Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Zehn Jahre Schiedsmann in Groß Pankow
Lokales Prignitz Zehn Jahre Schiedsmann in Groß Pankow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.12.2015
Heiko Baich (l.) freut sich sehr über die von Amtsgerichtsdirektor Frank Jüttner vollzogene Würdigung seines Ehrenamtes. Quelle: Fischer
Anzeige
Perleberg

Für seine zehnjährige Tätigkeit als Schiedsmann in der Gemeinde Groß Pankow bekam Heiko Baich am Freitag im Perleberger Amtsgericht von dessen Direktor Frank Jüttner eine vom Neuruppiner Landgerichtspräsidenten Egbert Simons unterzeichnete Ehrenurkunde überreicht.

Frank Jüttner würdigte die große Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit, bei der versucht wird, bei Meinungsverschiedenheiten von Bürgern eine gütliche Einigung herbeizuführen. Nicht die rechtliche Seite stehe dabei im Mittelpunkt, sondern der gesunde Menschenverstand und die Fähigkeit, die Leute in ihren Standpunkten anzunähern und eine außergerichtliche Lösung zu finden. Dies geschehe durch Vermittlung eines Schiedsmanns meist schneller, unbürokratischer und für alle Seiten kostengünstiger. Bei einigen privatrechtlichen Problemen, so der Amtsgerichtspräsident, sei ein vorheriges Verfahren in der Schiedsstelle vorgeschrieben. Sollte bei der Schiedsverhandlung ein Vergleich protokolliert werden, werde über das Amtsgericht ein Vollstreckungstitel durchgesetzt. Dieser habe eine Verbindlichkeit wie ein Gerichtsurteil.

Heiko Baich hat sich in achtjähriger Tätigkeit als Schöffe am Jugendgericht viele Kenntnisse des Rechtswesens erworben. Der 47-Jährige ist Ortsvorsteher in Groß Pankow und Gemeindevertreter.

Frank Jüttner würdigte dessen Herangehensweise bei Streitfällen: „Herr Baich fällt auf durch eine ganz besondere Fähigkeit, auf Leute zuzugehen. Er ist ein ausgezeichneter Zuhörer, dem es gelingt, den Konflikt auf das Wesentliche herunterzubrechen.“

Zu Schiedsverfahren musste Heiko Baich nicht allzu oft einladen. Es sind vor allem „Tür-und-Angel-Fälle“, die er in getrennten Gesprächen mit den streitenden Parteien meist klären kann. Beliebte Dauerbrenner sind die zu hohe Hecke, der zuviel Schatten werfende Baum oder vorgeworfene Lärmbelästigungen. Es geht manchmal auch um Beleidigungen. Der Revierpolizist nimmt da in der Regel keine Anzeige auf, wenn Aussage gegen Aussage steht.

Zu seinen „Klienten“ kommt Schiedsmann Heiko Baich, falls sie ihn nicht persönlich ansprechen, unter anderem durch Hinweise des Groß Pankower Ordnungsamtes über Beschwerden von Bürgern. Manchmal vermittel der Revierpolizist auch einen Kontakt zu Heiko Baich.

Ein Stellvertreter für den Schiedsmann hatte sich in den vergangenen Jahren nicht gefunden. Wer dieses Ehrenamt bekleiden möchte, kann sich im Rathaus melden.

Von Ulrich Fischer

Prignitz Brief von Lotte Lehmann aufgetaucht - Perleberg erhielt Schenkung

Durch einen großen Glücksfall hat die Stadt Perleberg jetzt einen Brief von Lotte Lehmann als Schenkung erhalten. Die 72-jährige Meistersängerin schüttet darin ihr Herz aus über eine junge Sopranistin, die sie sehr mochte und drei Jahre lang ausgebildet hatte, doch dafür nur Undank erntete. Die gescholtene Gracy Brumbry gilt heute als ihre wohl bedeutendste Schülerin.

10.12.2015

Nicht nur die erwachsenen Gäste werden in der Pritzwalker Marktgalerie angesprochen. Auch die Kinder der Pritzwalker Jahnschule waren zu einem Kunst-Workshop eingeladen. Die Grundschüler kreierten überraschend professionelle Werke vom Leuchtobjekt aus Draht bis zu Innen-Außen-Selbstporträts.

07.12.2015
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 7. Dezember - Abgefackelter Ackerschlepper

Ein Ackerschlepper ist am Freitag gegen 17.45 Uhr in Berge abgebrannt. Der 21-jährige Fahrer hatte die Maschine auf die Waage der örtlichen Genossenschaft in der Pirower Straße gefahren. Beim Aussteigen bemerkte er Gummigeruch und entfernte sich vom Fahrzeug. Als er kurze Zeit später wieder zurückkam, brannte der Schlepper; Ursache und Schadenshöhe sind unklar.

07.12.2015
Anzeige