Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming 48 zusätzliche Kitaplätze sind die halbe Miete
Lokales Teltow-Fläming 48 zusätzliche Kitaplätze sind die halbe Miete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.07.2017
Viel schöner als im Sandkasten. Bei den vielen ersten Spatenstichen kam es dank tatkräftiger Unterstützung der Kinder schon zu größeren Erdbewegungen. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Das war wohl höchste Zeit, dass der evangelische Kindergarten in Luckenwalde ein neues Domizil bekommt. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hatten unbekannte Täter die Räume der Kindertagesstätte heimgesucht. Gewaltsam hatten sie das Küchenfenster auf der Hofseite des umfriedeten Gebäudes geöffnet, stiegen dort ein, stahlen Bargeld und drei Tablet-Computer. Der Gesamtschaden wird mit knapp 1600 Euro angegeben. Die Polizei konnte mehrere Spuren sichern, heißt es in ihrem Bericht.

Wer will fleißige Handwerker sehen . . . Quelle: Hartmut F. Reck

Die Erschütterung darüber ließ sich Kita-Leiterin Viola Horn am Donnerstagvormittag beim Ersten Spatenstich für das neue Kindergartengebäude an der Neuen Baruther Straße nicht anmerken. Sie sprach von einem „freudigen Ereignis“ und ließ die Kinder ein Programm aufführen, in dem gezeigt wurde, wie so ein Kindergarten, der natürlich der allerschönste werden soll, gebaut wird. Und wenn ab sofort auf der Baustelle immer so viel los ist, dann dürfte es mit dem Fertigstellungstermin im Herbst nächsten Jahres überhaupt kein Problem geben.

. . . der muss zur Kita-Baustelle gehen. Quelle: Hartmut F. Reck

Luckenwaldes Gemeindepfarrerin Stephanie Hennings begrüßte Vertreter der Stadt, des Landkreises, des Diakoniewerks Simeon als Träger des Kindergartens und des kirchlichen Verwaltungsamts. Ein solcher Kindergarten sei immer der Leuchtturm im kirchlichen Leben. „Jeder Mensch ist vor Gott wichtig und wertvoll. Das spiegelt sich hier wider und macht den Kindergarten so besonders“, sagte die Pfarrerin.

Großer Applaus für die kleinen Baumeister. Quelle: Hartmut F. Reck

„Wie sehr haben wir diesem Tag entgegengefiebert“, meinte Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD). Angesichtes des derzeitigen Kitaplatznotstands seien die hier entstehenden 48 zusätzlichen Plätze „kein bloßer Tropfen auf den heißen Stein, sondern sie sind bereits die halbe Miete“, sagte sie. Die Bürgermeisterin erinnerte an die stets einmütigen Entscheidungen der Stadtverordneten, mit denen die Finanzierung des 2,5-Millionen-Euro-Projekts auf dem städtischen Grundstück überhaupt erst möglich wurde. Auch der Kreistag Teltow-Fläming trug dazu bei, indem er der Förderung durch ein Bundesprogramm in Höhe von 700 000 Euro zugestimmt hatte, betonte die stellvertretende Landrätin Kirsten Gurske (Linke).

Die Architekten Christian Dubrau (l.) und René Guder am Bauschild. Quelle: Hartmut F. Reck

„Wir sehen uns in einem Jahr hier wieder“, versprach Olaf Petzold, zuständig für die Kitas in den evangelischen Kirchenkreisen Neukölln und Zossen-Fläming. Angesichts der Mietpreisentwicklung in Berlin liege in Luckenwalde die Zukunft. „Dafür muss hier eine Struktur geschaffen werden“, wozu dieser Kindergarten beitrage.

Anschließend gab es ganz viele erste Spatenstiche, bei denen die Kinder fleißig mithalfen.

Von Hartmut F. Reck

Jüterbog Mitten auf dem Jüterboger Marktplatz - Sündenfresser nimmt öffentlich Beichten ab

In einem selbstgebauten Sündenfresser kann man auf dem Jüterboger Marktplatz seine Schandtaten preisgeben. Die Besucher reagierten verhalten – ihre Aufmerksamkeit hatte der Stuhl aber trotzdem. Schülerinnen der Evangelischen Grundschule Jüterbog und der Medienschule Babelsberg haben dabei ihre Finger im Spiel.

17.07.2017

Eine unerwartete Wendung nahm die Zossener Stadtverordnetenversammlung Mittwochabend im Wünsdorfer Bürgerhaus. Hier zog Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) die Beschlussvorlage zum Wohnprojekt „Schillstraße“ nicht sofort zurück. Weiter wehrten sich zwei Vertreter der Firma Focus Projektentwicklung gegen von der Verwaltung erhobene Vorwürfe.

17.07.2017

Der Wünsdorfer Ortsbeirat hat sich wegen einer beauflagten Lärmschutzwand gegen den Bau eines Caravan-Stellplatzes im Strandbad ausgesprochen. Dieses Votum fiel mit 4:1-Stimmen deutlich aus. Ort der Stimmabgabe war eine erweiterte Sitzung des Zossener Tourismus-Ausschusses, der das Projekt denkbar knapp befürwortet.

26.03.2018
Anzeige