Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Zukunft der Stadtlinie nach wie vor offen
Lokales Prignitz Zukunft der Stadtlinie nach wie vor offen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.09.2016
Bus der Pritzwalker Stadtlinie. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Busverkehr und kein Ende: Auch in der Pritzwalker Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch und in der Kreistagssitzung in Perleberg am Donnerstag sorgte die Umorganisation im öffentlichen Nahverkehr wieder für Diskussionen. Allerdings war der Tenor diesmal weitgehend positiv oder zumindest positiver als in vielen Diskussionen der jüngeren Vergangenheit. Denn tatsächlich hatten sowohl Stadtverordnete als auch Kreistagsmitglieder selbst den Busverkehr in Augenschein genommen. Und siehe da: Im Großen und Ganzen scheint der Schülerverkehr doch ganz gut zu funktionieren. So hatte der Pritzwalker SPD-Stadtverordnete Jörg Schilling sich im Ortsteil Schönhagen mit dem Thema auseinandergesetzt. Es sei erfreulich, dass die Busse nicht mehr so voll seien, ließ er die anderen Stadtverordneten wissen. Kurt Eilmes, Stadtverordneter für den Kreisbauernverband, hatte in Beveringen ebenfalls den Bus persönlich in Augenschein, nachdem ihm zu Ohren gekommen war, dass er überfüllt sei. Doch genau, als er das nachrecherchieren wollte, war es nicht so. Etwas kritischer fiel das Fazit für Falkenhagen, wo Frank Schmidt an drei aufeinanderfolgenden Tagen feststellen musste, dass der Bus zu spät kam – am vierten Tag kam er dann pünktlich.

Ähnlich sah das Fazit offenbar auch im Kreistag aus, was Lutz Behrendt, seines Zeichens Büroleiter von Landrat Torsten Uhe, dazu veranlasste, sich lobend über das Engagement der Kreistagsmitglieder zu äußern. Ob es allerdings in Pritz­walk auch im neuen Jahr weiterhin eine Stadtbuslinie geben wird, ist nach wie vor noch offen. Nach dem Auslaufen des Pilotprojekts wird die Linie bis zum Jahresende erst einmal in der bereits beschriebenen abgespeckten und halbierten Variante weiterbetrieben. Strittig ist nach wie vor die Finanzierung. Denn die Stadt wurde vom Landkreis Prignitz aufgefordert, sich daran zu beteiligen, wie Bürgermeister Wolfgang Brockmann anmerkte. Doch mit anderen Städten wird das offenbar anders gehandhabt: „In Wittenberge und Perleberg ist das nicht so“, sagte Brockmann. Sprich: Die beiden Kommunen müssen für ihre Stadtlinien nicht selbst aufkommen. In Pritzwalk wartet man jetzt auf einen Vertragsentwurf zum Weiterbetrieb der Linie. Danach werde man weitersehen.

Von Bernd Atzenroth

Mit zahlreichen Angeboten warteten die Organisatoren des Kreiskirchentages in Wittenberge auf. So stellten sich auf dem „Markt der Möglichkeiten“ diakonische Träger und Arbeitsbereiche des Kirchenkreises vor. Das Angebot reichte darüber hinaus vom Gottesdienst über eine Podiumsdiskussion bis hin zu einer Musical-Aufführung für Kinder.

22.09.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 19. September - Mit Schreckschusspistole aus Auto geschossen

Unbekannte haben am Sonnabend gegen 18.30 Uhr in der Wittenberger Dr.-Salvador-Allende-Straße aus einem Auto mit einer Schreckschusspistole geschossen. Die Polizei kontrollierte in der Thomas-Müntzer-Straße mehrere Personen, die mit drei Wagen aus dem Kreis Torgau-Oschatz unterwegs waren. Die Verdächtigen stritten ab, geschossen zu haben.

19.09.2016

Neue Wege gehen die Organisatoren beim 6. Wittenberger Apfelmarkt am 9. Oktober. Erstmals wird das Ereignis gemeinsam mit dem Wittenberger Interessenring Wir an einem Sonntag veranstaltet. Bei einer Wissensrallye durch die Geschäfte können die Besucher interessante Preise gewinnen. Im Mittelpunkt stehen nach wie vor Äpfel in all ihrer Vielfalt.

22.09.2016
Anzeige