Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Abgeordnete umgehen Beschluss mit Boykott
Lokales Teltow-Fläming Abgeordnete umgehen Beschluss mit Boykott
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 14.05.2016
Entwurf für ein Rathaus in Blankenfelde des Büros VIC aus Potsdam.  Quelle: Entwurf
Anzeige
Blankenfelde-Mahlow

 Leere Stühle, unangetastete Getränkeflaschen – und zwar komplett an einer Tischreihe. Das konnte schwerlich ein krankheitsbedingter Zufall sein. Die Mitglieder der Fraktionen von CDU, BVBB-WG, WIR, BB/FDP und FWR haben am Donnerstagabend mit ihrem angekündigten Fehlen die Beschlussfähigkeit der Gemeindevertretung von Blankenfelde-Mahlow verhindert.

Für Beschlüsse muss mindestens die Hälfte der 32 Gemeindevertreter anwesend sein. Gekommen waren aber nur 14 Mitglieder von den Fraktionen der SPD, der Linken und der Grünen. Auf der Tagesordnung stand das weitere Verfahren zum Bebauungsplan „Zentrumsentwicklung im Ortsteil Blankenfelde“. Dazu gehören die zentralen Vorhaben Straßen-, Parkhaus-, Tunnel und Rathausbau. Dominik Lück von der Potsdamer Anwaltskanzlei Dombert wollte über den Sachstand berichten und wie weiter zu verfahren ist.

Langer Streit über Bebauungspläne

Über die Bebauungspläne wird seit Jahren gestritten. Konkret geht es um den Bau des neuen Rathauses, den die Gemeindevertreter vor acht Jahren beschlossen hatten. 2013 hätte es fertiggestellt werden sollen, bislang steht jedoch kein einziger Stein. Stattdessen landete das Vorhaben vor Gericht. Das Landgericht in Potsdam hatte die seinerzeit abgeschlossenen Planerverträge zuletzt zwar für rechtens erklärt. Die Gemeindevertreter glauben dennoch, dass diese durch Schmiergeld zustande kamen. Nun prüft das Oberlandesgericht in Brandenburg an der Havel den Fall. Das Problem: Ende 2017 läuft die Baugenehmigung ab. Deshalb ist aus Sicht der Verwaltung Eile geboten. Mit weiteren Verzögerungen drohen weitere Kostensteigerungen, fürchtet Bürgermeister Ortwin Baier (SPD).

Der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Roland Scharp, sagte, die Ladung zu der außerplanmäßigen Sitzung sei ordnungsgemäß erfolgt. Dass komplette Fraktionen nicht erschienen, sei ein unglaublicher Vorgang, mit der Wahrnehmung von Verantwortung habe das nichts zu tun. Nach der brandenburgischen Kommunalverfassung haben die Gemeindevertreter die Pflicht, an den Sitzungen teilzunehmen. Dass sie bei Verhinderung präzise Angaben zu den Gründen machen, zum Beispiel zu Krankheiten, wird in Blankenfelde-Mahlow nicht verlangt. Nach Angaben der Gemeindeverwaltung hatte die Kommunalaufsicht nach Bekanntwerden der Boykottpläne noch einmal auf die Teilnahmepflicht hingewiesen. Auf den Besucherstühlen saßen einige Einwohner, die als Unterstützer der fehlenden Gemeindevertreter gelten. Die Sitzung dauerte keine fünf Minuten.

Vorwürfe seien eine Unterstellung

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Buch nannte die Boykott-Vorwürfe eine „Unterstellung“. Die Fraktionen von CDU, BVBB-WG, WIR, BB/FDP und FWR hatten zuvor beantragt, die Sitzung zu verschieben, jedoch ohne Erfolg. Den Rathausbau, den er damals mit beschlossen hatte, sieht der Abgeordnete heute kritisch. Seine Befürchtung: das Elf-Millionen-Projekt könnte deutlich teurer werden als geplant. Auch Matthias Stefke von der BVBB-WG fordert, die Kosten erneut zu prüfen: „Bei diesem millionenschweren Vorhaben dürfen wir nicht überstürzt handeln.“ Mit seinem Fernbleiben habe er „ein Zeichen setzen“ wollen.

Die Sitzung wird am 23. Mai nachgeholt. Laut Kommunalverfassung ist die Gemeindeversammlung dann unabhängig von der Zahl der anwesenden Gemeindevertreter beschlussfähig. Diese Regelung soll verhindern, dass die Politik in den Kommunen zum Stillstand kommt.

Von Stephan Laude

Einen winselnden Hund hatte ein Mann am Mittwoch in einem Auto auf dem Kaufland-Parkplatz in Mahlow bemerkt und die Feuerwehr gerufen. Die befreite das Tier aus dem Wagen. Nun hat sich die Besitzerin des Schnauzers zu Wort gemeldet. Das Hecheln und Zittern ihres Hundes habe nichts mit der Temperatur im Auto zu tun gehabt.

13.05.2016

Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue (parteilos) befürwortet eine Fusion mit der Nachbargemeinde Niederer Fläming. Er würde die Landesprämie für einen freiwilligen Zusammenschluss den Vereinen in den neuen Ortsteilen zur Verfügung stellen. Doch auch das Amt Dahme ist für eine Fusion mit Niederer Fläming aufgeschlossen.

16.05.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 13. Mai - Zigaretten-Diebstahl in Zossen

Ein Verantwortlicher eines Zossener Supermarkts rief in der Nacht von Donnerstag zu Freitag die Polizei, um einen Einbruch zu melden. Unbekannte Täter hatten aus dem Verkaufsraum Zigaretten gestohlen und waren dann geflohen. Der Sicherheitsdienst bemerkte den Einbruch und hatte den Verantwortlichen des Ladens informiert.

13.05.2016
Anzeige