Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Zusatzinformationen an den Straßenschildern
Lokales Prignitz Zusatzinformationen an den Straßenschildern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 15.01.2018
Ein Beispiel aus der Stadt Halle: Dort haben bereits viele Straßen eine Zusatzbeschilderung. Quelle: Frank Riedel
Perleberg

Franz-Grunick-Straße, Karl-Achtel-Straße, Rhodeplatz: Straßen und Plätze haben Namen, mit denen nicht jeder etwas anfangen kann. Das soll sich in Perleberg nun mit Informationen auf Zusatzschildern ändern. Diese können an ausgewählten Straßenschildern angebracht werden und informieren so über Personen und geschichtlich bedeutsame Bezeichnungen. Damit wird sowohl dem Informationsbedürfnis der Einwohner als auch dem der Besucher Rechnung getragen.

Über die Zulassung von den Zusatzbeschilderungen entscheiden die Stadtverordneten. Sechs Straßennamen stehen derzeit auf dem Plan. „Vor Weihnachten haben wir zu dritt in einer Arbeitsgemeinschaft die Grundlage für die Erörterung geschaffen“, so Malte Hübner-Berger, Vorsitzender des Kulturausschusses. „Wir haben eine Liste entworfen. Sie bietet eine ganz neue Form, Straßenamen zu erläutern.“ Zugelassen sind demnach Namen von Personen, die für Perleberg prägend waren und sonstige Bezeichnungen, die der Erläuterung der Geschichte Perlebergs dienen.

Die Karl-Achtel-Straße in Perleberg ist eine von insgesamt sechs Straßen im Stadtgebiet, die eine Zusatzbeschilderung erhalten soll. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Die Kosten für die neue Beschilderung trägt der Bürgerverein. „Das haben wir schon vor Jahren zugesagt und das ist auch so“, führt Malte Hübner-Berger fort, der zugleich auch als Vorsitzender des Bürgervereins agiert. Der Stadthaushalt bliebe damit unberührt. Mit dem Thema sei man schon viel zu lange beschäftigt, nun soll eine Lösung her. In den nächsten Wochen durchläuft die Beschlussvorlage die Ausschüsse, bevor am 15. Februar die Stadtverordneten das letzte Wort haben. In dem Papier heißt es auch, dass jeder Einwohner der ­Stadtverordnetenversammlung begründete Vorschläge für ­Zusatzschilder unterbreiten kann. Diese können für Straßen und Plätze im Stadtgebiet Perlebergs und seiner Ortsteile zugelassen werden. Die sechs bisher erfassten ­Straßennamen seien lediglich erste Vorschläge, weitere können folgen.

Des Weiteren entstand die Idee mit der Anbringung von sogenannten QR-Codes vertiefte Informationen im Internet anzubieten. Die Stadtverordnetenversammlung würde es begrüßen, wenn die Informationen durch eine gemeinsame Arbeit der zuständigen Stellen der Stadt Perleberg und der Schulen in Perleberg entwickelt würden, heißt es in der Beschlussvorlage.

Zusatzbeschilderungen bei den Straßennamen:

Franz-Grunick-Straße (ehemals Zeughausstraße): Druckereibesitzer, Ratsherr, Kreisbrandmeister der Feuerwehr Perleberg, (1858-1939);

Karl-Achtel-Straße: Baumeister und Ziegeleibesitzer, Ratsherr der Stadt Perleberg, (1841-1914);

Mathias-Hasse-Straße: (1657-1689) Ratsherr und Bürgermeister der Stadt Perleberg;

Max-Viereck-Straße (ehemals Grünstraße): Bau- und Zimmereimeister, Ratsherr, stellvertretender Bürgermeister, Mitbegründer des Museums, (1860-1937);

Rhodeplatz: Bürgermeister der Stadt (Amtszeit von 1854 bis 1866), Vater des Stadtparkes und der Straßenbäume;

Sankt-Nikolai-Kirchplatz

: Ort der Sankt Nikolai Kirche (1294): 1632 durch Blitzschlag beschädigt, im 18. Jahrhundert abgetragen.

Auch eine Informationstafel am Straßenschild des Sankt-Nicolai-Kirchplatzes soll auf die besondere Geschichte hinweisen. Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Von Marcus J. Pfeiffer

Ostprignitz-Ruppin Prignitz/Ostprignitz-Ruppin - Wirtschaftsstudie als Weckruf

Laut einem bundesweiten Vergleich liegt die Prignitz bei den Wirtschaftsdaten weiterhin auf einem der hintersten Plätze in Deutschland. Ostprignitz-Ruppin geht es demnach deutlich besser, und wird laut IHK seit Jahren unterschätzt. Allerdings gibt es auch Zweifel an der Aussagekraft der Studie. Demnach liegt die Uckermark vor Potsdam.

15.01.2018

Schulabgänger können sich gleich zweimal kurz hintereinander über berufliche Möglichkeiten informieren. Den Prignitzer Karrieretag gibt es in diesem Jahr an der Pritzwalker Rochowschule und drei Wochen später am Oberstufenzentrum in Wittenberge. IHK und Kreishandwerkerschaft begründen das Engagement mit großem Interesse von Unternehmen aus Pritzwalk.

26.02.2018

Die Winterpause ist vorbei: Das Modemuseum Schloss Museum lädt am kommenden Samstag zur ersten Veranstaltung 2018 ein. Bei gleicher Gelegenheit werden zwei Sonderausstellungen eröffnet.

15.01.2018