Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming 516 Feuerwehr-Einsätze im Jahr 2016
Lokales Teltow-Fläming 516 Feuerwehr-Einsätze im Jahr 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:04 20.02.2017
Nachdem Pyrotechnik gezündet wurde, ist die Halle ziemlich vernebelt. Trotzdem erfolgt die Schlüsselübergabe für das neue Tanklöschfahrzeug. Quelle: Margrit Hahn
Luckenwalde

Erst die neue Feuerwache und jetzt ein neues Fahrzeug. Da können sich die Kameraden der Luckenwalder Feuerwehr nicht beklagen. Neu beim Tanklöschfahrzeug „TLF 400“ ist: Sie teilen es sich mit den Feuerwehrleuten der Gemeinde Nuthe-Urstromtal.

Das Fahrzeug hat ein Gesamtgewicht von 16 Tonnen und verfügt über einen Löschwasserbehälter für 4000 Liter Löschwasser. Mit einer Besetzung von sechs Feuerwehrleuten können damit Einsätze der Brandbekämpfung, der Menschenrettung sowie der technischen Hilfeleistung vorgenommen werden.

Landesregierung fördert Fahrzeugkauf

Das Fahrzeug hat 285 000 Euro gekostet. 117 000 steuerte das Land bei. Stadtbrandmeister Jens Reichwehr bedankte sich bei den Entscheidungsträgern aus Verwaltung und Politik dafür, dass sie den Feuerwehrleuten das benötigte Handwerkszeug zur Verfügung stellen. Mit Pyrotechnik und Lichteffekten wurden das neue Fahrzeug am Freitagabend offiziell in Betrieb genommen. Die Schlüssel überreichte Uwe Klawonn vom Unternehmen Gimaex.

Die Fahrzeugübergabe war am aber nur ein Programmpunkt bei der Jahreshauptversammlung. Vize-Stadtbrandmeister René Stephan nutzte die Gelegenheit, um das Einsatz- und Ausbildungsjahr 2016 Revue passieren zu lassen.

Die Jahreshauptversammlung fand in der neuen Feuerwache statt. Quelle: Margrit Hahn

Insgesamt mussten im vergangen Jahr 516 Einsatzberichte geschrieben werden. Dazu gehörten 345 Brand- und Hilfeleistungen. „Leider gab es bei den Einsätzen im Jahr 2016 dreizehn verletzte Personen und fünf Tote“, sagte René Stephan. Viele Einsätze ergaben sich auf Grund von Unwetterereignissen.

Weniger Fehlalarme

Erfreulicherweise gingen die Fehlalarme gegenüber dem Jahr 2015 zurück, so Stephan: „Gab es 2015 noch 60 Fehlalarmierungen, wurden 2016 nur 40 verzeichnet.“ Er zählte zudem zwei Einsätze auf, die es so zuvor nicht gegeben hatte. Das war einmal im das Fußballspiel im Mai mit 63 Verletzten sowie der Bombenfund im Dezember, wo die Feuerwehr ebenso zur Stelle war.

Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) bedankte sich diesbezüglich bei Dennis Gilewski und Martin Pleß. Sie hatten die Bombe bis zur Entschärfung vor Ort bewacht. Zu dem dankte sie Eberhard Neumann für seine geleistete Arbeit als Ortswehrführer in Frankenfelde.

Stadtbrandmeister Jens Reichwehr (l.) dankt Eberhard Neumann für sein jahrelanges Engagement in der Feuerwehrwehr Frankenfelde. Quelle: Margrit Hahn

Die Freiwillige Feuerwehr Luckenwalde mit den Ortsgruppen Bergsiedlung, Frankenfelde und Kolzenburg hat derzeit 76 aktive Kameraden. Hinzu kommen 18 hauptamtliche Kräften. „Die Einsatzbereitschaft der Ortsgruppen ist am Tag leider nicht gegeben. Beim Löschzug Luckenwalde hat sich die Lage bei der Tagesbereitschaft verbessert“, fügte Stephan hinzu.

Harald Groke, Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes, legte ebenfalls einen Rechenschaftsbericht ab. Er betonte zum Abschluss, dass der Verband auf seine Mitglieder angewiesen ist und jeder Brandschützer vom Stadtfeuerwehrverband profitiert. Deshalb warb er dafür, sich zu überlegen, auch Mitglied zu werden. „Unser Ziel ist nach wie vor die gelebte Kameradschaft“, sagte Harald Groke, der zum 1. Februar aus dem aktiven Feuerwehrdienst verabschiedet worden war.

Von Margrit Hahn

Eigentlich kam Britta Wulf 2014 nach Sibirien, um einen Film über die Ewenken zu drehen, eine Volksgruppe am Baikalsee. Dann verliebte sie sich in ihren Protagonisten Anatoli – und ließ sich auf das Leben in der Ferne ein. Von dieser Zeit erzählt ihr Buch „Das Rentier in der Küche“, aus dem sie am Freitag im Bücherstall las.

20.02.2017
Dahme-Spreewald Schönefeld (Dahme-Spreewald) - Weissagungen in der Drei-Raum-Wohnung

Ist die Freundin treu? Wie geht es im Job weiter? Solche Fragen stellen fremde Menschen Petra Aurich aus Schönefeld regelmäßig, denn die 47-Jährige arbeitet als Wahrsagerin. Pendel, Tarot und Glaskugel gehören zu ihrem Handwerkszeug. Das mag irrwitzig klingen, aber mit der Wahrsagerei ernährt Aurich ihre Familie. Auf Zweifler reagiert sie pragmatisch.

23.02.2017

Auch in diesem Jahr hat der Gemischte Chors Rangsdorf (GCR) ein Extra-Programm für kleine Karnevalisten aufgelegt. Begleitet von ihren Eltern trafen sich wieder Hunderte Ninja-Kämpfer, Feen und andere Fabelwesen am Sonntag in der Festhalle und wurden erstmals wie die Großen von einem Prinzenpaar begrüßt.

20.02.2017