Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming 2015: Mehr Ja-Sager
Lokales Teltow-Fläming 2015: Mehr Ja-Sager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 16.01.2016
Standesbeamtin Ursula Zerning in Nuthe-Urstromtal. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Ruhlsdorf

In der Gemeinde Nuthe-Urstromtal waren zum 31. Dezember 6888 Einwohner gemeldet. Davon 3572 Männer und 3316 Frauen. Es wurden 361 Wegzüge und 560 Zuzüge verzeichnet. Es erblickten 46 kleine Urstromtaler das Licht der Welt. Darunter war im Oktober eine Hausgeburt in Woltersdorf, die von der Standesbeamtin beurkundet wurde. Insgesamt wurden 56 Fälle registriert.

Besonders freut sich Standesbeamtin Ursula Zerning über die Anzahl der Trauungen. „Wir hatten im vergangenen Jahr 44 Eheschließungen so viele wie noch nie. Außerdem zwei Frauen, die eine Lebenspartnerschaft eingingen“, sagt sie.

Der beliebteste Monat fürs Heiraten war der Mai, gefolgt von Juli und August. Am 15.5.15 und am 22. Mai heirateten jeweils drei Paare. Die meisten Eheschließungen wurden in der Gemeindeverwaltung in Ruhlsdorf, im Zimmer der Bürgermeisterin vorgenommen, die für solch schöne Anlässe gern Platz macht. Auf Platz zwei mit acht Trauungen liegt das Schloss Stülpe vor dem Vital-Landhof Gottsdorf mit fünf und der Woltersdorfer Walkmühle mit drei Eheschließungen. Einmal wurde auch in Kuckucks Scheune in Hennickendorf geheiratet.

Die meisten Paare hatten ihren Wohnsitz in Nuthe- Urstromtal. Andere kamen aus Berlin, Luckenwalde, Hamburg, Potsdam, München oder Mellensee sowie aus der Schweiz und England. Bei sieben Trauungen stammte entweder die Braut oder der Bräutigam nicht aus Deutschland, sondern aus Polen, Brasilien, England, Schweden, Vietnam und Holland. „Das ungewöhnlichste Gefährt war 2015 ein Lkw als Brautfahrzeug“, berichtet die Standesbeamtin. Der Bräutigam, der von Beruf Lkw-Fahrer ist, setzte sich ans Steuer und fuhr mit seiner Frischvermählten davon.

Die beiden Standesbeamtinnen Ursula Zerning und Christiane Heine haben alle Heiratswilligen unter die Haube gebracht. Es gab kein Paar das beim Ja-Sagen zögerte. Die meisten Bräute trugen weiße oder cremefarbenen Kleider. Die erste Hochzeit 2015 wurde am 23. Januar vollzogen, die letzte am 23. Dezember. „Außer an Sonn- und Feiertagen kann man bei uns an jedem Tag heiraten”, sagt Ursula Zerning, die seit 1999 als Standesbeamtin tätig ist. Für sie sind Hochzeiten nach wie vor das schönste an ihrem Job.

Für dieses Jahr gibt es schon 33 Anmeldungen. Als beliebtestes Datum kristallisiert sich der 6.6.2016. „Obwohl es ein Montag ist“, so Zerning. Für den 16.6.16 liegen bisher keine Anmeldungen vor. Die erste Hochzeit in diesem Jahr ist am Sonnabend.

Wer in Ruhlsdorf heiraten will, kann bis zu 20 Gäste mitbringen. Bei größeren Gesellschaften werden die anderen Standesamts-Räume der Gemeinde empfohlen.

Im Schloss Stülpe denkt Barbara Rupilius gern an die Hochzeiten des vergangenes Jahres zurück. Vor allem an die eines Brasilianers, dessen Frau aus Sachsen stammt. „Beide leben in London und haben sich bei uns im Schloss Stülpe das Ja-Wort gegeben“, berichtet die Schlossherrin. Zu den 160 Gästen gehörten Kinder- und Jugendfreunde des Bräutigams aus Rio de Janeiro, denen der Bräutigam das Ticket spendiert hatte. Da Brasilien aus der Fußballweltmeisterschaft 2014 nicht gerade rühmlich hervorgegangen war, forderten sie eine Revanche. Sie luden die Stülper Fußballer von „Frisch auf“ zu einem Spiel auf, das sie allerdings verloren.

Von Margrit Hahn

Teltow-Fläming Baruth feiert Doppel-Jubiläum und bietet Besuchern 125 Veranstaltungen an - Druckfrische Festbroschüre

Die Broschüren zum Baruther Doppel-Jubiläumsjahr sind da. Gefeiert werden 400 Jahre Stadtrecht und 300 Jahre Glashütte. Der in einer Auflage von 10 000 Stück gedruckte Festkalender umfasst 125 Angebote in der Stadt und den Ortsteilen. Höhepunkt ist eine für den 9. und 10. Juli geplante Veranstaltung mit Umzug, Bühnenprogramm und Bürgerfest.

16.01.2016
Teltow-Fläming Pläne für Blankenfelder Kasernengelände - Betonwüste soll Park werden

Spazierengehen statt strammstehen – das Gelände der ehemaligen Tauentzien-Kaserne in Blankenfelde soll zu einem riesigen Park werden. Bevor es soweit ist, stehen Bürgermeister Ortwin Baier harte Verhandlungen mit der Bima bevor. Wenn er Erfolg hat, möchte er das Gelände mit einer Klimahülle krönen.

16.01.2016
Teltow-Fläming Gemeindevertreter ziehen Beschluss zurück - Sonderregel zum Campus-Bau gekippt

Die Gemeindevertretung von Niederer Fläming musste einen Beschluss zurücknehmen. Die Kommunalaufsicht hatte sich gemeldet, nachdem der Verwaltung quasi ein Blankoscheck darüber ausgestellt wurde, über 19 Bauleistungen für den Ausbau des Schulkomplexes in Werbig selbst zu entscheiden.

16.01.2016
Anzeige