Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Wittenberge: Neues Führungsduo

Männer der ersten Stunde leiten Austrotherm Wittenberge: Neues Führungsduo

Neues Jahr, neue Führung: Mit Lars Peter und Alexander Sinner sind zwei Männer der ersten Stunde in die Geschäftsführung des Austrotherm-Werkes in Wittenberge berufen worden. Der bisherige Geschäftsführer Gerald Prinzhorn übernahm die alleinige Verantwortung für die Leitung des Gesamtkonzerns im österreichischen Wopfing.

Voriger Artikel
Mit neuer Führungsriege
Nächster Artikel
Kleintransporter überschlägt sich auf der A 19

Neue Geschäftsführung in Wittenberge: Lars Peter (r.), der für die Produktion zuständig ist, wird von Alexander Sinner unterstützt

Quelle: Andreas König

Wittenberge. Unter neuer Führung geht der Dämmstoffhersteller Austrotherm Dämmstoffe ins neue Jahr. Wie der österreichische Mutterkonzern des Wittenberger Werks mitteilt, übernimmt eine Doppelspitze die Deutschlandniederlassung. Der bisherige Werkleiter Lars Peter (48) wird gemeinsam mit Alexander Sinner (46) die operative Steuerung der Geschäfte in Deutschland verantworten, wie Marketingleiter Stefan Hollaus informiert. Sie folgen auf Gerald Prinzhorn der zum alleinigen Geschäftsführer der Muttergesellschaft in Österreich berufen wurde. Peter Schmid, bisher geschäftsführender Gesellschafter und Vertreter der Eigentümerfamilie, wechselte aus der operativen Geschäftsführung in den Beirat des Unternehmens. Dort wird er eine „strategisch-beratende Funktion“ ausüben, teilte Stefan Hollaus weiter mit.

Lars Peter

Lars Peter

Quelle: Privat/Sina Teschner

Mit Lars Peter und Alexander Sinner steigen zwei „Männer der ersten Stunde“ an die Unternehmensspitze auf, heißt es weiter. Lars Peter hat die Produktion von Dämmstoffplatten in Wittenberge seit 2013 mit aufgebaut. Der gebürtige Lübecker war vor seinem Engagement bei Austrotherm für ein Solarwerk in Prenzlau tätig. Alexander Sinner ist bereits seit 2001 für Austrotherm tätig. Bevor der österreichische Familienkonzern mit dem Standort Wittenberge über eine eigene Deutschlandniederlassung verfügte, kümmerte sich Alexander Sinner um die Positionierung des Dämmstoffherstellers in Deutschland.

Mit der Entwicklung von Austrotherm  Wittenberge sind sowohl die Mitarbeiter in Wittenberge als auch die der Muttergesellschaft zufrieden. Zum Jahresende 2015 konnte Austrotherm am Standort im Wittenberger Gewerbegebiet Nord einen erweiterten Lagerplatz in Betrieb nehmen. Wegen der wachsenden Nachfrage nach Dämmsoffplatten aus extrudiertem Styropor war es erforderlich geworden, die Lagerfläche hinterm Werksgebäude um 10 000 Quadratmeter auf 35 000 Quadratmeter zu vergrößern. Rund 100 000 Euro investierte das Unternehmen in diese Erweiterung. Gegenwärtig sind 47 Mitarbeiter beim österreichischen Unternehmen beschäftigt. Bis zu 70 Arbeitsplätze sollen in Wittenberge entstehen. Voraussetzung dafür ist allerdings die Anbindung des Standortes an die Autobahn. Daher hofft die Unternehmensführung sehnlichst, dass es nach der Fertigstellung de Abschnitts Karstädt-Groß Warnow zügig mit dem Autobahnbau weitergeht. „Gegenwärtig liefern wir viel in Richtung Magdeburg, also eher nach Süden“, sagt Lars Peter. Da jedoch sei nicht absehbar, wann die Autobahn fertiggestellt sei. Er selbst nutzt den fertiggestellten Abschnitt vor allem für Heimfahrten.

Alexander Sinner

Alexander Sinner

Quelle: Privat/Sina Teschner

„Ich bin sehr stolz darauf, das Vertrauen der Konzernspitze erhalten zu haben“, sagte Lars Peter im Gespräch mit der MAZ. Zwar war er mit der Perspektive nach Wittenberge gekommen, in die Geschäftsführung aufzusteigen, doch sei es ihm eine große Freude, die Aufgabe auch tatsächlich übertragen zu bekommen. Die Funktion des Werkleiters wird Lars Peter weiterhin innehaben. Als nächste Aufgaben nannte Lars Peter den Beginn der Lehrausbildung bei Austrotherm. Der sei für den Herbst dieses Jahres geplant. Um das komplexe Programmieren der Produktionssteuerung abzusichern, soll zunächst ein Elektroniker für Betriebstechnik ausgebildet werden, später ist auch die Ausbildung von Mechatronikern vorgesehen.

Alexander Sinner hat den Markt in Deutschland für die Austrotherm-Produkte bereits seit 2001 betreut. „Ich werde künftig sicher öfter in Wittenberge sein, aber häufiger als zehn, zwölf Mal wird das meine Zeit wohl nicht zulassen“, sagte Alexander Sinner. Seinen Lebensmittelpunkt hat der ­46-Jährige im Rhein-Main-Gebiet. Die Absatzentwicklung schätzt Alexander Sinner als positiv ein. Sowohl in Richtung Benelux-Staaten als auch nach Skandinavien liefere Austrotherm von Wittenberge aus seine Dämmstoffplatten in markantem Rosa.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg