Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Wittenberge: Leben retten im Ernstfall
Lokales Prignitz Wittenberge: Leben retten im Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.09.2015
Chefarzt Thomas Libuda (l.) und Rettungssanitäter Marcus Giese führen vor, wie die Reanimation richtig durchgeführt wird. Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Wittenberge

Erste Hilfe kann Leben retten. Doch nicht immer sind sich die zur Verfügung stehenden Personen sicher, was sie im Ernstfall tun müssen. Im Rahmen der deutschlandweit stattfindenden Woche der Wiederbelebung vom 19. bis 26. September wurden deshalb am Montag erstmals Lehrer und Ausbilder des Oberstufenzentrums Prignitz in Wittenberge zum Thema Reanimation geschult. Thomas Libuda, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin im Kreiskrankenhaus Prignitz, und drei Mitarbeiter des Rettungsdienstes des Landkreises Prignitz unterweisen die Lehrkräfte in wichtigen Fragen der Lebensrettung.

Der Gesetzgeber fordert im Rahmen der Fahrausbildung einen Erste-Hilfe-Kurs, der in der Regel jedoch nicht wieder aufgefrischt wird. In Betrieben sind Ersthelfer verpflichtet, sich regelmäßig schulen zu lassen. In durchschnittlich acht Minuten ist der Rettungsdienst nach seiner Alarmierung beim Patienten. „Das gilt allerdings nur für Orte wie Wittenberge. Muss der Rettungsdienst bis Bad Wilsnack oder Lenzen fahren, sieht das schon ganz anders aus”, sagte Thomas Libuda. Schäden im Gehirn infolge von Sauerstoffmangel treten aber schon nach drei bis fünf Minuten ein. Deshalb ist es wichtig, sofort mit der Reanimation zu beginnen, betonte der Chefarzt. Mögliche Schäden im Gehirn reichen von leichten Störungen, durch die aber schon der Beruf nicht mehr ausgeübt werden könnte, bis hin zum Wachkoma.

Wichtig für den Einsatz des Rettungsdienst ist es, dass die Straße und die Hausnummer gut ausgeschildert sind.Wir fahren manchmal wie die Bekloppten durchs Dorf und finden die Nummer nicht”, berichtetet Libuda. Die Rettungskette führt vom medizinischen Laien am Notfallort über den Rettungsdienst bis zur Rehabilitation. Auch hier gilt: Die Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Dies sei leider oft der medizinische Laie, bedingt durch unzureichende Erste-Hilfe-Kenntnisse. Wer im Notfall nicht hilft, obwohl er dazu im Stande wäre, macht sich sogar wegen unterlassener Hilfeleistung strafbar, mahnte der Anästhesist. „Prüfen, rufen, drücken sind die Basismaßnahmen zur Wiederbelebung”, erklärte er. Zuerst wird der bewusstlose Patient angesprochen. Reagiert er nicht, wird sein Kopf überstreckt, das Kinn vorgezogen und seine Atmung überprüft. Ist keine Atmung vorhanden, wird mit der Wiederbelebung begonnen. Immer erst die Herzmassage. Der Handballen einer Hand wird ungefähr in der Mitte zwischen den Brustwarzen aufgesetzt. Es folgen schnelle, kräftige Drücke, etwa 100- bis 120-mal pro Minute, mit einer Drucktiefe von fünf bis sechs Zentimetern. Nach dreißigmal drücken erfolgt zweimal die Beatmung. Dies wird solange fortgeführt, bis die Rettungskräfte, die vorher von einem Helfer über die Telefonnummer 1 12 alarmiert wurden, eintreffen. „Der Puls wird heute nicht mehr geprüft, da der Laie in der Aufregung zu oft zu Fehleinschätzungen kam”, erklärte Thomas Libuda.

Nach dem theoretischen Teil folgte die Praxis, bei der jeder Lehrer an einem Dummy das Beatmen und die Herzmassage unter Anleitung übten. Im Anschluss sind nun die Schüler dran, wobei die Lehrer dabei vom Rettungsdienst Prignitz unterstützt werden.

Von Jens Wegner

Prignitz Groß Pankower Revierpolizist informiert - Weniger Straftaten, mehr Unfälle

Der Groß Pankower Revierpolizist Thomas Lesker informierte den Ordnungsausschuss der Gemeindevertretung, dass es im Jahre 2013 202 von der Polizei erfasste Straftaten gab, 2014 waren es mit 171 rund 15 Prozent weniger. Was die Verkehrsunfälle betrifft, stieg deren Zahl im Vergleichszeitraum um rund 10 Prozent auf 157 an.

18.09.2015

Nachdem sich am vergangenen Dienstag im Amtsausschuss Putlitz-Berge drei Gemeinden gegen eine Ämterfusion mit Meyenburg aussprachen, haben am Montagabend die Bürgermeister der fünf Kommunen des Amtes Meyenburg die neue Situation beraten. Das Angebot an den Nachbarn soll stehen bleiben, dennoch will man neue Optionen erkunden.

18.09.2015
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 15. September - Polizei stößt zufällig auf Drogen

Bei der Suche nach einem von ihrem gesetzlichen Betreuer als vermisst gemeldeten 17-jährigen Mädchen klingelten Polizisten Montagvormittag bei einem Mieter in der Perleberger Friedensstraße. Das Mädchen war zwar nicht dort, dafür stießen die Beamten aber auf verschiedene Utensilien für den Drogenkonsum – 13 Cannabispflanzen und Pilze.

15.09.2015
Anzeige