Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zeitreise mit Johannes Gutenberg

Perleberg Zeitreise mit Johannes Gutenberg

Die Reformation ist eng verknüpft mit der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg. Wie sehr erklärte Bernd Schlawert jetzt in einem Workshop in Perleberg. Prignitzer Schüler unternahmen gemeinsam mit ihm eine Zeitreise in jene Epoche, in der das Fundament für die spätere Aufklärung gelegt wurde.

Voriger Artikel
Gymnasiasten auf dem Laufsteg
Nächster Artikel
Linke verzichten auf eigenen Kandidaten

Drucken wie vor 500 Jahren: Bernd Schlawer aus Eschede mit Gutenbergpresse in der Prignitz.

Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Perleberg. Prignitzer Schüler reisten am Montag und Dienstag um einige Jahrhunderte in der Zeit zurück. Mit zwei kinder- und jugendpädagogischen Projekttagen zum Buchdruck an der Gutenbergpresse von Bernd Schlawer aus Eschede gingen sie auf eine ganz besondere Zeitreise. „Von Flensburg bis Stuttgart reise ich mit der sogenannten Gutenbergpresse quer durch Deutschland. Dabei können alle Interessierte zuhören, anschauen und selbst ausprobieren, wie Buchdruck vor 500 Jahren funktionierte“, sagte der Experte in historischer Vervielfältigung von Texten.

Johannes Gutenberg gilt als Erfinder des modernen Buchdrucks mit beweglichen Metalllettern und der Druckpresse. Die Verwendung von beweglichen Lettern ab 1450 revolutionierte die herkömmlichen Methoden der Buchproduktion und löste in Europa eine Medienrevolution aus. Gutenbergs Buchdruck breitete sich schnell in Europa und später in der ganzen Welt aus.

Miteinander Verknüpft: Gutenberg und Luther

Am Montagvormittag übten sich Bad Wilsnacker Schüler der Elbtalgrundschule beim Drucken von Schriften. Am Dienstag ging es in die Winterkirche der Perleberger Sankt Jacobi Kirche. Schüler, Vorkonfirmanden und Konfirmanden, die Kinder der Christenlehre und weitere Interessierte waren eingeladen. Nachdem am Vormittag zahlreiche Schüler einiges über den Buchdruck erfuhren, kamen am Nachmittag wenige Besucher in die Kirche.

„Gutenberg hat mit den Bleilettern Jahrhunderte geprägt und dafür gesorgt, dass Wissen fortan schriftlich festgehalten werden kann“, führt Bernd Schlawer fort. So erklärte er unter anderem die Herkunft des Ausdrucks „ein Buch aufschlagen“, zeigte die kleinste Bibel der Welt und erläuterte den Goldrand bei einigen alten Büchern, der als Schutz der Seiten dient. Doch das Highlight war ganz klar das Vorführen der Druckpresse. „Die Presse ist etwa 18 Jahre alt, ein Nachbau, Originale gibt es nicht mehr“, sagt Bernd Schlawert. Gutenberg stehe eng mit Martin Luther in Verbindung. „Er hat den Druck erfunden, Luther mit der Übersetzung der Bibel die Erfindung verbreitet.“ Die Bibel sei noch heute, eines der am meisten gelesenen, übersetzen und gedruckten Bücher der Welt. „Daher drucken wir heute an der Presse Auszüge aus der Bibel.“

Perleberg startet ins Reformationsjahr

Neben zahlreichen Informationen vor Ort gab es zudem Materialien zum Mitnehmen oder zur Verwendung für den Unterricht. Die gesamte Veranstaltung und das Infomaterial waren kostenlos und durch Spenden finanziert.

Als Mitgliedsstadt der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ des Landes Brandenburg beteiligt sich Perleberg in einem Verbundprojekt mit dem Titel „Reformation findet Stadt“ am Kulturlandthema dieses Jahres: „Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg“. Das Perleberger Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt beleuchtet unter dem Motto „Religionen – Reformation – Räume“ die städtebaulichen Veränderungen, die die Einführung der Reformation nach sich zog. Unabhängig von Glauben oder atheistischem Bekenntnis sollen zudem für Einheimische und Gäste Informationen über die gesellschaftlichen Umbrüche, zum Beispiel im Bildungswesen, in den Bereichen Musik, Literatur und Sprache aufbereitet werden, an dem sich ein Kooperationsverbund zwischen Kirchkreis Prignitz, Vereinen und städtischen Institutionen beteiligt.

„Die beiden jugendpädagogischen Tage sind der Auftakt der Perleberger Veranstaltungsreihe zum diesjährigen Reformationsjubiläum“, sagt Martina Hennies, die Initiatorin der Veranstaltung und verantwortliche Projektkoordinatorin des Kulturlandbeteiligungsbeitrages der Stadt Perleberg. „Durch einen interessanten Fernsehbeitrag sind wir auf diese tolle Aktion von Herrn Schlawer aufmerksam geworden und haben daraufhin näher Kontakt geknüpft.“ Zu danken sei etlichen freiwilligen Helfern in beiden Prignitzstädten, die für die Vor- und Nachbereitung sorgten, betonte Martina Hennies.

Von Marcus J. Pfeiffer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg