Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stimmen zum Bürgerhaushalt ausgezählt

Oranienburg Stimmen zum Bürgerhaushalt ausgezählt

50 000 Euro stehen 2018 im ersten Bürgerhaushalt von Oranienburg zur Verfügung. 878 Einwohner sind ins Schloss gekommen und haben über die 26 Ideen abgestimmt. Am Montagnachmittag wurde ausgezählt. Das letzte Wort haben nun die Stadtverordneten.

Voriger Artikel
Leidenschaft, Melancholie und Schmerz
Nächster Artikel
Es geht in die zweite Runde

Die Auszählung gestern Nachmittag war öffentlich. Mehrere Antragsteller nutzten diese Gelegenheit.

Quelle: Heike Bergt

Oranienburg. Für Stephan Niedwolorz hatte sich das Warten gelohnt. Und auch, dass er viele Mitbürger aktiviert hatte, ins Schloss zu gehen, um über den Bürgerhaushalt abzustimmen. Sein Vorschlag: Am Lehnitzsee, auf dem Sportplatz Rüdesheimer Straße, einen „Aktiv-Park“ mit Sportgeräten anzulegen. Und der wird 2018 wohl Realität, denn dieser Vorschlag (15 000 Euro) bekam mit 345 die meisten Stimmen, gefolgt vom Vorschlag, an mehreren Stellen in der Stadt Bänke aufzustellen (je 1000 Euro). Diese Idee unterstützen 299 Oranienburger. Auf Platz drei: ein Bolzplatz für Malz (3000 Euro), dafür schlugen 236 Stimmen zu Buche. Auf Platz 4: Die Bereitstellung von 10 000 Laubsäcken für mehr Sauberkeit (15 000 Euro), 184 Stimmen, und 168 Stimmen bekam der Vorschlag, wissenschaftliche Spielgeräte für Kinder an der Havelpromenade in Oranienburg aufzustellen (15 000 Euro).

Insgesamt 50 000 Euro umfasst der erste Oranienburger Bürgerhaushalt. Geld, das im kommenden Jahr ausgegeben werden kann. Wofür, das sollten die Bürger bestimmen. Zwischen April und Juni waren 71 Vorschläge eingegangen. In der Stadt wurden sie zusammengefasst, wenn zum Beispiel mehrere die selbe Idee hatten oder sie wurden weitergegeben, wenn die Stadt nicht zuständig ist. Insgesamt standen 26 Vorschläge zur Wahl. Jeder ab 14 Jahren konnte im Schloss abstimmen, 878 Menschen nutzten diese Chance. Noch am Freitag und Sonnabend gab es Sonderöffnungszeiten für Wähler. „Auch drei Schulklassen der Torhorstschule, die zuvor den Bürgerhaushalt im Unterricht besprochen hatten, stimmten ab. Das ist echte Bürgerbeteiligung“, freute sich Alexandra Cichon, die den Bürgeretat betreut.

„Es gibt kein Patentrezept, wie man einen Bürgerhaushalt organisiert. Wir legen jetzt los und sehen, ob es funktioniert oder ob wir die Summe aufstocken müssen“, so Bürgermeister Laseiscke beim Auszählungsstart. Der erfolgte um 16.30 Uhr, die Wahlurne wurde geleert. Nach anderthalb Stunden stand das Ergebnis fest. Nun haben die Stadtverordneten auf ihrer Sitzung am 9. Oktober das letzte Wort. Liegen gleich zwei kostenintensive Projekte vorn und werden finanziert, dann wird mit kleineren aufgefüllt, damit man auf 50 000 Euro kommt. „Da kann auch mal Platz sieben oder acht nach vorn rutschen“, erläuterte Cichon.

Erst auf Platz 10 rangiert der Vorschlag, dem Lehnitzer Gutsplatz Leben einzuhauchen und dort eine Boulebahn anzulegen. Ein Vorschlag von Werner Schmidt, der bei der Auszählung auch dabei war. 2018 wird es damit vermutlich noch nichts.

Von Heike Bergt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
freenet TV
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg