Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Zufahrt für Lieferanten nur vom Kietz her
Lokales Prignitz Zufahrt für Lieferanten nur vom Kietz her
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 10.11.2017
Die Pläne für den Umbau der beiden Märkte in Pritzwalk Nord werden konkreter. Quelle: Bernd Atzenroth
Pritzwalk

Die Planungen für den Umbau der beiden Verbrauchermärkte in Pritzwalk Nord schreiten voran. Ab Mitte November werden die Pläne für das Vorhaben, bei dem es um Aldi und Edeka am Ring und am Kietz geht, offengelegt. Die Träger öffentlicher Belange können bis Weihnachten dazu Stellung nehmen. Das teilte Matthias Schreip für die Stadtverwaltung am Dienstag auf der jüngsten gemeinsamen Sitzung von Ordnungs- und Stadtentwicklungsausschuss der Pritzwalker Stadtverordneten mit.

Schreib hatte bei dieser Gelegenheit auch einige kurze Details zu den Planungen parat. Ganz wichtig: Der Zulieferverkehr zu den beiden Märkten soll künftig ausschließlich über den Kietz laufen – was auch bedeutet, dass Fahrzeuge rückwärts an die Märkte heranfahren werden, was ein paar kleinere kritische Bemerkungen nach sich zog. Ein weiteres interessantes Detail der Planung ist ein Lärmschutzwall von 70 Meter Länge an der Ostseite des Geländes, an den sich obendrein eine 20 Meter lange Schallschutzwand anschließen soll.

Die Planung wurde wegen der zuvor schon sehr umfangreichen Tagesordnung allerdings nicht näher erörtert, was aber wohl auf der kommenden Sitzung passieren wird. Wie bereits mehrfach berichtet, sollen die beiden Märkte neu und größer gebaut werden. Bereits im Februar 2016 hatte der Stadtentwicklungsausschuss sich ausgiebig damit beschäftigt und das Vorhaben auf den Weg gebracht. Die Stadtverordneten hatten dann am 26. Februar 2016 zugestimmt. Die Markterweiterungen haben den Hintergrund, dass der Kundschaft auf einer großzügiger angelegten Fläche ein schöneres Einkaufserlebnis geboten werden soll. Es ist mittlerweile Strategie der meisten Supermarktketten, ihre Flächen dafür zu erweitern.

Von Bernd Atzenroth

Zwei Verletzte und eine stundenlange Vollsperrung waren die Folgen eines schweren Unfalls auf der Bundesstraße 189 kurz hinter Retzin in Richtung Pritzwalk am Freitagabend. Gegen 17.29 Uhr wurden die Feuerwehren alarmiert, vor Ort waren glücklicherweise keine Personen mehr in den Fahrzeugwracks eingeklemmt.

13.11.2017

Das von der CDU-Fraktion im Pritzwalker Stadtparlament angestrebte Verwaltungsverfahren gegen den SPD-Stadtverordneten Jörg Schilling ist offenbar doch noch nicht vom Tisch. Der scheidende Bürgermeister Wolfgang Brockmann hat den Beschluss des Stadtparlaments beanstandet, der mit einem Patt geendet hatte. Nun soll nicht-öffentlich darüber erneut befunden werden.

10.11.2017

Der Stadtumbau in Wittenberge kann weitergehen. Infrastruktur-Staatssekretärin Ines Jesse übergab am Freitag mehrere Förderbescheide über insgesamt 3,75 Millionen Euro. Mit dem Geld soll das Jahnschulviertel weiter aufgewertet werden. Aber auch der Rückbau nicht mehr benötigter Plattenbauten kann mit Hilfe dieser Mittel bestritten werden.

10.11.2017