Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
200-Meter-Windrad bei Neubeeren geplant

Energie 200-Meter-Windrad bei Neubeeren geplant

Zwischen Neubeeren und Sputendorf sollen weitere Windräder entstehen, die 200 Meter hoch werden sollen. Eines der Windräder soll auf Großbeerener Gebiet stehen. Während Großbeeren alle notwendigen Abstände gewahrt sieht, will der Ortsbeirat von Sputendorf die Höhe der Anlagen auf maximal 150 Meter begrenzen.

Voriger Artikel
Jüterboger Sportler wollen Stützpunkt aufgeben
Nächster Artikel
Großbeerener Hort soll jetzt gebaut werden

Ein Windrad ist bei Großbeeren gefragt.

Quelle: fotolia

Großbeeren. Die Berliner Stadtwerke planen auf dem Gebiet von Großbeeren eine neue Windenergieanlage. Das Windrad soll im Norden der bereits bestehenden Anlagen an der L794 zwischen Neubeeren und dem Stahnsdorfer Ortsteil Sputendorf errichtet werden.

Die geplante Anlage ist Teil eines Bauvorhabens, das insgesamt die Errichtung von fünf Windrädern vorsieht. Vier Anlagen des Projektes sollen im Kreis Potsdam-Mittelmark in der Nähe von Sputendorf gebaut werden.

Bisherige Anlagen sind 140 Meter hoch

Zielsetzung der Landesregierung ist es, bis 2030 zwei Prozent der Landesfläche als Windeignungsgebiete auszuweisen. Die geplanten Windräder bei Sputendorf und Großbeeren gehören zum „Windeignungsgebiet 30.“ Die bisher in Betrieb genommenen Windräder in diesem Gebiet haben eine Gesamthöhe von 140 Metern. Die geplanten Anlagen bei Sputendorf und Großbeeren sollen laut Plan eine Höhe allerdings von 200 Metern aufweisen.

Das stößt allerdings in Sputendorf auf Widerstand. Dort versucht der Ortsbeirat, Einfluss auf die Höhe der Windräder zu nehmen. Eine Begrenzung der Höhe auf 150 Meter wird durch den Stahnsdorfer Gemeinderat favorisiert. Gegen die Windräder wird die Rast von Wildgänsen angeführt. Derzeit prüft das Landesamt für Umwelt die Eignung des Standortes.

Für den Standort einer Windenergieanlage gibt es verschiedene Auflagen. Neben dem Umweltschutz müssen auch gesundheitliche Risiken für Anwohner ausgeschlossen werden. So darf der Schattenwurf einer Anlage nicht mehr als 30 Minuten pro Tag oder 30 Stunden im Jahr auf Wohngebiete einwirken. Im Regionalplan für Windenergie ist bisher ein Mindestabstand von bis 1000 Metern zu Wohngebäuden vorgesehen.

Großbeeren nicht gegen den Standort

Aus Großbeerener Sicht ist das nächstliegende Bebauungsgebiet mit dieser Toleranzgrenze abgedeckt. Großbeeren würde sich deswegen auch nicht gegen diesen Standort aussprechen.

Der Sachstand beim Umweltschutz wird noch vom Landesumweltamt geprüft. In dem Windeignungsgebiet siedelt die Zwergfledermaus, die durch die Anlagen gestört werden könnte. Daher wird erwogen, die Anlagen zu bestimmten Tages- und Jahreszeiten nicht in Betrieb zu nehmen. So könnten sie zwischen Juli und September die Anlagen jeweils eine Stunde vor und nach Sonnenuntergang nicht laufen.

Wie die endgültige Entscheidung aussieht, steht noch nicht fest: Da das Bauvorhaben noch in der Behördenbeteiligung sei, sei nicht klar, wie das Landesumweltamt entscheide, teilte das Umweltministerium mit.

Von Krischan Orth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg