Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
16 Linden am Boulevard sollen gerettet werden

Luckenwalde 16 Linden am Boulevard sollen gerettet werden

Laut Gerichtsurteil dürfen alle Bäume auf dem Boulevard im Zuge der Sanierung gefällt werden. Dagegen gab es heftigen Widerstand aus der Bevölkerung und einer Bürgerinitiative. Jetzt prüft die Stadt, ob die 16 Linden des letzten Abschnittes aus- und umgepflanzt werden können.

Voriger Artikel
Französisch auf Rädern
Nächster Artikel
Discounter im Norden der Stadt möglich

16 Boulevard-Bäume zwischen Dahmer Straße und Parkstraße können vielleicht gerettet und verpflanzt werden.

Quelle: Elinor Wenke

Luckenwalde. Den 16 Linden auf dem Luckenwalder Boulevard, die innerhalb der Sanierung als letzte dem Bagger weichen sollen, bleibt möglicherweise der Häcksler erspart. Die Stadt prüft, ob die Bäume vom zweiten Bauabschnitt – zwischen Dahmer Straße und Parkstraße – aus- und umgepflanzt werden können. Darüber informierte Stadtplanungsamtsleiter Peter Mann die Stadtverordneten.

Nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg darf die Stadt alle noch vorhandenen Linden in der Fußgängerzone fällen. Die bis 10. November befristete Fällgenehmigung wurde verlängert, sodass die restlichen 13 Bäume des ersten Bauabschnittes noch abgeholzt werden. „Dieses Holz erhält das Unternehmen Sik-Holz aus Langenlipsdorf, um daraus Spielgeräte zu bauen“, sagte Mann.

Immer wieder Proteste gegen die Fällabsichten

Für den zweiten Bauabschnitt, der erst Ende 2017 in Angriff genommen wird, prüft die Stadt, „ob es technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar ist, die 16 Bäume zu verpflanzen“, sagte Peter Mann. Wegen der Fällabsichten hatte es in der Vergangenheit immer wieder heftige Debatten und Proteste aus der Bevölkerung und einer eigens gegründeten Bürgerinitiative gegeben. Die Stadt beharrte auf ihrem Standpunkt, dass die Linden im Interesse der Sanierung weichen müssen.

Von einem Sinneswandel der Stadt will Peter Mann aber nicht sprechen. „Wir hatten von Beginn an solche Verpflanzungen geprüft“, sagte er, „aber bei den ersten Bäumen konnte der Marktführer auf diesem Gebiet in keiner Weise gewährleisten, dass die Bäume wieder anwachsen.“

Stadtverordnete müssen über Mehrkosten entscheiden

Die Situation im zweiten Bauabschnitt sei anders, da dieser Bereich der Fußgängerzone erst nachträglich, etwa Anfang der 1980er Jahre, gestaltet wurde und dessen Bäume dadurch jünger sind. Der Amtsleiter schränkte aber ein: „Die Linden würden woanders eingepflanzt und nicht wieder auf dem Boulevard, denn wir müssen ja erst einmal bauen.“

Welche Erfolgschancen die Umpflanzvariante hat, vermag Peter Mann nicht zu sagen. „Es muss auch abgewogen werden, welche Schäden das Baudenkmal nehmen könnte. Es müsste ja um jeden Baum eine große Grube angelegt werden; andererseits sollen nicht alle Aufbauten auf dem Boulevard versetzt oder zerstört werden“, so Mann weiter. Über die Mehrkosten, die durch das Umpflanzen mit Sicherheit entstünden, müssten die Stadtverordneten Mitte des nächsten Jahres entscheiden.

Stadtverordnete Nadine Walbrach (CDU) ist erleichtert. „Ich habe diese Variante von Anfang an vorgeschlagen und wurde damals belächelt“, sagte sie der MAZ. Jetzt hofft sie, dass die 16 Bäume erhalten werden können.

Von Elinor Wenke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg