Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming 56 Kälber aus Stall gestohlen
Lokales Teltow-Fläming 56 Kälber aus Stall gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 08.10.2017
Die Kälber waren nicht älter als drei Monate.  Quelle: dpa
Baruth/Mark

Ein neuer Fall für die Soko „Koppel“ des Landeskriminalamtes: In der Nacht zu Sonnabend wurden 56 Kälber aus einem Agrarbetrieb in Baruth gestohlen.

Die Viehdiebe schlugen zwischen Mitternacht und 2.45 Uhr zu. Sie brachen nach ersten Polizeierkenntnissen ein Zufahrtstor des Betriebs in Bernhardsmüh auf und verschafften sich Zugang zum Kälberstall. Dann trieben sie die jungen Tiere im Alter zwischen 4 und 95 Tagen aus dem Gebäude hinaus. Zudem stahlen die unbekannten Täter eine Mini-Melkanlage und 250 Kilogramm Milchpulver.

Nach ersten Angaben entstand ein Schaden in Höhe von 20.000 Euro. Die Viehdiebe hinterließen eine Menge Spuren, die von der Polizei gesichert wurden.

Sechs Ermittler wollen Viehdiebstähle aufklären

Das Landeskriminalamt hat wegen der sich häufenden Fälle von Viehdiebstahl in Brandenburg in diesem Jahr die Sonderkommission „Koppel“ für zentrale, fallübergreifende Ermittlungen eingerichtet. Vor allem in der Lausitz hatte es im Frühjahr mehrere Fälle gegeben. Die Soko besteht derzeit aus sechs Beamten. Seit ihrer Gründung im Frühjahr hatte es bis in den September hinein keinen Viehdiebstahl mehr gegeben. Das Landeskriminalamt hat seinen Sitz in Eberswalde.

Im vorigen Jahr wurden schon einmal in Baruth Kälber gestohlen. In der Nacht zum 27. Juni 2016 nahmen die Viehdiebe 19 Tiere und eine mobile Melkeinrichtung aus einer Rinderaufzuchtanlage im Ortsteil Dornswalde mit. Bereits in der Nacht vom 16. zum 17. April 2016 waren aus einer Schweineaufzuchtanlage im Baruther Ortsteil Charlottenfeldeinsgesamt 35  Ferkel gestohlen worden.

Eine gespenstische Stimmung herrschte am Freitag in der Gemeindeverwaltung von Nuthe-Urstromtal in Ruhlsdorf: dunkle Flure, kalte Heizkörper, leere Notstromaggregate. Zudem funktionierten weder die Telefone noch die Computer. Wer trotz fehlender Beleuchtung das Schloss zu seiner Bürotür gefunden hatte, konnte warm eingepackt die Akten auf dem Fensterbrett studieren.

07.10.2017

Das neue Woltersdorfer Feuerwehrauto ist in etwa so groß wie seine Bezeichnung lang ist: Hilfsleistungslöschgruppenfahrzeug – kurz: HLF 20. Am Freitagabend wurde es offiziell der Woltersdorfer Wehr übergeben, obwohl es schon am Vorabend bei dem großen Sturm den Feuerwehrleuten gute Dienste geleistet hatte bei drei Einsätzen.

10.10.2017

Noch wenige Stunden zuvor hatte „Xavier“ gewütet. Und so genoss die Jury des Kreiswettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft“ im Groß Schulzendorfer Vierseithofcafé von Katja List die Ruhe nach dem Sturm. Anschließend ging es nach Kallinchen, wo Ortsvorsteher Reinhard Schulz die Bewertungskommission empfing.

07.10.2017