Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Zügiger Ausbau B 189 in der Prignitz

Zwei neue Brücken bei Groß Pankow Zügiger Ausbau B 189 in der Prignitz

Für den Neubau der Bundesstraße 189 bei Groß Pankow (Prignitz) müssen zur Überquerung der Panke auch zwei Brücken errichtet werden. Die Firma Matthäi aus Velten hat jetzt mit dem Einrichten der Spundwandkästen für die Fundamente begonnen. Aufgrund des milden Winters kommen die Arbeiten gut voran.

Voriger Artikel
Bad Wilsnack: Seat stößt mit Traktor zusammen
Nächster Artikel
Meyenburger Männerballett ertanzte den Pokal

Die Bewährung für die Widerlager wird angeliefert: 27 Tonnen Stahl.

Quelle: Michael Beeskow

Groß Pankow. Mitten im Winter wird an der neuen B 189 bei Groß Pankow gebaut, die relativ milde Witterung macht es möglich. Das Bauunternehmen Matthäi aus Velten hat sich so einen merklichen Zeitvorsprung erarbeitet. „Wir liegen gut zwei Wochen über den Plan“, teilte das Unternehmen mit.

Im Moment dreht sich alles um den Brückenbau. Zwei Brückenbauwerke müssen in den nächsten Monaten fertig werden. Sie sollen die nicht gerade gewaltige Panke überbrücken. Das Flüsschen wird im Zuge des Bundesstraßenneubaus umverlegt, dafür ist ein neues Flussbett anzulegen. Die beiden Brückenbauwerke werden ein Spannweite von etwa sieben Metern haben und etwa zwölf Meter breit sein. Eine der beiden Brücken dient der neuen Bundesstraße, die zweite – nur wenige Meter entfernt – für die neue Kreisstraße. Denn neben der neuen B 189 wird etwa auf der Trasse des bisherigen Bundesstraße ein Stück neuer Kreisstraße vom Ortsausgang Groß Pankow Richtung Rohlsdorf errichtet. Die Kreisstraße wird ähnlich wie zwischen Groß Pankow und Kuhbier in einigem Abstand zur neuen Bundesstraße verlaufen.

Bereits im Herbst soll der Bundesstraßenverkehr auf seiner neuen Trasse bis Groß Pankow fließen

Bereits im Herbst soll der Bundesstraßenverkehr auf seiner neuen Trasse bis Groß Pankow fließen.

Quelle: Beeskow

Derzeit sind die Mitarbeiter mit der Errichtung der Spundwandkästen beschäftigt. Einige Spundwände stecken bereits metertief im Erdreich. Sobald die Kästen geschlossen sind, wird das Wasser abgepumpt. Dann werden die Fundamente und die Widerlager für die beiden Brücken gegossen. „Wir fangen jetzt an und schauen, wie wir weiter kommen“, meinte ein Mitarbeiter. Er hofft, dass die Arbeiten nicht durch einen Kälteinbruch unterbrochen werden müssen. Bis zum September sollen beide Brücken fertig sein. Aber nicht nur sie, sondern auch die neue Bundesstraße bis zum Ortseingang Groß Pankow.

Spundwandkästen für die Widerlager

Spundwandkästen für die Widerlager. Wenn sie geschlossen sind, wird das wasser abgepumpt.

Quelle: Beeskow

Wenn sich keine weiteren Hindernisse auftun, wird dann im Oktober auch der Fahrzeugverkehr über den neuen Straßenabschnitt rollen können. Doch die Freude bei den Verkehrsteilnehmern wird sich in Grenzen halten, denn mit dem flotten Fahren ist am Ortseingang Groß Pankow erst einmal Schluss. Denn die Bundesstraße erhält auch eine komplett neue Ortsdurchfahrt, die in etwa auf der bisherigen Trasse verlaufen soll. Der Abzweig nach Kuhbier soll näher an Groß Pankow liegen und ein nur leicht geschwungener Anschluss an die Neubaustrecke nach Kuhbier entstehen. Für die Bauzeit wird eine einspurige Baustraße zwischen Bahnhof und Bundesstraße angelegt, über die dann der Verkehr fließen soll, sofern die Ampel auf Grün steht. Wenn alles nach Plan läuft, erfolgt im September 2017 dann die Streckenfreigabe für diesen letzten Neubauabschnitt für die B 189.

Von Michael Beeskow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg