Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
720 Stunden freiwillige Arbeit geleistet

Jugendliche aus zehn Nationen legen Spazierweg am Weinberg frei 720 Stunden freiwillige Arbeit geleistet

Der Groß Machnower Weinberg stand im Mittelpunkt des 9. Internationalen Workcamps. Hier, inmitten des Naturschutzgebietes der Zülow-Niederung, legten 17 Jugendliche aus zehn Nationen einen alten Spazierweg frei. Auf einer Länge von mehr als einem Kilometer entfernten sie mit Muskelkraft und Geschick tiefhängende Äste und Wildwuchs wie die Spätblühende Traubenkirsche, die nicht zu den einheimischen Gehölzen gehört und zur Verbuschung der Landschaft beiträgt.

Voriger Artikel
Supermarkt überfallen - Zeugen stellen den Täter
Nächster Artikel
Mehr Geburten, weniger Einwohner

GROSS MACHNOW. Mehr als 200 Meter Naturhecken wurden angelegt, Ameisenhaufen geschützt und der Aussichtspunkt auf der Bergkuppe neu gestaltet. Die Pflegemaßnahmen auf den alten Weinbergterrassen erläuterte der 17-jährige Türke Can Karakas und wies dabei auch auf die Lebens-und Entwicklungsbedingungen für botanische Besonderheiten hin. Mit selbst gestalteten Schildern machen die Jugendlichen auf die am Südhang vorkommenden wärmeliebenden Insekten aufmerksam. "Der Groß Machnower Weinberg beherbergt unter anderem das drittälteste Naturschutzgebiet des Landes Brandenburg", erklärte Birgit Paul von der Unteren Naturschutzbehörde. "Es wurde bereits 1936 eingerichtet." In drei Wochen mit 720 Stunden freiwilliger Arbeit entstand ein Wanderweg bis hinauf zur Bergkuppe. Vorbei an märkischen Kiefern und knorrigen Eichen erreicht der Wanderer die Bergkuppe, wo sich die Landschaft bis weit ins Baruther Urstromtal öffnet. Am Donnerstag, bei der Präsentation des Ergebnisses ihrer Arbeit, strahlten die Jugendlichen. Der 17-jährige Türke Can Karakas sagte, man habe 15 Säcke Müll und Unrat an den Waldrändern eingesammelt. Peter Berberyan aus Armenien war das erste Mal in einem Camp dabei und sichtlich stolz. Die Zusammenarbeit mit so vielen unterschiedlichen jungen Menschen habe Spaß gemacht, meinte der 19-Jährige, der bei dieser Gelegenheit auch Berlin und Potsdam kennenlernte. Schließlich kam der Freizeitspaß nicht zu kurz. Das Camp wurde in Kooperation mit dem Verein Internationale Jugendgemeinschaftsdienste (IJGD) organisiert und vom Landschaftspflegeverein Mittelbrandenburg vor Ort koordiniert. Im Rahmen zahlreicher Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen fördert die Flughafengesellschaft das Workcamp im neunten Jahr. Die 20-jährige Alina Hoenen aus Deutschland, die in ihrem erstem Camp auf Island war, beim zweiten in Italien, sagte: "Die Arbeit war anstrengend, aber machbar. Trotz Sonne und Mücken."

Von Gudrun Ott

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
955520b0-12fc-11e8-9039-e4d533068ab6
Willkommen, liebe Babys, in Teltow-Fläming!

Die MAZ begrüßt die Neugeborenen im Landkreis Teltow-Fläming! Die Babys, die vor allem in den Krankenhäusern in Luckenwalde und Ludwigsfelde zur Welt gekommen sind, lächeln uns in dieser Bildergalerie an.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg