Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
18 Hausbewohner in akuter Lebensgefahr

Rangsdorf (Teltow-Fläming) 18 Hausbewohner in akuter Lebensgefahr

Mieter eines Mehrfamilienhauses in Rangsdorf sind am Montagabend knapp einer Katastrophe entkommen. Durch einen Zufall hatten Rettungssanitäter, die von einer Bewohnerin wegen Schwindel und Übelkeit gerufen worden war, eine erhöhte Kohlenmonoxid-Konzentration in dem Haus bemerkt.

Voriger Artikel
Neues Zuhause für Bärin Brenda
Nächster Artikel
Jugend-Führung über den Friedhof


Quelle: Morris Pudwell

Rangsdorf. Acht Menschen haben am Montagabend in Rangsdorf eine Kohlenmonoxid erlitten. Sechs von ihnen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Kurz nach 22.30 Uhr wurde an dem Haus im Kurparkring Großalarm ausgelöst.

> Wegen „Xavier“? Sechs Menschen in der Klinik

Feuerwehren aus Rangsdorf, Zossen und Am Mellensee rückten aus. „Wir hatten einen Massenanfall von Verletzten“, sagte Silvio Ramlow, der Rangsdorfer Gemeindewehrführer.

Kurz zuvor hatte eine Hausbewohnerin den Rettungsdienst angerufen, da sie über Schwindel, Übelkeit und Kopfschmerzen klagte. Als die Sanitäter kurz darauf das Haus betraten, schlugen die Kohlenmonoxidwarngeräte, die sie an ihren Rucksäcken trugen an.

Akute Lebensgefahr für die 18 Hausbewohner

Die 18 Hausbewohner befanden sich in akuter Lebensgefahr. Sofort alarmierten die Sanitäter Notarzt und Feuerwehr. „Die Leute im Haus hatten wirklich Glück“, sagt Silvio Ramlow. Wäre das Kohlenmonoxid in der Luft nicht bemerkt worden, hätte es vermutlich viele Tote gegeben. „Die Menschen wären eingeschlafen und nicht wieder aufgewacht“, sagt Silvio Ramlow. Kohlenmonoxid ist besonders tückisch, das man es weder riecht noch schmeckt.

Wegen „Xavier“: Dachpappe blockierte den Schornstein

Die Ursache für das ausströmende Gas konnten die Feuerwehrleute auch ausmachen. Ein Stück Dachpappe hatte sich vermutlich während des Sturms Xavier am vergangenen Donnerstag gelöst und den Schornstein blockiert. Dadurch konnte die Abluft der Heizung nicht mehr ungestört ins Freie strömen sondern drückte ins Haus zurück.

Nachdem die Feuerwehr das Stück Dachpappe entfernt hatte und die Mieter das komplette Haus durchlüfteten, konnten sie in der Nacht noch zurück in ihre Wohnungen. Messungen hatten zuvor ergeben, dass die Kohlenmonoxidkonzentration wieder auf ein unbedenkliches Maß zurück gegangen war.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Christian Zielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
955520b0-12fc-11e8-9039-e4d533068ab6
Willkommen, liebe Babys, in Teltow-Fläming!

Die MAZ begrüßt die Neugeborenen im Landkreis Teltow-Fläming! Die Babys, die vor allem in den Krankenhäusern in Luckenwalde und Ludwigsfelde zur Welt gekommen sind, lächeln uns in dieser Bildergalerie an.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg