Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Abstrakte Ausstellung
Lokales Teltow-Fläming Abstrakte Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.05.2017
Peter und Christa Panzner leben schon über 20 Jahre in Oehna und haben dort gleichzeitig ihr Atelier. Quelle: Isabelle Richter
Anzeige
Oehna

„Man kann Sehen lernen und sich einfühlen in die Dinge“, antwortet Christa Panzner auf die Frage, ob man das Malen überhaupt erlernen könne. Sie muss es schließlich wissen, denn Christa Panzner arbeitete 23 Jahre lang als Kunstlehrerin an der Kunstschule Potsdam, die sie selbst einst mit einem Bildhauer und einer Kunstpädagogin zusammen gründete.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Maler und Grafiker Peter Panzner, öffnete sie am Wochenende ihr Atelier für Kunstinteressierte und Freunde. Die Künstler genossen das Zusammentreffen und den kleinen Plausch mit Kollegen oder ehemaligen Schülern in ihrem Haus in Oehna. Im Garten des Ehepaares und in einem kleinen Trafohäuschen hatten sie ihre Arbeiten ausgestellt. Neben den Bildern der Panzners gab es Gastwerke wie Keramikarbeiten von Regina Stabbert und Bilder von Monica Olias zu sehen.

Sohn Conrad Panzner stellte ebenfalls aus

Auch Conrad Panzner, einer der drei Söhne von Christa und Peter Panzner, stellte seine Bilder an diesem Tag ebenfalls aus. Der Künstler mit abgeschlossenem Studium als Landschaftsarchitekt kam durch seine Eltern schon immer mit der Malerei in Berührung und kann deswegen kaum noch als Nachwuchskünstler bezeichnet werden. Trotzdem ist es auch für ihn nicht einfacher, davon auch zu leben. Peter Panzer sagt – zwar mit einem Augenzwinkern, aber nicht ganz unbegründet – er wäre froh, dass nur einer seiner Söhne sich für diesen Beruf entschieden habe. Doch Conrad Panzner hat den Schritt gewagt und ist an diesem Wochenende frisch von Berlin nach Oehna in ein Haus nahe seiner Eltern gezogen.

Auch er hat seinen eigenen Stil gefunden und hebt sich in seinen Bildern von den Werken der Eltern ab. So haben die drei Familienmitglieder zwar oft ähnliche Ansichten oder Stimmungen zu einem Thema, doch: „Vom Temperament sind wir alle unterschiedlich“, erklärt Christa Panzner. Während ihr Mann lieber grafisch mit Metallplatten und Kaltnadel arbeitet, zieht Christa Panzner lieber klassisch den Pinsel vor. Das „aus dem Arm arbeiten“ wäre eher ihr Ding, berichtet die Künstlerin.

Farbliche Extreme bei Christa Panzner

Die Unterschiede drücken sich auch in der Farbwahl aus. Peter und Conrad Panzner brechen farblich eher selten aus ihrem Muster aus und haben eine gewisse Konstante in ihren Bildern. Bei Christa Panzner sind hingegen farbliche Extreme zu beobachten. Sie braucht immer mal den Wechsel zwischen gedeckteren Bildern in Schwarz-Weiß und der totalen Farbexplosion. Die Malerin erklärt das Entstehen ihrer Kunst so: „Es muss aus einem herauskommen und man mus ein Anliegen haben.“

Von Isabelle Richter

Vor der Dahmer Kulturherberge wurde am Sonnabend ausgelassen und barrierefrei gefeiert. Der örtliche Behindertenverband hatte zu seinem Frühlingsfest eingeladen. Die Mitglieder sorgten für ein abwechslungsreiches Programm mit Spielen und Musik.

10.05.2017

Ingeburg und Reinhold Pohl feierten am 7. Mai Diamantene Hochzeit. Seit 60 Jahren sind die Trebbiner verheiratet. Als sie sich einst kennen lernten, war das Interesse noch nicht sonderlich groß: Reinhold Pohl hatte eigentlich ein Auge auf Ingeburgs Freundin geworfen. Bei einer Verabredung kam dann aber die Falsche.

10.05.2017

Am Freitagabend trat der Sänger Purple Schulz im Zossener E-Werk auf. Den Zuschauern bot er sowohl alte Klassiker als auch neue Songs. Die sind sehr viel tiefgründiger und politischer.

10.05.2017
Anzeige