Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming 64-Jährige wagt Neustart mit Dorfkonsum
Lokales Teltow-Fläming 64-Jährige wagt Neustart mit Dorfkonsum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 07.12.2015
Geschäftsinhaberin Anita Brademann (r.) und ihre Tochter Dörte im Gespräch mit Kundin Ingeborg Urban (l.). Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Petkus

Überall schließt der Dorf-Konsum und die Tante-Emma-Läden verschwinden aus dem Stadtbild. Auch in Petkus gab es bis auf die Fleischerei keine Verkaufsstelle mehr, seitdem Ende Mai die Kaufhalle mitsamt dem Geldautomaten, der Fahrschule und dem Friseurladen von Verbrechern in die Luft gejagt wurde. Zum Einkauf mussten die Petkuser also in die Stadt fahren, wobei man die Wahl hatte zwischen Luckenwalde, Baruth und Jüterbog.

Früher eine Eisdiele, jetzt ein Einkaufseck

Im kleinen Hofladen gegenüber der Petkuser Kirche gibt’s jetzt einen Konsum Quelle: Hartmut F. Reck

Doch seit dem 1. Dezember gibt es wieder eine Einkaufsgelegenheit im Dorf genau gegenüber der Petkuser Kirche. In ihrer ehemaligen Eisdiele hat Anita Brademann einen kleinen Lebensmittelladen eröffnet. Dieser etwas größere Tante-Emma-Laden könnte also gut und gern Tante-Anita-Laden heißen. Sie nennt ihn aber „Bradis Einkaufseck“. Hier gibt es neben einem kleinen Imbissangebot Lebensmittel, Backwaren, Getränke, Kosmetikprodukte und frische Milch aus Schöbendorf, die in Literflaschen abgefüllt ist.

„Ich bin eine Powerfrau.“

Mit dem Laden hat sich die 64-jährige Petkuserin noch einmal eine große Lebensaufgabe gestellt. An den Ruhestand will sie noch nicht denken. „Ich bin eine Powerfrau“, sagt Anita Brademann. „Daumendrehen ist nichts für mich. Ich brauche Stress und möchte unter Leuten sein.“ Für die gelernte Verkäuferin ist es ein Neustart nach zweijähriger Zwangspause aus gesundheitlichen Gründen.

Jetzt geht es ihr wieder besser und sie spürte am eigenen Leibe, wie sehr ein Lebensmittelladen im Dorf fehlt. „Wir haben immer abgewartet und gehofft, dass etwas kommt“, sagt Dörte Brademann, die ihrer Mutter in dem kleinen Laden zur Hand geht. Aber es kam nichts bis auf den Verkaufswagen, der zweimal in der Woche in Petkus anhält. Die alte Kaufhalle gleich um die Ecke liegt immer noch in Trümmern, ein Neuanfang dort ist nicht in Sicht.

Viel persönlicher als ein Discounter

Also wagte Anita Brademann den Schritt in die erneute Selbstständigkeit und will mal sehen, ob etwas daraus wird. Wenn alles klappt, soll ihre Tochter den Laden einmal übernehmen.

Preislich kann man es mit den Supermärkten und Discountern in den Städten zwar nicht aufnehmen, es sei aber immer noch billiger, bei ihr einzukaufen, als wegen ein paar Dingen bis in die Stadt zu fahren, sagt die Geschäftsfrau. Und was man bei ihr nicht bekomme, werde notiert, so dass es das nächste Mal in ihrem Laden zu haben sei. Als besonderen Service bietet Anita Lademann auch kostenlose Lieferungen im Umkreis von zehn Kilometern an. „Einfach während der Öffnungszeiten anrufen und die Bestellung aufgeben“, sagt sie. Und wer bei ihr vorbeikommt, der kann gern auch ein Pläuschchen halten, ob an der Theke oder am Tisch.

Von Hartmut F. Reck

Die Fassade des Strandbadgebäudes in Kallinchen braucht dringend einen frischen Anstrich. Besser wäre es natürlich, wenn die eigentlich schon 2015 geplante Sanierung der schmutzig-grauen Außenhülle endlich erfolgen würde. Genau das erwartet Ortsvorsteher Reinhard Schulz von der Zossener Bauverwaltung bis zum Beginn der nächsten Badesaison.

06.12.2015
Teltow-Fläming Start für Jüterboger Adventsmarkt - Waldweihnacht mit Ausblick

Erstmals findet ein rustikaler Adventsmarkt am Fuße des Jüterboger Wasserturms statt. Die Waldweihnacht wurde von Sänger und Veranstalter Stefan Krähe aus der Taufe gehoben. Er setzt auf nostalgische und rustikale Angebote.

06.12.2015
Teltow-Fläming Oberschule engagiert sich - Ausstellung gegen Rechts

In der Dahlewitzer Herbert-Tschäpe-Oberschule ist noch bis zum 18. Dezember eine Ausstellung gegen Rechtsextremismus und für Demokratie zu sehen. Gestaltet hat sie die Friedrich-Ebert-Stiftung, Schüler führen die Besucher hindurch.

06.12.2015
Anzeige