Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Abschied und Vorbereitung

Nuthe-Urstromtal Abschied und Vorbereitung

Am Tag nach der Bürgermeister-Stichwahl in Nuthe-Urstromtal fing die unterlegene Amtsinhaberin damit an, ihren Schreibtisch aufzuräumen. Denn wegen ihrer vielen Urlaubstage, die sei noch hat, wird sie nur noch sporadisch in der Verwaltung zu sehen sein. Ihr Nachfolger muss nun die Übergabe seines Unternehmens vorantreiben nach seinem überraschenden Wahlsieg.

Voriger Artikel
Polizei fasst flüchtigen Mehrfachtäter
Nächster Artikel
Wände bemalen bis zum Schulhaus-Abriss

Der Wahlvorstand der Briefwahllokals von Nuthe-Urstromtal entleert die postalisch eingegangenen Stimmzettel zur Auszählung.

Quelle: FOTO: Hartmut F. Reck

Ruhlsdorf. Am Tag nach der Bürgermeisterwahl in Nuthe-Urstromtal: Noch-Amtsinhaberin Monika Nestler (Linke) fährt wie gewohnt zur Gemeindeverwaltung nach Ruhlsdorf, um dort ihren Schreibtisch aufzuräumen. Sie hat noch so viel Urlaub, dass sie nur noch sporadisch in ihrem Amtszimmer auftauchen wird. Derweil räumt Wahlsieger Stefan Scheddin (parteilos) seinen Schreibtisch im Büro seines Dachdeckerbetriebs auf, den er in andere Hände übergeben muss.

Tränentrocknen und Siegesfeier

Am Wahlabend hatte Nestler noch mit ihren Mitarbeitern in der Gemeindeverwaltung zusammengesessen, wo man sich gegenseitig die Tränen trocknete. Bei Scheddin in Ahrensdorf fand unterdessen eine spontane Siegesfeier mit all seinen Wahlhelfern, die plötzlich vor seiner Tür standen, statt. „Der Wähler wollte etwas anderes“, sagt Nuthe-Urstromtals früherer Bürgermeister Winand Jansen (SPD), „jetzt muss Herr Scheddin bei denjenigen um Vertrauen werben, die ihn nicht gewählt haben.“

So, wie Scheddin (38) sich nun sammeln und gute Berater suchen muss, so muss sich Nestler (64) nach 39 Jahren in der Kommunalverwaltung auf den Ruhestand vorbereiten. Bis dahin werde sie die wichtigsten Termine noch wahrnehmen.

Amtseinführung Scheddins ohne Nestler

Am 15. Januar beginnt dann Scheddins Amtszeit. Zu seiner Amtseinführung werde sie nicht zugegen sein. „Das ist Aufgabe der Vorsitzenden der Gemeindevertretung.“ Sie werde sich weiterhin ehrenamtliche engagieren.

Nestlers Hoffnung, mit Hilfe der Wähler, die in der ersten Runde für den SPD-Kandidaten Stefan Noack gestimmt hatten, die Stichwahl zu gewinnen, zerstob am Sonntag. Die Wahlbeteiligung von 58,4 Prozent lag deutlich unter der des ersten Wahlgangs mit 75,5 Prozent. Fast 1000 Nuthe-Urstromtaler sind nicht noch ein zweites Mal zum Wahllokal gegangen, um sich für den einen oder anderen Kandidaten zu entscheiden.

Hochburgen Ahrensdorf und Schöneweide

Scheddin hat in 14 der 25 Wahlbezirke mehr als 50 Prozent geholt (siehe Tabelle). Ganz oben stand sein Heimatort Ahrensdorf mit 87,2 Prozent. Nestler erzielte ihr bestes Ergebnis in Schöneweide mit 66 Prozent. In ihrem Wohnort Hennickendorf holte sie nur 42,6 Prozent, aber immerhin mehr als bei der ersten Runde mit 34 Prozent. Am nächsten an dem Gesamtergebnis von 49,2 Prozent für Nestler und 50,8 Prozent für Scheddin lag man in Jänickendorf und in Kemnitz. Dort holte Nestler jeweils 49,0 Prozent und Scheddin 51,0 Prozent.

Von Hartmut F. Reck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
955520b0-12fc-11e8-9039-e4d533068ab6
Willkommen, liebe Babys, in Teltow-Fläming!

Die MAZ begrüßt die Neugeborenen im Landkreis Teltow-Fläming! Die Babys, die vor allem in den Krankenhäusern in Luckenwalde und Ludwigsfelde zur Welt gekommen sind, lächeln uns in dieser Bildergalerie an.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg