Probleme zu erörtern und über weiteres Vorgehen zur Vermarktung der Flächen zu beraten.

Einigkeit herrschte bei Ronald Thiel, Vize-Bürgermeister in Pritzwalk, und Thomas Ditten vom Landkreis Prignitz zu Falkenhagen: Den Fokus auf Neuansiedlungen zu richten, ist zwar sinnvoll. Wichtiger ist jedoch heute, vor allem die existierenden Firmen zu unterstützen. "Wenn ein Unternehmen im Bestand seine Türen schließen muss, sind gleich drei bis vier neue Ansiedlungen nötig, um das Personal unterzubringen", begründet Thomas Ditten. Altsubstanz zu nutzen steht zudem im Vordergrund - für beides ist das ehemalige Schlecker-Logistik-Zentrum ein Beispiel. Bei der Immobilienmesse Expo-Real hatten die Wirtschaftsförderer Kontakt zu dem Grundstücksunternehmen gefunden, das auch für den Papierkonzern Glatfelter arbeitet. Das Ergebnis: Glatfelter nutzt das ehemalige Schlecker-Gelände nun als Lagerfläche. "Damit ist das Falkenhagener Logistikzentrum das erste unter vielen in ganz Deutschland, das nach der Schlecker-Pleite wieder genutzt wird", freut sich Ditten.

Für große Ansiedlungen müssen die Regionen in ihren Gewerbegebieten zusammenhängende Flächen als so genannte Vorhaltgebiete frei halten - in Falkenhagen sind dies 20 Hektar. "Da wir diese Gebiete frei halten müssen, steht das Land auch in der Pflicht, diese Gebiete in seiner Ansiedlungspolitik zu berücksichtigen", meint Ronald Thiel: "Es kann nicht sein, dass an vielen Orten bei Großansiedlungen neue Gewerbegebiete entwickelt werden, während hier die Flächen mit einem hohen Standard bereits vorhanden sind."

Dass die Prignitz selbst weitere Gewerbegebiete etwa in Karstädt entwickelt, ist für Thomas Ditten der kommunalen Planungshoheit geschuldet: "Das ist eine Fläche der Kommune, deren Selbstverwaltung darf der Landkreis nicht behindern." Rüdiger Thunemann, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Wito im Barnim, sagte: "Das kann man durchaus kritisch sehen, mehr Zusammenarbeit bietet sich da immer an." Auch der Barnimer Wirtschaftsförderer sieht das Land in der Pflicht: "Man kann auf hochwertige, bereits vorhandene Flächen in attraktiver Lage zurückgreifen und muss keine neuen beispielsweise in der Uckermark entwickeln."

Von Claudia Bihler

Ostprignitz-Ruppin Schon 4000 Unterschriften für die späte Verbindung von Berlin nach Wittenberge - Tausende hoffen auf den Nachtzug

Von der Resonanz sind die beiden Frauen selbst überwältigt. Im April hatten Barbara Linke aus Barsikow und Sabine Ehrlich aus Neustadt begonnen, Unterschriften für eine spätabendliche Verbindung des RE 2 aus Berlin in die Prignitz zu sammeln. Inzwischen haben über 4000 Menschen unterzeichnet.

27.06.2014
Prignitz Marcel Dreger gibt Pritzwalker Traditionslokal auf - Abschied vom "Räuber Klemens"

Wo bis vor Kurzem noch die Ritterrüstung in der Eckvitrine stand, liegt jetzt nur noch ein Bündel Stroh. Das Traditionslokal "Räuber Klemens" in der Pritzwalker Grünstraße 48 ist geschlossen. Das eiserne Tor zum Gartenlokal ist verriegelt. Betreiber Marcel Dreger möchte seine Dinge in Ruhe ordnen, ehe er das Lokal am 31. Juli endgültig abgibt.

27.06.2014
Prignitz Finanzausgleichsgesetz beschert Meyenburg und Kümmernitztal neue Einnahmen - Potsdam schickt 1,3 Millionen Euro

In der Amtsverwaltung Meyenburg trafen jetzt gute Nachrichten aus der Landeshauptstadt ein: Aus dem Finanzausgleichsgesetz (FAG), Paragraf 16, werden für Bau- und Planungsleistungen 2014/15 in Meyenburg gut 1,3 Millionen Euro und in Kümmernitztal 131.000 Euro ausgeschüttet.

26.06.2014
Anzeige