Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming 1000 Pfannkuchen zum Jahreswechsel
Lokales Teltow-Fläming 1000 Pfannkuchen zum Jahreswechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:47 30.12.2017
Bäckermeister Stefan Ober und Verkäuferin Ilona Anders. Quelle: Elinor Wenke
Luckenwalde

Zum ersten Mal seit Jahren kann Bäckermeister Stefan Ober am Silvestertag ausschlafen, denn weil Sonntag ist, bleibt auch die Backstube zu. Am Vortag hat der 41-jährige Luckenwalder dafür noch einmal alle Hände voll zu tun. Denn traditionell werden zum Jahreswechsel Hunderte Pfannkuchen gebacken.

Von 7 bis 11 Uhr werden die Verkäuferinnen Ilona Anders und Anne Seifert anbieten, was frisch aus dem Ofen kommt: Brot, Brötchen und natürlich Pfannkuchen. Während Stefan Ober in den letzten Jahren bis zu 2000 süße Exemplare auf den Ladentisch gebracht hat, ist er in diesem Jahr etwas vorsichtiger: „Ich kann nicht einschätzen, ob die Leute auch einen Tag vorfristig so viel kaufen“, sagt er und hat sich auf etwa tausend Pfannkuchen eingestellt. Bestellungen gibt es bereits, aber auch die Laufkundschaft wird auf ihre Kosten kommen.

Die Nacht fällt für den Bäckermeister aus

Die Nacht zum Sonnabend ist wie bei den meisten Bäckern für Ober ausgefallen. Seit 22 Uhr steht er in der Backstube. Hilfe bekommt er von seiner Auszubildenden Stefanie Schulze. Rund 40 Kilo Mehl müssen für 1000 Pfannkuchen verknetet werden, dazu Butter, Eier, Wasser und Zucker.

Die leckeren Dickbäuche gibt es in verschiedenen Varianten, wahlweise mit Zucker oder Guss überzogen. „Am beliebtesten sind Pfannkuchen mit Pflaumenmus“, berichtet Ilona Anders. Außerdem gibt es sie mit Marmeladenfüllung und zum Jahreswechsel auch mit Eierlikör. Wer Glück hat oder haben will, der bekommt einen kleinen Schornsteinfeger als Dekoration dazu.

Scharfe Variante nur auf ausdrücklichen Wunsch

Die scharfe Variante gibt es nur auf ausdrücklichen Wunsch. „Senf im Pfannkuchen als ein besonderer Gag ist die absolute Ausnahme“, sagt der Bäckermeister. Er selbst verkneift sich das süße Fettgebäck lieber, während Ilona Anders nach wie vor mit Begeisterung einen Eierlikör-Pfannkuchen verputzt.

Laut Gesetz hätte Stefan Ober auch am Sonntag seine Bäckerei öffnen können. „Doch das stand diesmal nicht zur Debatte“, sagt er, „es war ein hartes Jahr, weil mir auch noch mein Geselle ausgefallen ist.“

Ober wird deshalb am Sonntag erst mal länger in den Federn liegen, um dann geruhsam ins neue Jahr zu rutschen. Auch Ilona Anders wird den Jahreswechsel zu Hause mit Freunden und Familie verbringen – und natürlich mit Oberschen Pfannkuchen. „Heiligabend und Silvester wie in diesem Jahr mal frei zu haben, ist schon etwas Besonderes“, sagt sie und genießt das seltene Vergnügen.

Von Elinor Wenke

Im Jahr 2017 wurde in der Region um Zossen, Ludwigsfelde und Blankenfelde-Mahlow extrem viel gebaut. Unter anderem wurde die Bahnstrecke nach Dresden inklusive des neuen Bahnhofs von Baruth fertig, es entstanden neue Logistikhallen und das Getriebeprüfzentrum bei Rolls-Royce in Dahlewitz.

30.12.2017

Im Sommer hieß es noch, dass der Verkauf des Rangsdorfer Bücker-Geländes Ende des Jahres unter Dach und Fach sein könnte. Für einen dreistelligen Millionenbetrag sollen auf der denkmalgeschützten Fläche mehr als 350 Wohnungen und ein Sportzentrum entstehen. Offenbar sind sich das Land und der Investor Terraplan noch nicht ganz einig.

30.12.2017

Knallen kann jeder, singen nicht. Eingeladen zur Silvestersingwoche wurde auch in diesem Jahr nach Dahme. Beim Gottesdienst zu Silvester und beim Abschlusskonzert am Neujahrstag ist zu hören, was dabei herausgekommen ist.

30.12.2017