Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Abschussprämie ist kein Heilmittel
Lokales Teltow-Fläming Abschussprämie ist kein Heilmittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:09 07.03.2017
Sollen geschossen werden: Wildschweine. Quelle: dpa
Dahmeland-Fläming

Seit Jahren schießen die Jäger in großer Zahl Wildschweine, aber trotzdem gelingt es kaum, die stetige Vermehrung der Tiere einzudämmen – und damit einhergehend auch die Schäden, die die Wildschweine anrichten. Das Land Brandenburg hat deshalb in den östlichen Landkreisen jetzt ein Pilotprojekt gestartet, bei dem Jäger eine Prämie bekommen, wenn sie mehr Wildschweine als im Vorjahr schießen. Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald sind nicht Teil des Pilotprojekts und konnten diese Prämie nicht beantragen.

Ortwin Seier, Vorsitzender des Kreisjagdverbandes in Teltow-Fläming, hat ohnehin seine Zweifel, ob die Zusatzprämie tatsächlich zu mehr Abschüssen führt. „Es wird schwierig sein, die Jagdstrecken noch weiter zu erhöhen, denn die Jagd kostet Zeit und viele Jäger haben noch andere Dinge zu tun“, sagt er.

Dass sich die Jäger in der Region auch ohne Zusatzprämien um hohe Abschussstrecken bemühen, bestätigen die Jagdbehörden der Landkreise. „Die Jäger haben den Ernst der Lage erkannt“, sagt der zuständige Sachgebietsleiter in Dahme-Spreewald, Norbert Hill. Sowohl in Teltow-Fläming als auch in Dahme-Spreewald würden jährlich zwischen 4000 und 5000 Wildschweine geschossen. Die Jäger müssten dabei den Tierschutz beachten, auch der organisatorische und finanzielle Aufwand sei enorm.

Eine Prämie sei deshalb nur dann sinnvoll, wenn sie unbürokratisch ausgezahlt werden könne, heißt es aus der Jagdbehörde Teltow-Fläming. Wenn die Abschüsse erst aufwendig nachgewiesen werden müssten, dann würde das die Kosten in die Höhe treiben, „und eine für die Jäger theoretisch positive Initiative unattraktiv machen“.

Von Oliver Fischer

Seit November herrscht landesweit Stallpflicht für Geflügel. Eier aus heimischer Freilandhaltung gibt es daher seit Wochen nicht mehr zu kaufen. Für die Erzeuger ist das ärgerlich, sie müssen teuer produzierte Ware nun als Eier aus Bodenhaltung verkaufen. Bei manchen Produzenten bedroht der Verlust sogar die Existenz. Doch nun zeigen sich die Supermärkte solidarisch.

09.03.2017

4500 Euro soll die Zossener Bürgermeisterin Michaela Schreiber (Plan B) bezahlen. Das Landgericht Potsdam befand sie für schuldig, den Stadtverordneten 2012 unerlaubterweise aus den Gerichtsakten eines gegen sie laufenden, inzwischen eingestellten Korruptionsverfahrens vorgelesen zu haben. Schreibers Anwalt hat gegen das dritte Urteil in dieser Sache Revision eingelegt.

09.03.2017

Die bisherige Kreistagsfraktion BVB/Freie Wähler geht künftig ihre eigenen Wege – losgelöst vom Landesverband. Das habe man „spontan“ bei einer Fraktionssitzung entschieden, teilt Kreistagsabgeordneter Ralf von der Bank mit. Genaue Gründe nennt die Fraktion nicht.

09.03.2017