Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Wohnungen in der Mittelstraße bald fertig
Lokales Prignitz Wohnungen in der Mittelstraße bald fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 23.08.2017
Die Fassade des Mietshauses wird später saniert. Dafür reichte jetzt das Geld nicht. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Meyenburg

Durchgehend barrierefrei werden die neu gestalteten Wohnungen im kommunalen Mietshaus Mittelstraße 1 in Meyenburg sein, wenn sie fertig sind. So wurde an der Rückseite des zweigeschossigen Baus aus den 1980er Jahren nicht nur ein Fahrstuhl eingebaut, auch die Wohnungstüren sind breiter als üblich und die Duschen sind ebenerdig. „Wir sind jetzt in den letzten Zügen“, sagt Meyenburgs Bauamtsleiterin Uta Nebert.

Für 790 000 Euro wird am Komplex Mittelstraße 1/Marktstraße 49 seit Jahresbeginn gebaut. Für das Projekt hat die Stadt ein Darlehen über 677 000 Euro aufgenommen. Der größte Teil der Bausumme fließt in den Flügel in der Mittelstraße. „Wir haben aber zum Beispiel auch die rückwärtige Fassade des Aufgangs Marktstraße 49 komplett mit gemacht“, erklärt die Bauamtsleiterin. Die muss nicht mehr angefasst werden, wenn später vielleicht auch die Wohnungen an der Hauptstraße saniert werden.

Fenster bis zum Boden

Wegen des Fahrstuhlschachtes wurden im Wohnbereich Räume verkleinert. Die nun je 64 Quadratmeter großen Wohnungen bekamen eine Sprechanlage zur Haustür, Sicherheitstüren, neue Heizungen, einen Laminatfußboden in freundlicher Eicheoptik und moderne Bäder mit einer verglasten, schwellenfreien Dusche. In Küche und Wohnzimmer wurden die Fenster bis auf den Boden heruntergezogen, so dass mehr Licht in die Räume fällt, erläutert Nebert. Das ist auch von außen gut zu sehen. Inzwischen ist fast alles fertig gemalert.

Gearbeitet wird derzeit noch in den Kellerräumen. Dort finden sich neben den Kellern für die Mieter auch ein Gemeinschaftskeller und der Technikraum. Im September sollen die Wohnungen bezugsfertig sein. „Die Außenanlagen auch im Hof werden später hergestellt.“ Auch die Fassade zur Straße hin soll – komplett mit dem Aufgang Marktstraße 49 – später gemacht werden. Bauen ist teuer geworden, sagt Nebert: „Die Firmen sind gut ausgelastet, oft ist es schwierig, Bewerber auf die Ausschreibungen zu bekommen.“ Das sei hier aber gelungen. Zwei der sanierten Wohnungen sind bereits vermietet. „Das läuft über die PIV (Prignitzer Immobilienberatungs- und Verwaltungsgesellschaft)“, so die Bauamtsleiterin. Wer Interesse hat, könne sich da melden.

Firmen aus der Region

Etwa zehn Firmen aus der näheren Umgebung – Pritzwalk, Parchim, Stepenitz, Ganzlin, Freyenstein, Heiligengrabe und natürlich Meyenburg – wirken an dem Projekt mit. Nur der Aufzug wurde von einer Fachfirma von auswärts installiert. „Das ist überhaupt der erste Aufzug, der in einem kommunalen Wohngebäude in Meyenburg gebaut wurde“, so die Bauamtsleiterin. Sie freut sich, dass nach langer Zeit in die kommunale Immobilie investiert wird. Dass in Meyenburg so schöne Wohnungen angeboten werden, erhöhe auch die Attraktivität der Stadt.

Von Beate Vogel

Drei Ausnahmekünstler interpretieren in der Stiftskirche in Stepenitz mittelalterliche Texte und Musik: Die Schauspielerin Ute Kaiser, der Klarinettenspieler Waclaw Zimpel und der Jazzmusiker Klaus Kugel machen in ihrem Programm „Scivias – Wisse die Wege“ am 9. September Hildegard von Bingen zum Thema.

23.08.2017

Erst wollte er eine 54-jährige Frau schlagen. Dann ging der 51-jährige Mann in Perleberg auf die Polizisten los, die dies verhindert hatten. Ein Beamter wurde dabei in der Nacht zu Mittwoch leicht verletzt, auch wenn es gelang, den Mann mit einfacher Gewalt daran zu hindern.

23.08.2017

Der Anrufer verlangte von der Rentnerin 1000 Euro in bar für einen angeblichen Lottogewinn. Sie informierte die Polizei. Die wartete am Übergabeort auf den Anrufer – vergeblich.

23.08.2017
Anzeige