Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
70 Jahre Wiederbesiedlung

Jubiläum in Neuheim 70 Jahre Wiederbesiedlung

Das Dorf Neuheim bei Jüterbog hat eine erstaunliche Geschichte hinter sich. Jahrehundertealt, doch wegen des Jüterboger Militärs verlassen, wurde es schließlich 1946 von Sudetendeutschen neu besiedelt. Der 70. Jahrestag dieser „Wiederbelebung“ wird im Frühjahr groß gefeiert.

Voriger Artikel
200 Blickwinkel auf eine Stadt
Nächster Artikel
Umfrage: Mehr Angebote für Jugendliche

Fest-Komitee: Jacqueline Becker (l.) mit Roland Mattigit und Gundula Brüggemann.

Quelle: Peter Degener

Neuheim. Der Ursprung des Dorfes Neuheim reicht zwar weit über 800 Jahre zurück, doch im kulturellen Gedächtnis der Bewohner spielt das Frühjahr 1946 die größere Rolle. Damals begann die Wiederbesiedlung des einst Zinna genannten Orts, nachdem dieser 1937 vom Truppenübungsplatz Jüterbog geschluckt und von seinen Bewohnern verlassen worden war.

Der Neubeginn von Zinna als „Neuheim“ jährt sich in diesem Frühjahr zum 70. Mal. Im Dorf laufen die Vorbereitungen für dieses Jubiläum auf vielen Ebenen. Der Ortsbeirat und der Partnerschaftsverein, der den engen Kontakt in die Schweizer Partnergemeinde Neuheim hält, und der Feuerwehr-Verein arbeiten an dem Fest. Sogar einige Bewohner, die 1946 dabei waren, sind involviert.

„Eigentlich ist es unsere Tradition, am 30. April einen Hexenabend mit einem großen Feuer zu begehen und dann am nächsten Tag das Apfelblütenfest zu feiern. In diesem Jahr wird das gemeinsam mit dem Jubiläum unter dem Titel ,70 Jahre Wiederbesiedlung am 30. April gefeiert’“, sagt Ortsvorsteherin Jacqueline Becker.

Gundula Brüggemann, Vorstand im Partnerschaftsverein des Ortes, kündigt für das Dorffest zahlreichen Besuch aus der Schweiz an: „Wir erwarten mehr als 50 Bürger aus unserer Partnergemeinde Neuheim in der Schweiz zu unserem Fest“. Darunter auch die Fastnachts-Band „Las Moränas“, die schon in der Vergangenheit bei den großen Neuheimer Jubiläen spielte. In groben Zügen steht das Programm aus viel Live-Musik und Kinderanimation bereits.

Das Gedenken an die Wiederbesiedlung beginnt schon am 27. Februar. „Dann wollen wir mit einem Geschichtsnachmittag an unser Jubiläum erinnern, denn im Februar 1946 kamen die ersten neuen Siedler in dem verlassenen Zinna an“, sagt Roland Mattigit vom Ortsbeirat. Die 71-jährige Annemarie Vlk war ein Kleinkind, als sie aus ihrer bisherigen Heimat, dem Dorf Puletschnei im heutigen Tschechien, mit ihren Eltern als Sudetendeutsche vertrieben wurde. Sie wird aus der Historie von Neuheim berichten.

Derzeit erarbeitet sie eine Ausstellung mit Bild- und Texttafeln. „Ich will die wichtigsten Ereignisse dieser Wiederbelebung darstellen. Als der Transport mit Flüchtlingen ankam, fehlten in den verlassenen Häusern Fenster und Türen, drinnen war nur der Pferdemist der Wehrmacht“, sagt Vlk. Dann wurden Leitungen für Wasser und Strom gelegt, die alte Kirche saniert, „alles aus dem Nichts“, sagt sie.

Sogar Filmaufnahmen der harten, frühen Jahre Neuheims sind erhalten, etwa ein Wochenschau-Bericht aus dem Jahr 1952. Damals begann auch der wirtschaftliche Aufstieg des Ortes als Produktionsort von Schmuckwaren. Vielleicht wird auch die 96-jährige Ilse Stanek dabei sein, die ebenfalls zu den ersten Wiederbesiedlern des Orts gehört und kleine Gedichte in der sudetendeutschen Mundart verfasst hat.

Von Peter Degener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg