Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge Rettungswagen bricht auf Einsatzfahrt in Gullydeckel ein
Lokales Prignitz Wittenberge Rettungswagen bricht auf Einsatzfahrt in Gullydeckel ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.10.2018
Einsatz für die Wittenberger Feuerwehr: Sie mussten einen Rettungswagen befreien, der in einem Gullydeckel steckte. Quelle: Feuerwehr Wittenberge
Wittenberge

In eine missliche Lage geriet ein Rettungswagen des Landkreises am Freitagabend in Wittenberge. Er befand sich gegen 21.45 Uhr aktuell im Horning im Einsatz. Aus bislang unbekannter Ursache gab ein Gullydeckel unter einem Vorderrad des Rettungswagens nach, wodurch das Rad bis zur Achse einsank.

Einsatz von Hebekissen und Auffahrbohle

Die Freiwillige Feuerwehr Wittenberge kam zum Einsatz. Die Feuerwehrleute sicherten zunächst das Fahrzeug. Mit Hebekissen und einer Auffahrbohle haben sie den Wagen nach kurzer Zeit vorsichtig und offensichtlich unbeschadet aus seiner misslichen Lage befreien können. Mit 13 Einsatzkräften war die Wittenberger Feuerwehr vor Ort.

Mit viel Fingerspitzengefühl konnten die Wittenberger Feuerwehrleute den Rettungswagen aus seiner misslichen Lage befreien. Quelle: Feuerwehr Wittenberge

Bereits zwei Stunden zuvor rückte die Wittenberger Wehr in die Wahrenberger Straße ins Gewerbegebiet aus, wo es in einem Möbelmarkt zur Auslösung der Brandmeldeanlage kam. Nach einer Kontrolle der ausgelösten Melder setzten die Einsatzkräfte die Anlage zurück. Einen Brand gab es nicht. Es handelte sich um einen Fehlalarm.

Von Marcus J. Pfeiffer

Ein 34-jähriger Mann aus Wittenberge ist am Donnerstag vor dem Landgericht Neuruppin zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Er hatte gestanden, die beiden Söhne einer langjährigen Freundin missbraucht zu haben. Nicht zum ersten Mal verging er sich an Kindern.

25.10.2018

Die Verwaltung informierte betroffene Bürger über die Pläne beim Straßenbau. Als es um die Kosten für die Anlieger ging, gab es für viele eine böse Überraschung.

24.10.2018

Auch vor Schulen oder Rathäusern machen Sprayer keinen Halt. In Prignitzer und Ruppiner Städten kostet das Entfernen der Schmierereien nicht nur viel Geld, sondern auch Arbeitszeit.

23.10.2018