Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Wittenberge hob Schatz vom Elbegrund
Lokales Prignitz Wittenberge hob Schatz vom Elbegrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 25.05.2016
Die Wittenberger fuhren alles auf, was der Kostümfundus hergab. Das Kommando führte Piratenkapitän und Bürgermeister Oliver Hermann.
Anzeige
Wittenberge

Das war ein maritimer Empfang nach Maß. Unter grau dräuenden Wolken, aber weitgehend trocken erreichten die 760 Tourradler das Gelände der Alten Ölmühle in Wittenberge, wo ein sehr abwechslungsreiches Programm geboten wurde. Fast wie in einem Zirkus Maximus wirkte die Kulisse. Vom Speicher der Alten Ölmühle seilten sich ständig Kletterer ab, eine verwegen aussehende Mädchenmanschaft stand mit geladenen Wasserpistolen auf der Elblandbühne bereit und zwei Taucher saßen entspannt in einem schwarzen Wassertank, der die Elbe symbolisieren sollte.

Lesen Sie hier einen Rückblick auf den zweiten Tag der Tour

Vor dem Schatztauchgang: Die Taucher ließen alle Viere gerade sein, anschließend gab es Arbeit. Quelle: Andreas König

Bürgermeister Oliver Hermann gab den „Oberpiraten“ auf diesem Schiff. Statt einer ausgeklügelten Choreographie setzten die Wittenberger auf Improvisationstheater. Dabei erklang die charakteristische „Fluch-der-Karibik-Filmmelodie, als sich das Wittenberger Stadtoberhaupt den Dreispitz aufsetze. „Tief auf dem Grund der Elbe liegt ein Schatz begraben“, sagte Oliver Hermann mit dramatisch gesenkter Stimme. „Und zwei mutige Taucher werden ihn heben.“ Jan Zimmermann und Marvin Michitsch begaben sich auf den Grund des gut und gerne 1,50 Meter tiefen Beckens und förderten eine Kunststoffkiste zutage. Zügig enterten sie, begleitet von den bis an die Zähne mit Wasserpistolen bewaffneten Gesundheitspflegerschülerinnen des Oberstufenzentrums Wittenberge die Bühne und brachten dem Käpten die Beute. Der förderte allerhand Nonsens zutage, vom Quietscheentchen bis zur müden roten Seegurke und holte dann den wahren Schatz hervor. Einen Gutschein, dem Geheimnis des Tauchturms auf den Grund zu gehen.

Zur Galerie
24. Mai: Zweiter Tag der Tour de Prignitz: Und wieder sind mehr als 700 Radler mitgefahren. Auf den rund 47 Kilometer langen Weg von Pritzwalk nach Wittenberge machten sich rund 760 Fahrer. Wir zeigen die schönsten Bilder vom zweiten Tag.

Empfänger war der Pritzwalker Vizebürgermeister Ronald Thiel. Mit der Bemerkung „Falls Du mal abtauchen musst“, überreichte Oliver Hermann das Begrüßungsgeschenk. Beim anschließenden Boccia-Duell der Doktoren – sowohl Oliver Hermann als auch Ronald Thiel besitzen den zweiten akademischen Grad – platzierte Stadtpirat Hermann die Kugel treffsicher ins Blaue und holte den ersten von drei elbestädtischen Siegen in Folge. Mit einer fröhlichen Polonaise klang die zweite Etappe der Tour de Prignitz aus und hinterließ hoffnungsfrohe Wittenberger.

Von Andreas König

Prignitz Die 760 Teilnehmer auf der zweiten Etappe wurden überall herzlich empfangen - Prignitz: Willkommenskultur für Tourradler

Ob an der Stadtausfahrt Pritzwalk, in Giesensdorf, Kuhsdorf, Groß Pankow oder Düpow oder an der Stadteinfahrt Wittenberge – überall erfuhren die Radler bei der 2. Etappe der Tour de Prignitz, welche Begeisterung sie auslösen. Die Prignitzer zeigte sich als gastfreundliches und herzliches Völkchen, sehr zur Freude der 760 Fahrer an diesem Tag.

24.05.2016
Tour de Prignitz Tour de Prignitz: Vorschau auf die 3. Etappe - Immer den großen Strom entlang

Die dritte Etappe der Tour de Prignitz führt dahin, wo Elbe und Havel zusammenfließen. Und die Radler überqueren die Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Wir werfen einen Blick auf die Etappe vom Mittwoch und geben alle wichtigen Informationen dazu.

24.05.2016
Prignitz Extradruck der Ortschronik an Radler verteilt - Tour-Pausenstopp in Düpow

Auf dem historischen Bauernhof im Perleberger Ortsteil Düpow konnten am Dienstag 760 Radler verschnaufen. Das lauschige Anwesen war mit viel Liebe für das Mittagsmahl der Gäste hergerichtet. Eigentümer Reiner Guhl freute sich über die Tourfahrer, die nicht nur der Musik lauschen, sondern auch alte Technik bewundern konnten.

24.05.2016
Anzeige