Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittenberge „Jugend musiziert“: Prignitzer Talente bereit fürs Landesfinale
Lokales Prignitz Wittenberge „Jugend musiziert“: Prignitzer Talente bereit fürs Landesfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 17.03.2019
Sarah Lüß (Querflöte) und Alina Neumann (Klavier) haben sich für das Landesfinale viel vorgenommen. Quelle: Jens Wegner
Wittenberge

Die Attraktivität des größten deutschen Nachwuchswettbewerbs für junge Musiker ist ungebrochen. 890 Teilnehmer hatten sich in diesem Jahr zu den Regionalwettbewerben „Jugend musiziert” in Brandenburg angemeldet. In den mehr als 160 Regionalwettbewerben konnten sich 391 junge Musikerinnen und Musiker für das Landesfinale qualifizieren. So viele wie noch nie.

Vom 21. bis 23. März 2019 findet der Landeswettbewerb „Jugend musiziert” in Eberswalde statt. Am Sonnabend gab es das Vorbereitungskonzert für das Landesfinale in der vollen Aula der Kreismusikschule in Wittenberge.

Firas Alfares begeisterte das Publikum mit einem virtuosen Spiel auf der Violine. Quelle: Jens Wegner

Zu dem gut zweistündigen Konzert waren zwölf Kinder und Jugendliche der Kreismusikschule Prignitz und die zwei Neuruppiner Musikschüler Fiona Dedow (Horn) und Emma Wielgosz (Klavier) angetreten.

„Schön, dass Sie so zahlreich erschienen sind und schön dass ich heute so viele neue Gesichter sehe”, freute sich Axel Gliesche, Lehrer für Violine, Viola und Bratsche an der Kreismusikschule Prignitz und begrüßte die Gäste in der gut gefüllten Aula der Schule. „Das Vorspielen heute ist angelehnt an die Bedingungen, wie sie später im Wettbewerb vorzufinden sind”, erklärte er.

Außerdem gebe es so was wie eine Applausordnung. Er bat die Gäste, nicht zwischendurch zu klatschen – vorher und hinterher dafür gern und viel. Dem folgten die Zuhörer und spendeten viel und begeistert Beifall.

Die Schüler spielten überwiegend klassische Stücke, beispielsweise von Joseph Haydn, Niccolò Paganini oder Claude Debussy. Die Teilnehmer wurden dabei in mehrere Altersklassen unterteilt.

Emma Wielgosz (Klavier) aus Neuruppin spielte ein Solo. Quelle: Jens Wegner

Sehr wichtig ist der Jugendwettbewerb für Sarah Lüß aus Perleberg. Durch regelmäßiges Üben will sie ihre Leistungen verbessern und sie hofft, beim Landeswettbewerb weiterzukommen.

Seit siebeneinhalb Jahre lernt sie an der Kreismusikschule Prignitz, erst zwei Jahre lang Blockflöte, danach Querflöte zu sielen. Ihre Duett-Partnerin Alina Neumann (Klavier) lernte die Zwölfjährige im Trainingslager in Lenzen kennen, das jedes Jahr im November stattfindet.

„Vor zwei Jahren haben wir das erste Mal zusammen gespielt. Dabei merkt man ob es passt. Es muss einfach harmonieren”, sagte sie. „Manchmal bestimmen auch die Lehrer, wer mit wem zusammen spielt. Da müssen wir dann durch.” Seit September 2018 üben sie intensiv zusammen.

Fiona Dedow (Horn) aus Neuruppin spielte zusammen mit Hermann Hardas (Klavier). Quelle: Jens Wegner

Die elfjährige Alina spielt seit vier Jahren Klavier. Beim Landeswettbewerb spielen sie unter anderem „Vorbeiziehende Zirkusleute”, „Clowns in der Manege” und „Junge Bären im Wildgehege” von Rainer Litsche.

„Jugend musiziert” ist der große musikalische Jugendwettbewerb, der Jahr für Jahr Tausende von jungen Musikerinnen und Musikern zu besonderen künstlerischen Leistungen motiviert. Er ist eine Bühne für viele, die als Solistinnen und Solisten oder im Ensemble ihr musikalisches Können in der Öffentlichkeit zeigen und sich einer fachkundigen Jury präsentieren wollen.

Alina Wendt (Flöte), Charlotte Westphal (Violine) und Carla Ewert (Klavier) spielten „Schwarzwald-Blümchen”, „Sizilianisches Ständchen” und „Spanischer Tanz” von Wilhelm Popp. Quelle: Jens Wegner

Neben dem musikalischen Wettbewerb geht es bei „Jugend musiziert” um die Begegnung musikbegeisterter Jugendlicher. Es wird in Solo- und Ensemblewertungen unterteilt.

Die verschiedenen Instrumente und Gesang werden extra bewertet. Und es wird in alte Musik und Pop unterschieden. Die ersten Landespreisträger haben sich damit für das Bundesfinale qualifiert, für das es allerdings ein Mindestalter gibt.

Von Jens Wegner

Weniger ein Geflüchteten-Projekt, sondern eins für die Stadt Wittenberge – so verstehen die Macher den Dialog und die Ausstellung „Heimat/Unheimat – Flucht aus der Prignitz, Flucht in die Prignitz“.

14.03.2019

Dass die Trasse für den Bau der A14 so nah an Lindenberg vorbeiläuft, sei nicht Schuld des BUND, betont Wilfried Treutler. Entgegen der Aussage eines Anliegers beruhe die Änderung nicht auf einer BUND-Klage.

13.03.2019

Große Literatur im Wittenberger Kultur- und Festspielhaus: Sie schreiben Liebesbriefe, ein Leben lang. Und trotzdem gestehen sich die Protagonisten aus „Love Letters“ ihre Liebe nie wirklich.

12.03.2019